ARD und ZDF wollen Sky Golf-Übertragungsrechte abtrotzen

02.03.2011, 09:14 Uhr, ar

Der Erfolg des deutschen Golfstars Martin Kaymer ruft die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender auf den Plan. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky will mit dem Rechteinhaber Sky über eine mögliche Highlight-Berichterstattung verhandeln.


Das sagte Balkausky am Dienstag gegenüber dem Sport-Informations-Dienst (SID). Mit Kaymer als Nummer Eins der Weltrangliste lasse sich der Golfsport "viel einfacher" präsentieren, erklärte der ARD-Mitarbeiter das nach jahrelanger Abstinenz wieder aufgekeimte Interesse seines Senders am Rasensport. ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz bezeichnete gegenüber dem Dienst die Erfolge von Kaymer ebenfalls als Katalysator für mögliche Gespräche mit Sky.

Der Bezahlanbieter Sky hält Golf seit mehr als einem Jahrzehnt die Treue und hält die exklusiven deutschen Fernsehrechte für alle großen europäischen und US-amerikanischen Turniere. Einem Schulterschluss mit den Öffentlich-Rechtlichen steht Sportkommunikator Ralph Fürther hingegen skeptisch gegenüber. Man zahle seit Jahren viel Geld und sei nicht bereit, die Rosinen ans Free-TV abzugeben, so Fürther gegenüber SID.


ARD und ZDF hatten zuletzt in den achtziger Jahren in der Hochphase von Bernhard Langer verstärkt über Golf berichtet. Balkausky schwebt jetzt eine komprimierte Berichterstattung über die vier größten Turniere mit Höhepunkten einer Runde und der finalen Phase vor. Sky-Mann Fürther machte diesen Hoffnungen in Aussagen gegenüber SID einen Strich durch die Rechnung: Allenfalls "kleinere Zugänge" könne man sich vorstellen. Jetzt müsse erstmal ein Angebot auf den Tisch.

  • Gefällt mir