Verordnung zur Netzneutralität: Viele Fragen offen

12.08.2013, 10:00 Uhr, mh

Mit der eilig von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler vorgelegten Verordnung zur Bewahrung der Netzneutralität im Internet hat sich die Politik keinen Gefallen getan. Die Anhörungen im Petitionsausschuss des Bundestags sowie im Unterausschuss Neue Medien verdeutlichen eines: Es sind noch viele Fragen offen, die auch nicht mit dem Entwurf der Verordnung geklärt werden.


Dabei stehen nicht nur in den Gesichtern der Politiker Fragezeichen. Auch die Industrie übt Kritik an der Verordnung. Stephan Korehnke, Leiter Regulierungsstrategie und –recht bei Vodafone, befürchtet "überstürzte Regulierungsentscheidungen", die der Branche nicht die notwendige Investitionssicherheit geben. Der Verordnungsentwurf ist ihm in Bezug auf die Einführung sogenannter Qualitätsklassen und Managed Services im Internet zu unklar. Die Deutsche Telekom bläst ins gleiche Horn. „Ich möchte vor Schnellschüssen warnen, die Marktmodelle mit einem Federstrich vom Tisch wischen“, erklärt Jan Kranke aus der Rechtsabteilung der Bonner.

Im Gegenzug werfen Politiker der Telekom mangelnde Transparenz bezüglich ihrer Pläne zur Einführung von Datenvolumentarifen vor. Ausweichend wird auf die Frage reagiert, ob mit der Verordnung die Telekom-Pläne verhindert werden, ob die Telekom sie anpassen muss oder ob die Verordnung keinerlei Auswirkung auf das Vorhaben der Bonner haben wird. Grünen-Politiker Konstantin von Notz befürchtet, dass die Verordnung die Pläne legalisieren wird.

Die Telekom hingegen beteuert, dass ihre Dienste diskriminierungsfrei angeboten werden. Die Bundesnetzagentur sieht hingegen die Gefahr, dass Netzbetreiber an alle möglichen Dienste das Etikett "Managed Service" hängen werden, um so das Best-Effort-Prinzip auszuhöhlen, nach dem Daten, ganz gleich welchen Inhalts, bestmöglich über das Internet übertragen werden. Ohnehin fehlt es der Agentur an einer konkreten Definition, was unter einem Managed Service zu verstehen ist.

Im DIGITAL INSIDER der Woche liefert Ihnen unser gleichnamiger Branchen-Fachdienst immer am Montag exklusive Hintergründe aus der Medienbranche. Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der gedruckten Ausgabe des  DIGITAL INSIDER, den Sie unter diesem Link abonnieren können.

  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir


  • Spannende Hintergrundthemen
Action auf Asiatisch
Entertainment
Bekanntlich sind asiatische Actionfilme immer ein wenig bunter, abgedrehter und dynamischer als die üblichen Hollywood-Produktionen. Schon allein deswegen lohnt ein Blick auf den exotischen, von Martial-Arts-Kämpfen durchzogenen Osten.  mehr... 
Auslaufmodell 3D
Heimkino
Was fällt Ihnen beim Anblick unseres Einstiegsbildes als Erstes auf? Richtig: Es fehlt die Farbe. Als Mitte der 1960er Jahre das Fernsehen von Schwarz-Weiß auf Farbe umgestellt wurde, stellten sich allerdings nicht wenige Zuschauer die Frage: Braucht man das wirklich? Ähnlich ergeht es nun dem 3D-Format, das bislang ein Nischendasein fristet. mehr... 
Verschlüsselung bei DVB-T kommt
Digital-TV
Analoges Fernsehen hat seit den frühen 1950er Jahren unsere Wohnzimmer erobert. Damals war man froh, wenn ein Kanal – ab den 1960ern sogar bis zu drei Programme – halbwegs gut auf der Mattscheibe flimmerte, und dies über Antenne in Schwarz-Weiß und natürlich noch nicht in HD.  mehr... 
Digital-TV über Antenne
Digital-TV
DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrial) ermöglicht die Übertragung von mehr Fernsehprogrammen als zu analogen Zeiten. Während auf einem TV-Kanal nur ein analoges Programm übertragen werden kann, fasst er in Deutschland mit der neuen digitalen Technik vier. Womit anstatt einst drei meist nun 12 Programme zum terrestrischen Basisangebot... mehr... 
Anzeige
Anzeige
Beliebteste Meldungen
Newsletter
Technikdatenbank
Bild: Auerbach Verlag

Technische Daten, Produktbilder und Testergebnisse zu DVB-Receivern in der DIGITAL FERNSEHEN Technikdatenbank.
Blu-ray Marktübersicht - die besten Discs
Bild: Auerbach Verlag © graphit - Fotolia.com, Auerbach Verlag

Die Top-10 Blu-rays aus Bild, Ton, 3D und Bonusmaterial.
Digitalfernsehen.de bei Youtube
Finden Sie uns auf Facebook
DIGITALFERNSEHEN.de auf iPad und iPhone
Bild: Auerbach Verlag

DIGITALFERNSEHEN.de erobert Smartphones und Tablet-PCs - Details zu unserer App sowie Facebook, Twitter und Co. mehr...