Kabel Deutschland zahlt an RTL für Mediatheken-Verbreitung

17
16
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Die RTL Gruppe hat offenbar eine neue Einnahmenquelle entdeckt – und die ist durchaus ungewöhnlich. Denn die Sendergruppe bietet ab sofort einige ihrer VoD-Angebote bei Kabel Deutschland an und lässt sich dafür von dem Kabel-Konzern bezahlen. Für die Kunden werden diese dadurch kostenlos, während Sat-Zuschauer extra bezahlen müssen.

Das die RTL Gruppe ihre Programme stets möglichst profitabel verbreiten will, ist keineswegs neu, doch nun hat die Sendergruppe offenbar einen neuen Weg gefunden, um weitere Einnahmen zu generieren – und der ist durchaus ungewöhnlich. Ab diesem Donnerstag bietet der bundesweite Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland seinen Kunden die beiden RTL-Mediatheken RTL Now und Vox Now an. Dafür lässt sich RTL natürlich bezahlen, allerdings nicht wie üblich in erster Linie vom Kunden, sondern offenbar von Kabel Deutschland, wie das „Handelsblatt“ am Donnerstag berichtete.

RTL bietet seine Video-on-Demand-Angebote bisher lediglich über das Internet und via Satellit über die Abruf-Plattform HD Plus Replay an. Letztere bringt der Sendergruppe dabei ebenfalls zusätzliche Einnahmen, denn HD-Plus-Kunden müssen im Gegensatz zu den Kabel-Deutschland-Kundenfür den Zugriff auf die Now-Angebote bezahlen. Mit Kabel Deutschland hat sich RTL nun offenbar auch den zweiten großen Verbreitungsweg in Deutschland für seine Mediatheken erschlossen, ohne dass der Mediengruppe dabei mögliche Einnahmen verloren gehen. Dabei ist es in der Regel eher üblich, dass die Sender die Netzbetreiber für die Verbreitung ihrer Programme bezahlen.
 
„Die Mediengruppe RTL Deutschland folgt der Strategie, die Verbreitung ihrer Programme insgesamt nicht nur kostenneutral, sondern profitabel zu gestalten. Das gilt auch für das Kabel“, hieß es dazu laut „Handelsblatt“ lediglich aus Köln. Sich tatsächlich zu dem Thema äußern wollte sich der Konzern offenbar nicht. Von Seiten Kabel Deutschlands teilte ein Sprecher dazu mit, dass ein gemeinsames Revenue-Share-Modell mit RTL erarbeitet habe. Details wollte aber auch er nicht nennen.
 

2014 soll die ungewöhnliche Kooperation offenbar weiter ausgebaut werden. Im Lauf des nächsten Jahres sollen nach und nach auch alle anderen Now-Angebote von RTL über Kabel Deutschlands Select Video verfügbar werden. Ganz geht der Geldbeutel von RTL dann aber doch nicht am Zuschauer vorbei. Obwohl der Netzbetreiber und auch die Werbekunden bereits für die Mediatheken zahlen, werden auch die Nutzer zur Kasse gebeten. Denn wer einen Beitrag sehen will, der älter als sieben Tage ist, muss wie im Internet oder via Satellit zwischen 0,99 und 2,39 Euro dafür löhnen.




 
Zur Homepage von Kabel Deutschland[fm]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

17 Kommentare im Forum

  1. AW: Kabel Deutschland zahlt an RTL für Mediatheken-Verbreitung Kostenlos? Dafür zahlt der Kunden eine sogenannte Kabelgrundgebühr, die man bei SAT wohl eher nicht entrichten muss.
  2. AW: Kabel Deutschland zahlt an RTL für Mediatheken-Verbreitung Das man für den Zugriff auf das VoD Angebot zahlen muss ist schon der Witz überhaupt.
  3. AW: Kabel Deutschland zahlt an RTL für Mediatheken-Verbreitung wieder ein blödsinniges MOdell. Klar, ich muss es nicht nutzen, aber Kabel Deutschland sollte an Programmvielfalt mehr bieten und weniger solche Späße - zumal noch von RTL. Ich kann mir auch denken warum, weil keiner ein HD Plus Replay Receiver kauft, nur um über sat die mediatheken zu sehen. Jetzt ein neuer versuch auf anderem wege.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum