Unabhängige Musikunternehmer fordern ARD-Quote für neue Künstler

08.12.2016, 12:33 Uhr, km

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen hat die Ausrichtung öffentlich-rechtlicher Musikprogramme scharf kritisiert. Die kreative Kulturlandschaft werde kaum gefördert. Eine Quote soll helfen.


Der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) hat sich für eine ARD-Quote für neue Musik und neue Künstler ausgesprochen. Im Interview mit dem Portal Radioszene forderte VUT-Geschäftsführer Jörg Heidemann eine "verlässliche Selbstverpflichtung" von 20 Prozent des Musikprogramms zur Präsentation neuer Musik.


Er kritisierte die Ausrichtung der Musikprogramme der öffentlich-rechtlichen Sender scharf. Sie präsentierten vor allem das Repertoire von drei internationalen Majorlabels. Radioszene sagt er weiter: "Mit öffentlichen Geldern wird Formatradio betrieben und die kulturelle und musikalische Vielfalt eingeschränkt." Das Anliegen des VUT unterstreicht der Verband mit einer Social-Media-Kampagne unter dem Motto #mehrvielfaltimradio.

  • Gefällt mir