Wie Magine TV die Feuertaufe bestehen will

14.07.2014, 11:07 Uhr, mh

In Schweden bricht Magine TV der Markt weg. Das einst kostenpflichtige Angebot ist nach dem Wegfall des wichtigen Partners TV4 nun kostenlos erhältlich. Doch für den Sprung nach Europa nennt Magine-CEO Mattias Hjelmstedt andere Gründe. Mit Deutschland hat er sich einen für Over-the-top-Dienste (OTT) schwierigen Markt ausgesucht - nicht ganz ohne Grund.


Im Interview mit dem DF-Schwestermagazin DIGITAL INSIDER spricht Hjelmstedt von einer Feuertaufe für Magine. Die regulatorischen Hürden seien höher als in anderen europäischen Staaten. "Schafft man die deutschen Hürden, so schafft man alle übrigen in Europa auch", meint Hjelmstedt.


Derzeit gibt es in Deutschland ein kostenloses Basisangebot. Das soll auch kostenlos bleiben. "Es handelt sich nicht nur um ein Angebot in der Startphase", so Hjelmstedt. Derzeit bietet Magine rund 60 TV-Sender. Es sollen weitere Programme hinzukommen, auch in HD. "Gerade durch die Einführung neuer Bouquets wollen wir unser Catch-up-Angebot erweitern", erklärt Hjelmstedt. Dazu sollen dann auch die Catch-up-Angebote von ARD und ZDF sowie RTL und ProSiebenSat.1 gehören, sobald alle Rechtefragen geklärt sind.


Über die weitere Expansion schweigt sich der Magine-CEO jedoch aus. Spanien gilt als Kandidat für den nächsten Markteintritt. "Unser Unternehmen ist ebenso wie unsere technische Plattform darauf ausgelegt, in mehreren Ländern Europas aktiv zu sein", sagt Hjelmstedt gegenüber DIGITAL INSIDER. Weitere Länder nennt er jedoch nicht. Dazu muss die Feuertaufe hierzulande erst bestanden werden.


Im DIGITAL INSIDER der Woche liefert Ihnen unser gleichnamiger Branchen-Fachdienst immer am Montag exklusive Hintergründe aus der Medienbranche. Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der gedruckten Ausgabe des  DIGITAL INSIDER, den Sie unter diesem Link abonnieren können.


  • Gefällt mir