Wie sich der Videobeweis auf das In-Play-Wetten ausgewirkt hat

08.08.2018, 20:27 Uhr, red

Bei der FIFA Fußball-WM in Russland wurde der Videobeweis erstmals auf großer Bühne im Fußball eingesetzt – und das mit Erfolg: Zahlreiche fragwürdige Entscheidungen konnten durch diese neue, und von vielen als längst überfällig betrachteten Technologie, seither korrekt gefällt werden.


Der Videobeweis hat aber nicht nur auf das Ergebnis der Spiele selbst teilweise direkte Auswirkungen gehabt – nicht zuletzt auch die Art, wie Wettanbieter auf dem Wettmarkt agieren, hat dadurch Veränderungen erfahren. Und das hat letztlich auch für die Wettspieler selbst Folgen. Welche das sind, kannst du hier erfahren.
 
Eingefrorene Wetten bei Videobeweis
Konkret wirkt sich der Videobeweis auf Wetten insofern aus, als er einerseits eine Spielverzögerung zur Folge hat, und andererseits für den Zeitraum zwischen dem Ereignis, bis hin zur tatsächlichen Entscheidung durch den Hauptschiedsrichter, eine unklare Situation bewirkt. Dadurch können bestimmte Wetten beeinflusst werden, und für Spieler mitunter unfaire Wendungen nehmen, aber auch unfair ausgenutzt werden. 
Zahlreiche Wettanbieter sind seither dazu gezwungen, entsprechend zu reagieren, und die möglichen folgen des Videobeweises für In-App-Wetten zu berücksichtigen. Der Wettanbieter Betfair beispielsweise hat aus diesem Grund in einer Aussendung bekannt gegeben, sämtliche betroffene Wetten in einer solchen Situation so lange auf Eis zu legen, bis die Situation geklärt wurde. Wetten, die durch die Entscheidung durch den Videobeweis auf für eine der beiden Seiten ungerecht beeinflusst wurden, werden annulliert. Dadurch verspricht sich der Anbieter mehr Fairness, aber auch mehr Klarheit. Andere Wettanbieter gehen in Situationen, in welchen der Videobeweise zum Tragen kommt, ähnlich vor.  
 
Vergleiche zwischen Anbietern lohnen sich
Diese neue Situation hat grundsätzlich bisher keinen großen Aufschrei unter Spielern hervorgerufen. Es kann natürlich sein, dass der ein oder andere Spieler durch diese Strategie unzufrieden ist. Wer dennoch nicht auf den Nervenkitzel Online verzichten möchte, hat im Grunde zwei Möglichkeiten: Einerseits kann in Betracht gezogen werden, den Wettanbieter zu wechseln. In diesem Fall sollte man sich allerdings zuvor genau ansehen, wie bei einem Videobeweis bei anderen Anbietern vorgegangen wird – sonst könnte es sein, dass man am Ende in einer noch weniger klaren Situation befindet, als vor dem Wechsel. 
Die Zweite Möglichkeit wäre, anstatt auf Sportwetten, auf andere, ähnliche Formen von Online-Games zu setzen. So bietet sich beispielsweise an, online-Casinos wie Casumo zu nutzen. Online-Casinos bieten eine ähnliche Spannung wie Sportwetten, und man kann genauso etwas Geld gewinnen, wenn man das nötige Glück hat.


Videobeweis im Fußball – Neuerung hat sich durchgesetzt
Allerdings erscheint klar, dass der Videobeweis so schnell nicht wieder verschwinden wird. Zumindest bei Großveranstaltungen wird dieser wohl auch in Zukunft zur Anwendung kommen, nachdem er bei der Fußball-WM in Russland auf zumeist positives Feedback gestoßen ist. 
Der Videobeweis wurde von der FIFA nach langen Versuchen bei der WM eingeführt, um Fehlentscheidungen, die Spiele entscheiden können, nach Möglichkeit vorzubeugen. Er kommt beispielsweise zur Anwendung bei: Torentscheidungen, Abseitsverdacht, sowie bei strittigen Situationen, die Elfmeter zur Folge haben können.
 
Videobeweis als Unterstützung für die Schiedsrichter eingeführt
Der Videobeweis wird von einem sogenannten Videoschiedsrichterassistent durchgeführt, welcher mit einem Headset ausgestattet ist, welches ihn mit dem Hauptschiedsrichter in Verbindung hält. Bei strittigen Situationen wird der Hauptschiedsrichter informiert, und kann letztlich eine Entscheidung fällen. Vor der FIFA Weltmeisterschaft 2018 in Russland, ist der Videobeweis bereits beim Confederations-Cup, sowie etwa in der Deutschen Fußball Bundesliga zum Einsatz gekommen. Nach der Einführung der Torlinientechnik im Jahr 2012, handelt es sich um die zweite wichtige Technische Einführung zur Unterstützung der Schiedsrichter im Fußball. Allerdings ist der Videobeweis nicht unumstritten. In der deutschen Bundesliga wurde die Anwendung des Videobeweises vielfach kritisiert. Nicht wenige Experten fordern eine Möglichkeit für die Teams, den Videobeweis anfordern zu können. Eine solche Variante wird etwa in den USA im American Football erfolgreich angewendet.

  • Gefällt mir