Blick ins Forum: Bundesliga in HD im Free-TV statt "Pixelmatsch"

17.01.2012, 16:35 Uhr, rh

Die ARD zeigte sich in der vergangenen Woche von der Entscheidung des Bundeskartellamtes wenig angetan, für die TV-Rechte an der Bundesliga auch ein Modell mit Erstberichterstattung im Internet zuzulassen. Angetan waren aber viele Forumnutzer - und zwar von der Rüge der ARD. Die Sendeanstalt sorgte auch mit ihrem angespannten Verhältnis zum ZDF für Diskussionen.

Die ARD, die Bundesliga und das Internet - Ein Für und Wider


 
Die ARD ist wenig angetan von der Entscheidung des Bundeskartellamtes, für die Free-TV-Ausstrahlungsrechte der Fußball-Bundesliga ab der Saison 2013/14 auch ein Modell mit Erstberichterstattung im Internet zuzulassen. Ganz anders sieht es "sarkom", denn er empfindet die Erstberichterstattung im Internet und Pay-TV als "positiv". "Zum einen entlastet es den Gebührenzahler (...) und zum anderen könnte es dem Internetausbau einen neuen Schub verleihen", erklärt er im Forum von DIGITALFERNSEHEN.de.
 
Mit dem Modell anfreunden kann sich auch Gold-Mitglied "aknetworx", denn seiner Meinung nach würden ARD und ZDF ohnehin keine Fußballbilder vor den großen Abendsendungen zeigen. Über das Für und Wider denkt auch "Quandoz" nach und kommt zu dem Entschluss, dass im Zeitalter von IPTV auch ein Inhalteanbieter wie die DFL "neue Wege beschreiten sollte". Immerhin seien doch ohnehin kaum noch Fernseher ohne Internetanschluss zu haben. "Verschiebt die Bundesliga ins Netz und dann werden wir sehen, was passiert", schlägt er vor. Er erwartet, dass erst "gemosert" wird aber letztlich doch die meisten Zuschauer einfach den Anbieter wechseln, "um die Rundball-Treter zur gewohnten Uhrzeit um 18.30 Uhr für lau zu sehen".
 
Gegenwind leistet "paranox", schließlich habe nicht jeder Fußballfreund auch eine schnelle Internetleitung und "wenn ich Pixelmatsch sehen will, gucke ich SD-Fernsehen und nicht die Bundesliga übers Internet". Dem schließt sich "svg" an, denn er zieht das Landleben dem hektischen Treiben einer Großstadt vor. Dort hat er mit "DSL light" nichts von Erstausstrahlungen im Internet. "Und das betrifft in Deutschland nicht nur ein paar Tausend, sondern ein paar hunderttausend Kunden bzw. TV-Seher", argumentiert er und stimmt dabei ARD-Intendantin Monika Piel zu. Diese hatte kritisiert, dass mit dem Modell viele Zuschauer von den Übertragungen ausgeschlossen würden.
 
Doch selbst mit schneller DSL-Leitung will "tennisfan91" nicht vorm PC sitzen "und den Pixelmatsch schauen, ich möchte Buli in HD im Free-TV, dafür zahlen wir alle genug GEZ-Gebühren & Co". "Dotze" hat noch den gesellschaftlichen Aspekt im Sinn. "Die Bundesliga lebt genau davon, dass sich jeder die Zusammenfassungen zeitnah anschauen kann. (…) Davon, dass auch wirklich jeder sich informieren kann, mitdiskutieren und mitfiebern kann, lebt diese Branche", gibt er zu Bedenken. Nur so würden Sponsoren aufspringen und Gelder in die Kassen kommen. "Es ist sehr blauäugig, zu glauben, dass man das jetzt auf eine exklusive Zielgruppe einschränken muss". Denn wenn "sozial Schwache" keine Bundesliga mehr sehen könnten, würde sich die Bundesliga womöglich "selbst ins Abseits" stellen.
 
"Hose" weiß die Lösung für das ARD-Dilemma: "Sollen sie die Web-'Sportschau' doch parallel zur normalen 'Sportschau' zeigen und gut". Den Vorschlag findet "hsvforever" auch klasse - "ARD holt sich die Rechte und strahlt die 'Sportschau' live und zeitgleich auch im Internet aus. Dann kann jeder selbst entscheiden über welchen Weg er die Sportschau guckt". Dafür müsste die ARD allerdings "deutlich tiefer in die Tasche greifen". Beim Thema Geld hört für"skyfreak2" der Spaß für die ARD ohnehin auf. "Die ARD soll nicht rumheulen sondern Geld auf den Tisch der DFL legen", fordert er. "So werden es Sky und Liga Total auch machen". Eine Meinung, die auch Senior-Member "Matze20111984" teilt. "Wir zahlen jedes Jahr Milliarden an GEZ Gebühren, wenn ARD nicht haushalten kann, dann sollten die neue Leute suchen, anstatt zu maulen!", fügt er hinzu.
 
"Kalle" hofft hingegen, dass die ARD "hart bleibt und keinen Cent mehr als bisher" bietet. Schließlich würden die "Geldgeier" dann eine "Bruchlandung hinlegen". Letztlich müsse der Wegfall von Sponsorengeldern auch kompensiert werden. Am Ende käme die DFL ja doch "zu Kreuze gekrochen".
 
Mit "RedHeat21 würden die ARD und die Bundesliga jedenfalls einen Zuschauer verlieren, wenn die Internetpläne umgesetzt werden, denn für ihn steht fest: "wenn die Bundesliga nicht mehr um 18.30 Uhr kommt, bin ich weg von der Bundesliga. Pay-TV kommt nicht mehr ins Haus".
 
Die Pläne der DFL sorgen für reichlich Diskussion. Welche Meinung vertreten Sie? Soll die Sportschau bleiben wie sie ist, auch wenn das bedeuten könnte, dass die ARD mehr investieren muss, oder können Sie mit Fußball im Internet gut leben? Nutzen Sie doch den aktuellen Thread zum debattieren.

Die ARD, das ZDF und der Krieg im Buddelkasten


 
Das Verhältnis von ARD und ZDF muss derzeit einige Krisen überstehen. Nachdem sich das ZDF mit einem eigenen Nachrichtenangebot von seinen öffentlich-rechtlichen Konkurrenten ARD lossagte, geht nun die ARD mit seinem Kinosommer auf Konfrontationskurs. Jeden Montag treten dann ARD-Kinohöhepunkte gegen ZDF-Eigenproduktionen an. "Die sind wie zwei kleine Kinder im Buddelkasten", urteilt "Holladriho". Das Platinmitglied kann die "Kampfprogrammierung" nicht nachvollziehen. "Warum nur ist es nicht möglich, eine Art abgestimmte Programmplanung über die Woche zu machen?", fragt er und denkt dabei weniger an die Quote, sondern an die Qualität – wie die Sender selbst. Gerade an Tagen, an denen "weder auf ARD noch ZDF was Sehenswertes läuft" könnten die Sender seiner Meinung nach unabhängig von den Privaten ihre Filmtage verteilen.
 
Für "Berliner" stellt die Programmierung keine Kampfansage dar, "da die Filme meist unterschiedliche Zielgruppen haben". Einen ähnlichen Gedanken hat Talk-König "Kellerkind", denn die Sender müssten erst einmal testen, inwieweit sich die Zuschauerschaften im Ersten und Zweiten überschneiden". Ob nun Buddelkastenkrieg oder nicht - "Thaddäus" findet die zeitlich frühere Programmierung "gut". "So bekommt man jetzt wenigstens die Möglichkeit, sich die Filme auch als arbeitender Mensch ohne PVR anzuschauen", lobt er.
 
"RS-lennep" wird das Gefühl nicht los, "dass die ARD-Verantwortlichen schmollen und wie ein kleines Kind reagieren, dem man den Lolli weggenommen hat bzw. nicht geben will". Zwar seien die Sender ähnlich den Privaten "in ihrer Programmplanung frei" und sie müssten ihre Programmplanung auch nicht aus reiner Tradition heraus aufeinander abstimmen aber die Reaktion der ARD findet er "albern". "Wäre das Programmangebot schon länger abwechslungsreicher und attraktiver, hätten sie auch mehr Zuschauer", erklärt er.


Was glauben Sie, kriselt es zwischen ARD und ZDF oder hat die ARD einfache eine Entscheidung im Sinne des Zuschauers getroffen? Diskutieren Sie doch im Forum mit.

Sat.1, RTL und das Niveau


 
Nicht nur ARD und ZDF ringen um die Gunst der Zuschauer, auch Sat.1 will mit einem gezielt veränderten Konkurrenzprogramm dem Marktführer RTL die Stirn bieten. "Will Sat.1 jetzt etwa niveauvoll werden?", fragt sich "Scholzi87", immerhin will der Privatsender ja Kontraste zu RTL setzen. "Kabelanschluss" findet jedoch schnell beruhigende Worte : "Das Niveau ist denen schon vor langer Zeit ausgegangen". Dem kann "tonino85" nur hinzufügen, dass der Sender mit einer Absetzung des Formats "Schwer verliebt" bereits "einen gewaltigen Sprung nach oben" schaffen würde. Danach würde er die Gerichtsshows aus dem Programm kippen.
 
"Ein Kontrastprogramm zu RTL aufzustellen, wäre prinzipiell nicht schwierig, dazu gehört nur ein ganz klein wenig Qualität", beschreibt "modus333" die Situation. Bei Sat.1 hat er jedoch Bedenken, denn er befürchtet, "dass die nach unten offene Niveaulosigkeitsskala noch weiter abgesenkt wird". "Sich an Artikel 1 des Grundgesetzes zu halten wäre schon ein extremer Kontrast zu RTL", stimmt "Terranus" in den allgemeinen Tenor des Forums ein.
 
Trauen Sie Sat.1 zu, ein attraktives und erfolgreiches Kontrastprogramm zu RTL auf die Beine zu stellen? Im Forumthread können Sie darüber diskutieren.
 
 
Unter dem Stichwort "Blick ins Forum" gewähren wir wöchentlich einen Einblick in die meistdiskutierten Themen der Community von DIGITALFERNSEHEN.de. Rund 125 000 aktive, registrierte Benutzer tauschen sich in mehr als 280 000 Threads und über 5 Millionen Einzelbeiträgen zu Entwicklungen der Medienbranche, Digital-TV, Heimkino und Entertainment aus und unterstützen sich gegenseitig bei der Lösung technischer Probleme. Auch Sie können nach einer kostenlosen Registrierung eigene Beiträge veröffentlichen.

 
Die in der Rubrik "Blick ins Forum" wiedergegebenen Meinungen stammen von den Lesern des Internetportals DIGITALFERNSEHEN.de und spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder.

  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir


Anzeige
Beliebteste Meldungen
Newsletter
Technikdatenbank
Bild: Auerbach Verlag

Technische Daten, Produktbilder und Testergebnisse zu DVB-Receivern in der DIGITAL FERNSEHEN Technikdatenbank.
Blu-ray Marktübersicht - die besten Discs
Bild: Auerbach Verlag © graphit - Fotolia.com, Auerbach Verlag

Die Top-10 Blu-rays aus Bild, Ton, 3D und Bonusmaterial.
DIGITALFERNSEHEN.de auf iPad und iPhone
Bild: Auerbach Verlag

DIGITALFERNSEHEN.de erobert Smartphones und Tablet-PCs - Details zu unserer App sowie Facebook, Twitter und Co. mehr...
Garten Test Sonderheft
Garten Test Sonderheft PDF
Bild: Auerbach Verlag

Eine Sammlung von 86 Gartengeräte-Tests und diversen Ratgeberartikeln. mehr...