Schweiz: T-Systems sieht gute Chancen auf Zuschlag für DVB-H

15.09.2007, 07:11 Uhr, lf

Bonn - Neben der einheimischen Swisscom bewirbt sich auch die deutsche T-Systems Media and Broadcast um die einzige Schweizer DVB-H-Frequenz.


Die Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom gibt sich gegenüber DIGITAL FERNSEHEN optimistisch, dass man den Zuschlag erhalten werde. "Von den Mobilfunk-Unternehmen in der Schweiz haben wir klare Signale empfangen, dass man eine Zusammenarbeit mit uns wünscht", so Bertold Heil
Leiter Geschäftstrategie, Medienpolitik, Kooperationsstrategie bei der T-Systems Media & Broadcast GmbH.

"Wir sehen ein gutes Marktpotential, vernünftige Rahmenbedingungen und damit alle Voraussetzungen, um in der Schweiz erfolgreich Mobile-TV-Angebote vermarkten zu können." Heil lobte in diesem Zusammenhang den "fairen und klar umrissenen Regulierungsrahmen" der Schweizer Regulierungsbehörde Bakom, der Medien- und TK-rechtliche Aspekte in einer Konzession zusammenführe.
 
T-Systems sammelt seit 2004 Erfahrungen in der Planung, im Aufbau und im Betrieb von DVB-H Netzen und der erforderlichen Plattform-Systeme. In Berlin läuft derzeit ein DVB-H-Pilotprojekt unter realen Bedingungen. In der Schweiz soll DVB-H spätestens zur Fußball-Europameisterschaft im nächsten Jahr starten.
 
  • Gefällt mir