Thema des Monats: Vorteile des digitalen Satellitenempfangs

05.03.2012, 16:33 Uhr, Thomas Riegler/Ricardo Petzold/rh

Im Hinblick auf die bevorstehende Abschaltung der analogen Satelliten-Ausstrahlungen zum 30. April 2012 macht Sie DIGITALFERNSEHEN.de im Thema des Monats fit für den digitalen TV-Empfang. Im heutigen Artikel erklären wir Ihnen, welche Vorteile Digital-TV gegenüber dem analogen Vorgänger mit sich bringt.

suchen
Auch das ZDF veranstaltet drei digitale Zusatzkanäle. ZDF Neo wendet sich gezielt an ein junges Publikum und ist als unterhaltungsorientiertes Vollprogramm ausgelegt. Daneben gibt es ZDF Info mit zahlreichen Verbrauchersendungen sowie den ZDF Theaterkanal, dessen Name Programm ist
Bild: Auerbach Verlag


Empfang

Digitaler Satellitenempfang kennt nur zwei Signalzustände: Entweder er funktioniert einwandfrei oder überhaupt nicht. Dabei ist das Erreichen einer Mindestsignalstärke relevant, mit der die Satellitensignale von der Schüssel aufgefangen werden. Sie sorgt für einwandfreie Bilder, solange dieser Pegel nicht unterschritten wird. Selbst, wenn die Schüssel bei Sturm etwas verdreht wurde, verschlechtert sich der Empfang nicht. Aufgrund des sehr geringen erforderlichen Mindestpegels ist auch dann noch einwandfreier Digitalempfang möglich, wenn analog längst Fischchen oder gar Rauschen das Sehvergnügen beeinträchtigen.
 
Programmvielfalt

Über einen Satellitentransponder können an Stelle eines analogen TV-Programms bis zu sechs digitale Kanäle in bester DVD-Qualität ausgestrahlt werden, oft sind es sogar noch mehr. Alternativ finden bis zu drei extrascharfe HDTV-Programme auf einem Transponder Platz.
 
Damit lassen sich auf einem Satelliten nicht nur ungleich mehr Kanäle unterbringen, viele kleine TV-Sender konnten überhaupt erst dank der modernen Digitaltechnik auf Sendung gehen. Denn im Gegensatz zur analogen Ausstrahlung sind die Übertragungskosten bei Satelliten-TV aufgrund der geringeren Bandbreite wesentlich geringer. Davon profitieren auch die Zuschauer. Anstatt 35 analoger deutscher TV-Kanäle stehen ihnen digital alleine auf Astra 140 frei empfangbare deutsche Stationen zur Verfügung. Das größte Angebot gibt es damit exklusiv digital.
 
Neben zusätzlichen Spartenkanälen von ARD und ZDF finden TV-Freunde auch alle Lokalversionen der dritten Programme in der digitalen Sendervielfalt. Des Weiteren werden zahlreiche deutsche Spartenkanäle, zum Beispiel Doku-Sender, Musiksender wie Go TV aber auch Vollprogramme wie der am 1. April startende Free-TV-Serienkanal RTL Nitro, geboten. Selbst kleine private lokale Stationen wie München TV, TV Mittelrhein oder LT 1 sind vertreten.

Außerdem sorgen alleine auf Astra über 60 unverschlüsselte ausländische Kanäle aus Europa und Übersee für Abwechslung, wie beispielsweise die Nachrichtensender CNN und Al Jazeera, das französische TV 5, spanische Regionalsender wie Andalucia TV und einige exotische Highlights, zum Beispiel CCTV aus China oder Record Internacional aus Brasilien.

suchen
Imusic 1 ist ein ausschließlich digital verbreiteter Musiksender, bei dem Musik, im Gegensatz zum Programm von MTV und Viva, noch die dominierende Rolle spielt
Bild: Auerbach Verlag


Pay TV

Pay-TV wird seit Langem ausschließlich digital ausgestrahlt. Für Deutschland und Österreich ist primär der Premium-Anbieter Sky von Bedeutung, der auf rund 70 Kanälen sämtliche Interessengebiete abdeckt. Verlockend sind insbesondere die derzeit 17 exklusiven HD-Sender sowie zahlreiche Spartenkanäle mit aktuellen und älteren Spielfilmen, Sport, Serien, Dokumentationen, Kindersendungen und vielem mehr. Der digitale Satellitenempfang hält ferner eine Reihe internationaler Sender bereit. Meist sind es Erwachsenenkanäle, die jeweils für ein Jahr gebucht werden können.
 
 
HDTV
 
Das hochauflösende HDTV sorgt für bis zu fünfmal schärfere Bilder als normales Fernsehen und lässt die neuen LCD- und Plasma-TVs so richtig aufblühen. Das extrascharfe TV-Vergnügen wurde überhaupt erst durch die digitale Satellitenausstrahlung möglich. Das Angebot wird laufend ausgebaut. Aktuell senden bereits ARD, ZDF und Arte, das österreichische Servus TV, die Shoppingsender QVC und HSE24 sowie der Serien- und Unterhaltungskanal Anixe frei empfangbar in der hohen Auflösung. Hinzu kommen die zahlreichen HD-Angebote auf Sky.
 
Erst nach der analogen Abschaltung am 30. April stehen genügend Übertragungskapazitäten bereit, um die Zahl der HD-Sender deutlich zu erhöhen. Dann gehen allein 10 neue öffentlich-rechtliche Sendeangebote in HD an den Start, auf die Kabelkunden möglicherweise noch länger warten müssen (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).
 
 Nach Wegfall der teuren analogen Übertragungskosten sollte es auch für die Privatsender finanzierbar werden, in HD zu senden. Eine Quasi-Pay-TV-Plattform wie HD Plus, über die bereits heute RTL, Sat.1, ProSieben, Vox, Kabel Eins, RTL2, N24, Tele 5, Sport1, Nickelodeon/Comedy Central und Sixx in HD gegen eine jährliche "Servicepauschale" von 50 Euro feilgeboten werden, wäre dann nicht mehr erforderlich.

EPG, Infobox, 5.1-Klang und Digitalradio - Die Vorteile des digitalen Satempfangs

suchen
Die Infobox zählt zu den beliebtesten digitalen Zusatzfunktionen. Sie wird nach jedem Kanalwechsel für einige Sekunden eingeblendet und informiert über den eingestellten Sender, die gerade laufende und die folgende Sendung
Bild: Auerbach Verlag


 
Der gute Ton spielt mit

Zum guten Bild gehört auch der gute Ton. Während beim analogen Satelliten-TV nur Stereoton angeboten werden kann, ist das Heimkinoformat Dolby 5.1 längst fester Bestandteil des digitalen Fernsehalltags. Spielfilme, Serien und hochkarätige Liveveranstaltungen lassen sich damit erst so richtig in den eigenen vier Wänden erleben. Der gute Ton erklingt nicht nur auf Deutsch. Vor allem Premium-Pay-TV-Sender bieten auf mehreren Tonspuren neben der deutschen Synchronisation auch die Originalversion an. Somit dürfen Zuschauer Filme und Serien alternativ auch auf im Originalton genießen.
 
Infobox
 
Digitales Satellitenfernsehen bietet eine Reihe von Zusatzfunktionen, die Zuschauer vom analogen Sat-TV überhaupt nicht kennt. Bereits beim Sendersuchlauf werden alle gefundenen Kanäle automatisch mit Stationsnamen versehen in die Senderliste aufgenommen. Das manuelle Benennen der Kanäle oder Schreiben einer Programmliste wird somit hinfällig.
 
Digitalboxen blenden zudem bei jedem Kanalwechsel am unteren Bildrand eine sogenannte Infobox ein. Sie enthält neben dem Stationsnamen, dem Speicherplatz und der aktuellen Uhrzeit den Titel der gerade laufenden Sendung. Die meisten digitalen Receiver geben auch die Start- und Endzeit der Programme an, wodurch Konsumenten sofort erfahren, wann die Sendung begonnen hat und wie lange sie noch läuft. Zudem weist die Mehrzahl der Geräte auf die folgende Sendung hin. Der Blick in die TV-Zeitschrift wird damit überflüssig.
 
Die eingeblendete Infobox wird nicht nur nach jedem Programmwechsel für einige Sekunden eingeblendet, sondern sie lässt sich auch manuell aufrufen. Dazu müssen Anwender nur auf der Fernbedienung des Digitalreceivers die mit "i" gekennzeichnete Infotaste drücken. Betätigt man sie ein zweites Mal, wird eine Detailbeschreibung der gerade laufenden Sendung eingeblendet. Damit hält das digitale Satellitenfernsehen mehr Hintergrundinformationen bereit als jede TV-Zeitschrift. Die Infobox weist ferner auf die Ausstrahlung von Teletext, alternativen Tonspuren, Untertiteln und weiteren Angeboten hin.

suchen
Der elektronische Programmführer EPG bietet eine ausführliche Programmvorschau für bis zu eine Woche. Neben der kanalspezifischen Liste kann er auch als vergleichende Tabelle angezeigt werden, aus der man einen schnellen Überblick über mehrere Sender erhält
Bild: Auerbach Verlag


Elektronisch durchs Programm geführt

Hinter dem Kürzel EPG verbirgt sich der elektronische Programmführer, dessen Funktionalität wir bereits ansatzweise in der Infobox kennengelernt haben. Der EPG enthält komplette Programmvorschauen der meisten Sender, die diese Daten gemeinsam mit dem TV-Bild digital übertragen.
 
Neben der simplen Reihung der einzelnen Programme mit Beginn- und Endzeit werden zu jeder Sendung auch Hintergrundinfos geboten. Diese Programmvorschauen werden mindestens für zwei Tage, nämlich heute und morgen, bereitgestellt. Die größeren Sender bieten sogar Vorschauen für bis zu sieben Tage im Voraus an. Über den EPG können auch bequem Timer programmiert werden.


Digitalradio über Satellit
 
Der Satellitendigitalempfang bietet auch eine breite Auswahl an Radioprogrammen. Alleine die ARD hat auf Astra beinahe alle ihre Hörfunksender aufgeschaltet. Gemeinsam mit Deutschlandfunk, Deutschlandradio und DRadio Wissen sind dies über 65 Stationen. Hinzu kommen viele deutsche Privatfunker von Antenne Bayern bis zu You FM – insgesamt gut drei Dutzend Stationen. Des Weiteren gibt es alle zwölf Programme des österreichischen ORF sowie zwei Privatsender unseres südlichen Nachbarn. Damit stehen alleine über 100 deutschsprachige Radiosender bereit. Dazu gibt es noch eine beachtliche Anzahl vornehmlich französischer, niederländischer und spanischer Stationen, die insgesamt ebenfalls noch einmal rund 100 Kanäle ausmachen.
 
Besonders spannend ist die ausgezeichnete Tonqualität der Sender. Insbesondere jene der ARD-Radios ist unübertroffene Referenzklasse. Besser, klarer und brillanter sind sie über keinen anderen Verbreitungsweg zu hören. Digitales Satellitenradio bietet zudem die gleichen Vorteile wie Digital-TV, etwa die Infobox und den EPG. Einige Sender bieten ihre Programme sogar in Dolby 5.1 an.
 
Im März 2011 beschäftigt sich DIGITALFERNSEHEN.de im "Thema des Monats" mit der bevorstehenden Abschaltung der analogen Satellitenausstrahlungen zum 30. April. Im Beitrag der nächsten Woche stellen wir Ihnen die im aktuellen Artikel nur angerissene Programmvielfalt im Digital-TV noch einmal detailliert vor.


  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir