Telekom drosselt Spotify wegen Netzneutralität

29.03.2016, 16:18 Uhr, buhl

Unbegrenzten Musikgenuss via Streaming wird es bei der Telekom ab Ende April nicht mehr geben: Der Bonner Konzern wird Spotify deutlich drosseln, sollte das Datenvolumen aufgebraucht sein.


Seit die neue EU-Verordnung zur Netzneutralität öffentlich bekannt wurde, liebäugelt die Deutsche Telekom damit, diese auch geschäftlich für sich zu nutzen. Wenn die Verordnung, die vor allem von Befürwortern der Netzneutralität sehr kritisch gesehen wird, Ende April in Kraft tritt, wird das auch direkte Auswirkungen auf die Spotify-Nutzer unter den Telekom-Kunden haben. Denn ab 28. April wird es auch für den Musikstreaming-Dienst eine Drosselung geben.


Das bezieht sich in erster Linie auf den Tarif "Music Streaming", der ein Partnerangebot von Telekom und Spotify darstellt. Dieser sollte es ermöglichen, ohne Drosseleinschränkung zu streamen. Ab Ende April gilt die unbegrenzte Nutzung des Streaming-Dienstes nur solange das Inklusiv-Volumen nicht aufgebraucht ist und über WLAN-Hotspots sowie DSL- und Kabelanschlüsse der Telekom.
 
Sollte das Datenvolumen aufgebraucht sein, wird das Musik-Streaming nahezu unmöglich, jedoch kann durch Buchen der Speed On-Option die Drosselung kostenpflichtig aufgehoben werden. Was auch der Hauptgrund für das Vorgehen der Telekom sein dürfte, denn anders als die Telekom in ihrem Blog suggeriert, muss das Musik-Streaming nach der EU-Verordnung nicht gedrosselt werden.

  • Gefällt mir