Spezial • Test: Arcam D33, Seite 2

Klangliche Aspekte

 erstellt am 26.04.2013
 
 
suchen
Der Arcam D33 verfügt über einen Apple-kompatiblen USB-Anschluss
Bild: Auerbach Verlag
suchen
So wird der D/A-Wandler auch demnächst Musik von iPod/iPhone der vierten Generation und dem iPad(2) direkt entgegennehmen können
Bild: Auerbach Verlag

 
Damit all das zu den Audioausgängen gelangen kann, werden die symmetrischen, "stromverstärkenden" Wandlerausgänge in der Analogfiltersektion sowie in den Ausgangstreiberstufen weiter so behandelt. Das erklärt auch die Ladekondensatoren und die mit Kühlkörpern bewehrten Spannungswandler in unmittelbarer Nähe. Denn zwei Wandler und elf Operationsverstärker benötigen konstanten Strom bei stabiler Spannung. Nur so kommen die ausgezeichneten Audioleistungen zustande. Die Anteile von nichtlinearen Verzerrungen spielen keine Rolle. Der Signal-Rauschabstand und die dargebotene Dynamikfähigkeit nach AES 17 erfüllen höhere Voraussetzungen, als die wiedergegebene Musik es selbst zu reproduzieren vermag.
 
 
Für die Hörsession haben wir uns für den Filter 2 entschieden. Der D33 verleiht jedem Quellsignal unabhängig von der Abtastrate einen ruhigen Gesamtausdruck, der von einem nicht übersteigerten tieferen Bassanteil getragen wird - ein Eindruck, der sich bis in die Tiefmitten hinein erstreckt. Es entsteht dadurch eine sehr angenehme Form von klanglicher Wärme, ohne hier schon von der Beeinträchtigung der Neutralität zu sprechen. Ein sehr dynamisch gespielter Steinway-Flügel oder ein Cembalo erklingen im Grundton sauber, ohne die Ansätze von klanglicher Härte oder Analytik. Das "Mitklingen" der benachbarten Saiten dieser beiden Instrumente und die Obertöne der gespielten Noten ergeben eine organische, nicht künstlich wirkende Einheit.
suchen
Bild: Auerbach Verlag

Im Allgemeinen bildet sich ein direkter Anspruch beim Zuhören heraus, weil die Musik sehr detailfreudig dargestellt wird. Bei Rockmusik haben uns die E-Gitarren sehr gut gefallen, denn sie wirkten ausdrucksstark und kernig, das Gleiche gilt für die Abbildung des Schlagzeugs. Auch die deutlich stark in der Dynamik eingeschränkten Gesangsstimmen wurden nicht mit überzeichneten Sibilanten oder zu knalligen Konsonanten wiedergegeben. Der breite und sensible menschliche Hörbereich der Mitten wurde weder bei hohen Gesangsstimmen noch von Instrumenten, die ihre Hauptformanten hier ausbilden, durch Verzerrungen gereizt.
 
Der Höreindruck war immer sehr harmonisch und konsonant, sogar bis zu den höchsten Tönen. Tendenziell könnte in diesem Frequenzbereich sogar ein klein wenig mehr Luftigkeit oder Frische vorherrschen. Ein Umschalten auf die anderen Filter kann an dieser Stelle einen anderen Eindruck erzeugen. Die ausgezeichnete Abbildung der akustischen Bühne in Tiefe und Breite stört das aber nicht (bei Filter 2). Bei sehr komplexen sinfonischen Arrangements kann es je nach Lautsprecher zu Einschränkungen in der Durchhörbarkeit kommen. Wer keine penible analytische Musikanalyse betreiben will und stattdessen auf höchstem Niveau seine Musik in die analoge Welt wandeln möchte, der liegt mit dem Arcam D33 genau richtig.

Ausstattung

Allgemein  
Hersteller Arcam
Modell FMJ D33
Preis (UVP) 2499 Euro
Information www.arcam.de
   
Maße und Gewicht  
Maße (B/H/T) 43,3 x 11 x 36 cm
Gewicht 6,2 kg
   
Anschlüsse  
Eingänge (dig. Audio koaxial) 2
Eingänge (dig. Audio optisch) 2
Eingänge (dig. Audio XLR) 1
Ausgänge (analog Audio Cinch) 2
Ausgänge (analog Audio XLR) 1
Sonstige Anschlüsse 2xUSB, RS-232, IR-Remote-In, Trigger-In iPod-USB (Apple-Geräte 4. Generation und iPad

Technische Daten

Messdaten ermittelt: 24Bit/96kHz, -20dBFs Coax In, XLR Out, Filter 2  
Signal-Rauschabstand (SNR) 90dB (110dB@0dBFs)
Dynamik nach AES 17 88dB (108dB@0dBFs)
Übersprechen bei 10kHz -115dB
THD+N Ratio 0,003% (0,0008%@0dBFs)
THD+N Pegel -96dBV
Ausgangspegel bei -20dBFs -4,2dBu
max. Ausgangspegel analog bei 0dBFs 15,7dBV (7,9dBV, 2,37Vrms, RCA)
Frequenzabweichung (20Hz-20kHz) +/-0,18dB
   
Vorteile druckvoller, warmer Klang
  ausgezeichnete akustische Bühne
  umschaltbare digitale Rekonstruktionsfilter
  Fernbedienung, USB-PC-Treiber für 192-kHz-Betrieb
Nachteile keine
   
Preis/Leistung Ausgezeichnet

USB Installation

Es gibt sie noch: die Treiber-CD für die Installation des USB-Audio-Class-2-Treibers
Bild: Auerbach Verlag

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

DIGITAL FERNSEHEN 07+08/2019
DIGITAL TESTED 02/2019
HDTV 03/2019
BLU-RAY MAGAZIN 05/2019
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK Ausgabe 3/2019
AUDIO TEST 05/2019
HAUS & GARTEN TEST 03/2019
Auszeit 03/2019