ZDF-Reporter enthüllt Merkels Kamera-Richtlinien

08.05.2019, 15:30 Uhr, PMa

Bei TV-Auftritten der Kanzlerin wird nichts dem Zufall überlassen: Ein ZDF-Reporter enthüllt strenge Anweisungen bei Auftritten der Bundeskanzlerin im Fernsehen.


Fünf Seiten voller Gebote sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen und Angela Merkel in bestes Licht rücken. ZDF-Reporter Andreas Kynast hat die strengen Regeln enthüllt, die jedes Mal auf der Tagesordnung stehen, wenn Angela Merkel einen TV-Auftritt hat.


"Das Rednerpult sollte über eine geschlossene Vorderseite verfügen und eine Höhe von 1,10 Meter an der Vorderkante nicht überschreiten", ist einem "Bild"-Bericht nach nur eine der Regeln, die umgesetzt werden müsse, bevor die Bundeskanzlerin vor die Kamera tritt. Eine weitere Anweisung lautet, dass nur wenig Blumen in Pultnähe sein dürfen, da diese von der Kanzlerin ablenken und sie blass erscheinen lassen könnten.
 
Wie die Tageszeitung schreibt, kontrolliert Angela Merkel jedes Bild, das von ihr entsteht. So darf sie nicht von hinten, von der Seite, beim Gehen oder von unten und beim Essen fotografiert oder gefilmt werden. Darüber hinaus lehne die Politikerin Kopfbedeckungen wie Helme oder Haarnetze bei Werkbesichtigungen ab. Geregelt ist auch das Thema Schleichwerbung: "Auf die Platzierung von Sponsorenlogos im bildrelevanten Bereich bitte unbedingt verzichten!", heißt es in dem Papier.
 
Auch für den Regierungssprecher ist gesorgt. Für Steffen Seibert sollen Veranstalter "bitte einen Platz in der Reihe hinter Bundeskanzlerin vorsehen", legen die Regeln fest, genau wie den Abstand zwischen der ersten Sitzreihe und der Bühne, der mindestens 3,50 Meter betragen muss. Außerdem soll Merkel nicht "überstrahlt" werden, weshalb "ein mittlerer Farbton als Grundfarbe" vorgeschlagen wird, "zum Beispiel hellblau oder mittelgrau".

  • Gefällt mir