Grundig forciert Wachstum in Südeuropa

17.09.2007, 13:34 Uhr, lf

Nürnberg - Einen Marktanteil von drei bis fünf Prozent will Grundig in den südwesteuropäischen Märkten erreichen. Erreichen soll dies Dominic Papenheim, der seit kurzem die Verkaufssparte in Südeuropa bei der Grundig Intermedia GmbH leitet.


Als Regional Director South West ist er für das Ergebnis der Tochtergesellschaften in Spanien, Italien, Frankreich und Portugal verantwortlich. "Die Region South West verfügt über ein riesiges Potenzial - über 40 Prozent des CE Umsatzes in West Europa werden in dieser Region gemacht", erklärt Dominic Papenheim. "Wir wollen uns in der Region wieder auf das Wesentliche, nämlich den Kunden konzentrieren und Grundig besser positionieren."

Papenheim, bereits Director International Key Account Management bei Grundig und Leiter des Bereiches International Trade Marketing, übernimmt diese Funktion zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben. Grundig-Geschäftsführer Peter Haase schätzt an Papenheim vor allem dessen internationale Ausrichtung und die bisher gesammelte Erfahrung im internationalen Handel. Deswegen hat der Grundig-Sanierer den 41-jährigen Papenheim im vergangenen März nach Nürnberg geholt.
 
Papenheim, als Director International Key Account bereits für die Betreuung großer internationaler Kunden und grenzüberschreitend agierender Handelsketten zuständig, sieht seine zentrale Aufgabe zunächst in der Führung der Vertriebs- und Marketingorganisationen in Frankreich, Italien, Spanien und Portugal. Mittelfristig strebt der Grundig-Manager für die zweitgrößte der vier Grundig-Regionen einen Umsatz im dreistelligen Millionenbereich bei einem Marktanteil von drei bis fünf Prozent in den relevanten Segmenten an.
 
"Um dies zu erreichen, sind für die Märkte entsprechend angepasste und wettbewerbsfähige Produkte notwendig, die Grundig dann mit der Stärke einer europäischen Marke positionieren wird."
  • Gefällt mir