ZVEI-Vize Kamp: "Set-Top-Boxen behalten ihre Berechtigung"

09.07.2012, 10:00 Uhr, mh

Wegen des Trends hin zu Fernsehern mit integrierten Empfangsteilen sowie CI-Plus- und USB-Schnittstellen wird der Abgesang auf die Set-Top-Box angestimmt. Zu früh, meint Hans-Joachim Kamp, Vizepräsident des Zentralverbands Elektro- und Elektronikindustrie (ZVEI). Digitalreceiver werden auch weiterhin vom Verbraucher eingesetzt werden.


Zwar räumt Kamp ein, dass sich die Frage nach einer Set-Top-Box für Verbraucher, die in einen neuen Flachbidschirm investieren, nicht mehr stellt, aber dennoch haben die Receiver ihre Vorzüge. "Set-Top-Boxen bieten die Möglichkeit, neue Technologien zu einem verhältnismäßig geringeren Budget in den Haushalt einzuführen", so Kamp im Interview mit dem DF-Schwestermagazin DIGITAL INSIDER.
 


Gerade angesichts der hohen Innovationsdynamik bleibt aus Kamps Sicht immer noch ausreichend Raum für Set-Top-Boxen. "Nicht jeder Kunde will für neue Technologien gleich sein TV-Gerät austauschen", so der ZVEI-Vize, der ebenfalls  Vorsitzender des Fachverbandes Consumer Electronics im ZVEI ist. Das bedeutet aber auch, dass Set-Top-Boxen zukünftig eine sinnvolle Ergänzung zum Fernseher darstellen müssen. Funktionen wie TV-Empfang, Aufnahmen oder gar Smart-TV-Anwendungen werden heute von modernen Flachbildschirmen übernommen. Für den einfachen Digitalreceiver wird die Luft also dünn. Letztendlich werde aber laut Kamp der Markt, im Klartext also der Kunde, entscheiden.


Im DIGITAL INSIDER der Woche liefert Ihnen unser gleichnamiger Branchen-Fachdienst immer am Montag exklusive Hintergründe aus der Medienbranche. Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der gedruckten Ausgabe des  DIGITAL INSIDER, den Sie unter diesem Link abonnieren können.


  • Flattr digitalfernsehen.de