DVB-T2 HD: ARD vorerst nur hochskaliertes Full HD

116
5
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com

Zwar wird die ARD während des Testbetriebs von DVB-T2 HD ihr Gemeinschaftsprogramm Das Erste in Full HD senden – allerdings wird es sich dabei lediglich um hochskalierte Bilder handeln.

Das alte Antennenfernsehen hat ausgedient, der Umstieg auf den neuen terrestrischen Standard soll im nächsten Jahr sukzessive angegangenen werden. Vorher startet in einigen Ballungszentren zur Fußball-Europameisterschaft der Testbetrieb für den neuen Standard, dem die ARD mit einem großen Sprung in Sachen Bildqualität begegnen will. So kündigte die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am Mittwoch an, Das Erste via DVB-T2 HD in Full HD ausstrahlen zu wollen. Allerdings wird es sich dabei nur um ein hochskaliertes Bild handeln, wie die ARD gegenüber DIGITAL FERNSEHEN am Freitag erklärte.

„Die ARD beteiligt sich mit der Bereitstellung des Gemeinschaftsprogramms Das Erste HD und stellt das Signal in transparenter Anlieferung ab Übergabepunkt Usingen in der Videoqualität 720p50 bereit“, erläuterte ein Sprecher der ARD. „Die Media Broadcast übernimmt im folgenden Schritt die Wandlung des Signals nach 1080p50.“
 
Diese Nachricht dürfte indes viele Zuschauer enttäuschen. Denn rein technisch gesehen nimmt Media Broadcast nur den technischen Prozess des Hochskalierens vorweg, der normalerweise in modernen Full-HD-Fernsehern ohnehin bei Sendern mit nur 1280×720 Bildpunkten durchgeführt wird. Eine wahrnehmbare Qualitätsverbesserung des Signals im Vergleich zum Satelliten-Direktempfang (dort sendet die ARD weiterhin in 720p) ist dabei leider nicht zu erwarten. Das wäre erst dann der Fall, wenn bereits im Sendestudio und bei der Sendeabwicklung durchgehend ein natives Signal in der Auflösung von 1920×1080 Bildpunkte als Vollbild produziert und ausgestrahlt würde. [kw/mib]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

116 Kommentare im Forum

  1. Also der gleiche Blödsinn wie beim ZDF, völlig sinnlos. Glückwunsch, so verbockt man eine Einführung einer neuen Technik.
  2. Ich habs mir schon gedacht. Und möchte jetzt fast mal wetten, dass auch die Privaten nur von 1080i auf p umrechnen. Was im Prinzip auch jeder Receiver ganz gut kann. Es bringt den Sendern auch nichts, wegen einer marginalen Bildverbesserung ihre Technik umzustellen die es via Sat und Kabel weiterhin nicht geben wird. Ja, ich halte den Unterschied zwischen 1080i und p für zwar merkbar aber marginal.
  3. Ach komm, 90% der Zuschauer würden den Unterschied zwischen 720p und 1080p doch nicht mal merken, außer man würde Ihnen direkt den Unterschied zeigen. Man sollte von diesem Forum wo sich zum Teil "Nerds" tummeln nicht auf die Allgemeinheit schließen.
  4. Das bringt aber wirklich was, da sich progressive Bilder besser encodieren lassen, und auch De-Interlacing auf SDI Ebene (also unkomprimiert) effektiver ist. Würde die ARD direkt von ihrem 1080i Signal in 1080p umrechnen, es würde den Zuschauern wirklich was bringen ! Man hätte einen Qualitätsvorteil. So aber ist es Blödsinn von vorne bis hinten. Warum man Mediabroadcast kein 1080i Signal nach Usingen überträgt, kann ich nicht verstehen. Das ist einfach nur zum Kopfschütteln. Naja, ich werd mir wohl bis auf weiteres doch keine Box kaufen, denn wofür.... die bessere Qualität wirds weiter per Satellit geben, da hat man wenigstens einen Vermurksungsschritt -ähh Konvertierungsschritt- weniger.... Sehr enttäuschend das Ganze, aber bei der HD Vorgeschichte irgendwie erwartbar.
Alle Kommentare 116 anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!