ZDF über HDTV: "Marketingsprüche helfen nicht mehr weiter"

29.02.2008, 05:30 Uhr, cd

Leipzig - Die Roadmap der Öffentlich-Rechtlichen für HDTV steht, nachdem sich ARD und ZDF nach immerhin fünf Monaten auf eine gemeinsame Linie einigen konnten.


Das DF-Schwestermagazin DIGITAL INSIDER sprach mit den beiden führenden Köpfen in Sachen HDTV bei ARD und ZDF: Joachim Weinmann, Betriebsdirektor des Hessischen Rundfunks und Andreas Berezcky, Produktionsdirektor des ZDF.

DIGITAL INSIDER: Herr Berezcky, Herr Weinmann, worauf haben sich ARD und ZDF in ihrer gemeinsamen Linie konkret zur Einführung von HDTV verständigt?"
 
Andreas Berezcky: Die HD-Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen Sender startet in Deutschland im Regelbetrieb auf Arte am 1. Januar 2009. Im Hauptprogramm des ZDF und der ARD starten wir am 12. Februar 2010 mit den Olympischen Winterspielen in Vancouver.
 
Joachim Weinmann: Wir haben uns intern gefragt, wie eine umsetzbare Strategie bis zu diesem Zeitpunkt aussehen kann; konkret: Was geschieht zwischen heute und dem Start des Regelbetriebs im Februar 2010. Für diesen Zeitraum gibt es nun eine gemeinsam getragene Aktionsliste mit technischen und programmlichen Schritten.
 
DI: In der gemeinsamen Linie ist die Rede von weiteren HD-Showcases. Wann werden diese ausgestrahlt?
 
Berezcky: Die Leichtathletik-WM im August 2009 in Berlin wird vom ZDF als Host Broadcaster in HD produziert und das Signal allen Sendern weltweit bereitgestellt. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir aus diesem Projekt für die Zuschauer einen Showcase machen. Auch in Deutschland werden wir in HD ausstrahlen. Diesen Vorschlag haben wir der ARD unterbreitet und sind auf große Zustimmung gestoßen. Die ARD-Intendanten werden in Kürze hierüber - ich denke positiv - entscheiden. Im Anschluss an die Leichtathletik-WM beginnt die IFA 2009. Während der IFA werden wir auch einen HD-Showcase ausstrahlen. Inhaltlich gibt es allerdings noch keine Entscheidung. Und wir wollen das Weihnachtsgeschäft 2009 beflügeln, denn auch ARD und ZDF haben großes Interesse daran, dass möglichst viele Zuschauer HD-Set-Top-Boxen beschaffen, um den beginnenden HD-Regelbetrieb genießen zu können.
 
Weinmann: Wir haben auch erfahren müssen, dass verschiedene Empfänger noch mangelhaft arbeiten. Um hier voran zu kommen, bietet sich aus unserer Sicht ein Oster- bzw. Weihnachtsprogramm im Spartenkanal Eins Festival ebenso an wie eine zeitlich begrenzte Simulcast-Ausstrahlung während der IFA. In unseren Hauptprogrammen wird ein Showcase für 2009 geplant.

DI: Steht schon fest, welche Programme des ZDF in welchem Umfang HDTV-Inhalte auf diesen Showcases zeigen werden?
 
Bereczky: Der HD-Regelbetrieb im ZDF betrifft - neben Arte - in erster Linie das Hauptprogramm. Wir werden also das Hauptprogramm "Simulcast" in HD und SD parallel ausstrahlen.
 
Weinmann: Die Showcases laufen jeweils nur wenige Tage, dafür aber mit einem hohen Anteil an „echtem HDTV“, also nicht in der so genannten hochkonvertierten Form. Auf Eins Festival haben wir das schon zur IFA 2007 gezeigt, ein erneuter Showcase bietet sich an. In den Hauptprogrammen denken wir an eine „Generalprobe“ vor den Olympischen Winterspielen 2010.
 
DI: Mit der Einigung ist die Grundlage für eine HDTV-Roadmap zwischen Ihnen und der Industrie geschaffen. Wie wichtig ist ein abgestimmtes Vorgehen zwischen ARD, ZDF und den Herstellern?
 
Berezcky: Sehr wichtig! Marketingsprüche helfen nun nicht mehr weiter. Wir wissen von unseren Kollegen aus Österreich, die zur EM 2008 mit HD starten, welche technischen Probleme zwischen den einzelnen Komponenten in der Produktionskette auftreten. Es passt nicht alles so zusammen, wie viele Broschüren glaubhaft machen wollen. Noch eine Menge Arbeit liegt vor uns.
 
Weinmann: Die Zusammenarbeit mit den Herstellern ist bei der Einführung eines neuen Fernsehstandards unerlässlich. Unser besonderes Interesse besteht darin, optimal funktionierende Geräte und offene Schnittstellen für die Produktion vorzufinden. Hier akzeptieren wir auch keine überzogenen Preise. Wir fördern Investitionssicherheit und eine breite Auswahl von Studiogeräten im Standard 720p/50.
 
Welche nächsten Schritte von ARD und ZDF geplant sind und wie dabei die Zusammenarbeit mit den Herstellern aussehen soll, lesen Sie in dem vollständigen Interview in der aktuellen Ausgabe des DIGITAL INSIDER.
  • Gefällt mir