Wer sichert sich die TV-Rechte an der DTM?

08.10.2017, 16:45 Uhr, bey

Die Übertragungsrechte an der nächsten DTM-Saison sind vakant. Rechteinhaber ARD scheint sich gedanklich schon verabschiedet zu haben. Das Online-Magazin "Speedweek.com" bringt nun andere Kandidaten ins Gespräch.


Quo vadis DTM? Die Ausschreibungsphase der Übertragungsrechte an der Tourenwagen-Serie ist seit Mitte September abgeschlossen. Aber auch einen Monat danach ist noch keine Tendenz erkennbar, wie es mit den Deutschen Tourenwagen-Masters ab 2018 im Fernsehen weitergeht.


Nach Informationen von "Speedweek.com" ist es sehr wahrscheinlich, dass die ARD künftig nicht mehr von den Rennstrecken der DTM berichten wird. Wer nun aber um die Präsenz der Serie im TV fürchtet, den konnte DTM-Chef Gerhard Berger schon besänftigen, als er nach Ende der Bewerbungsfrist von mehreren attraktiven, aber noch zu sondierenden, Angeboten sprach.

Welche Sender der Österreicher damit gemeint haben könnte, hat "Speedweek.com" nun genauer beleuchtet. Nach einem Bericht des Magazins soll unter anderem ProSiebenSat.1 seinen Hut in den Ring geworfen haben, und auch Servus TV sein Interesse bekundet haben.

Komplett abwegig wäre letztere Version nicht, wenn man bedenkt, dass Berger seit je her ausgezeichnete Kontakte zu Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz pflegt, dessen Imperium bekanntermaßen hinter Servus TV steht. Aber auch für ProSiebenSat.1 könnte die DTM durchaus Sinn machen, um das eigene Sport-Portfolio im Vergleich zur privaten und öffentlich-rechtlichen Konkurrenz von RTL und ARD/ZDF aufzupolieren.

Selbst eine Verlängerung der Übertragungen im Ersten ist noch nicht komplett auszuschließen. Die Anzeichen verdichten sich jedoch, dass die DTM ab 2018 eine neue TV-Heimat bekommt.

  • Gefällt mir