Nick und Comedy Central senden ab Januar auf gemeinsamer Frequenz

23.10.2008, 09:05 Uhr, cg

Berlin - MTV Networks hat sich entschlossen, ab dem 1. Januar 2009 die beiden Marken Nick und Comedy Central über eine gemeinsame Plattform auszustrahlen.


DIGITAL FERNSEHEN berichtete bereits heute, dass laut Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) beide Sender ab 15. Dezember über eine Frequenz senden sollen. Nun meldete sich auch MTV Networks mit einer aktuellen Stellungnahme zum Thema und korrrigiert das offizielle Datum für den Start auf einer Verbreitungsplattform auf den 1. Januar 2009. Allerdings soll bereits ab 15. Dezember Comedy Central parallel auf der Nick-Frequenz laufen.

Damit soll nach Angaben des Unternehmens das Angebot an Kunden und Zuschauer noch attraktiver gestaltet und die Wettbewerbs-Position des Unternehmens in der deutschen Medienlandschaft weiter gestärkt werden. Künftig zeigt Nick tagsüber Shows von Vorschulserien wie "Dora" oder "Go, Diego, go!" über die Favoriten der älteren Kinder wie "Sponge Bob Schwammkopf", "Avatar - Der Herr der Elemente" oder "iCarly". Zur Prime-Time übernimmt Comedy Central dann das Zepter und bietet mit Formaten wie "Futurama", "Rent a Pocher" und "Dharma und Greg" Unterhaltung für die erwachsene Zielgruppe.
 
In der Late-Prime-Time werden dann gewohnte TV-Unterhaltungsformate wie "South Park", "The Daily Show: Global Edition", "The Sarah Silverman Program" und lokale Produktionen wie "NightWash" oder "Ulmen.tv" zu sehen sein. Ab 15. Dezember wird das Abendprogramm von Comedy Central bereits auch auf Nick ausgestrahlt. Ab dem 1. Januar 2009 wird die Empfangbarkeit des Comedy Central Tagesprogramms dann je nach Verbreitungsplattform schrittweise eingestellt.
 
"Die Erfahrung zeigt uns, dass Nick tagsüber einen unglaublichen Erfolg bei der jungen Zielgruppe hat und Comedy Central vor allem am Abend beim deutschen Publikum punkten kann. Entsprechend haben wir uns entschlossen, die Stärken beider Marken fortan auf einer gemeinsamen Verbreitungsplattform zu kombinieren, wovon sowohl Zuschauer als auch Werbekunden profitieren werden", so Dan Ligtvoet, Managing Director MTV Networks North. "Mit diesem Schritt konzentrieren wir das Markenerlebnis unseres Free-TV-Angebots, während wir uns gleichzeitig nachhaltig für den hochspezialisierten Markt der digitalen Zukunft aufstellen."
 
Das Unternehmen hat sich nach eigener Aussage zu diesem Schritt entschlossen, um zu gewährleisten, dass möglichst viele Zuschauer und Werbekunden rund um die Uhr und im Rahmen aller Marken in den Genuss bestmöglicher TV-Unterhaltung kommen.
 
Wie MTV Networks weiterhin mitteilt, konnte der Anteil der Haushalte, die die beiden Marken 24 Stunden am Tag empfangen können, massiv ausgebaut werden, so dass Nick und Comedy Central ab Januar in fast allen großen Städten ohne Kanalteilung zu empfangen sind. Der Anteil der 24-Stunden-Haushalte wird von bisher 69 Prozent (Nick) bzw. 73 Prozent (Comedy Central) auf über 95 Prozent für das neue Verbreitungsmodell gesteigert werden, was einer Vollverbreitung der Plattform entspricht.
 
Das neue Verbreitungsmodell will die Hit-Shows beider Marken konzentrieren und so ein noch schlüssigeres TV-Erlebnis für die Kinder und Erwachsenen-Zielgruppe bieten. Das Werbeumfeld der gemeinsamen Nick- und Comedy-Central-Plattform wird komplett frei von DRTV ("Direct Response Television")-Spots wie z.B. Klingeltonwerbung sein. Erst kürzlich hatte MTV Networks die Abschaffung von Call-In-Shows auf seinen Sendern bekannt gegeben.
  • Gefällt mir