Net Cologne erweitert Glasfaser und TV-Kabel für Kölner Haushalte

0
12
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Ab Juni bietet der regionale Telekommunikationsanbieter und Kabelnetzbetreiber Net Cologne über seine TV-Kabel „MultiKabel“ Internet mit bis zu hundert Megabit pro Sekunde.

Möglich macht dies der Einsatz der Standard von Euro-Docsis 3.0., berichtet Net Cologne. Bisher hatte Net Cologne das hochleistungsfähige Internet mit bis zu hundert Megabit pro Sekunde eigenen Angaben zufolge nur über sein neues Glasfasernetz „CityNet Cologne“ angeboten, das das Unternehmen seit dem Sommer 2006 in Köln ausbaut. Die Verlegung des Glasfasernetzes soll Schritt für Schritt bis ins Jahr 2011 fortgesetzt werden.

Auch die zweite Netzinfrastruktur von Net Cologne, das Fernsehkabel, kann nun mittels Euro-Docsis 3.0 die hundert Megabit pro Sekunde für alle über „MultiKabel“ versorgten Haushalte in Köln und Umgebung anboten werden, gibt das Unternehmen bekannt. „Damit ist in großen Teilen Kölns ein Angebot von extrem schnellem Internet möglich“, so Guido Schwarzfeld, Leiter des Bereichs Broadband Communication bei Net Cologne.
 
Bisher hat Net Cologne in Köln etwa 10 000 Gebäude an sein Glasfasernetz „CityNet Cologne“ angeschlossen, bis Ende des Jahres sollen es 14 500 werden, was etwa 116 000 Haushalten entspricht, berichtet der Kabelnetzanbieter. Über „MultiKabel“ kommen weitere 10 000 Gebäude mit etwa 120 000 Haushalten dazu, die für Internet mit bis zu hundert Megabit pro Sekunde aufgerüstet sind.
 
Insgesamt kommt Net Cologne nach eigenen Angaben so auf ein Potential von zusammen 236 000 Haushalten in Köln. Angesichts der Gesamtzahl von gut 532 000 Haushalten in Köln hätten bis Ende des Jahres rund 45 Prozent der Haushalte die Möglichkeit, Internet mit bis zu hundert Megabit pro Sekunde zu beziehen. „Köln wird damit zur ersten Stadt in Deutschland, in der die Bürger in diesem Umfang von einer derartigen Infrastruktur profitieren können“, betont Guido Schwarzfeld.
 
Mit dem verbesserten Internetangebot für „MultiKabel“ harmonisiert Net Cologne seine unterschiedlichen Netzinfrastrukturen. Habe „MultiKabel“ neben dem klassischen TV-Angebot bisher Telefon und Internet mit bis zu 30 Megabit pro Sekunde geboten, so sei nun ein Internetanschluss bis zu hundert Megabit pro Sekunde möglich.
 
Umgekehrt biete das Glasfasernetz „CityNet Cologne“ neben Internet und Telefon auch Kabel-TV. Die TV-Signale werden in diesem Fall per Glasfaser angeliefert, innerhalb des Hauses nutzt Net Cologne jedoch das vorhandene Antennen-Kabelnetz für das TV-Angebot. So komme für den Kunden das Fernsehen wie gewohnt aus der Kabelanschlussdose.
 
Auch für den Raum Aachen möchte Net Cologne dieses Netzkonzept umsetzen. So ist laut Kabelnetzanbieter dort der Ausbau des Glasfasernetzes mit dem Partnerunternehmen Net Aachen und in Kooperation mit dem lokalen Energieversorger STAWAG geplant. Weitere, bereits mit „MultiKabel“ versorgte Haushalte sollen dann ebenfalls von Internet mit bis zu hundert Megabit pro Sekunde profitieren können. Net Cologne rechnet mit einem zusätzlichen Potential von 8 000 Haushalten. [ar]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: Net Cologne erweitert Glasfaser und TV-Kabel für Kölner Haushalte Und was soll der Spaß kosten?! Gruß Rene
  2. AW: Net Cologne erweitert Glasfaser und TV-Kabel für Kölner Haushalte ... auch die ans Netcologne-"Multikabel" angeschlossenen Haushalte in Bonn und Leverkusen werden in den Genuß von 100Mbit/s kommen können. 100Mbit/s über Multikabel wird wohl soviel kosten, wie die 100Mbit/s über "Glasfaser-DSL". Aktuell kostet die 100Mbit/s-Doppelflat 35 € im Monat. Ob es im Multikabel auch die Zwangstrennungen wie bei Glasfaser-DSL geben wird (nach 30 Minuten Inaktivität sowie regelmässig nach 12 Stunden), ist mir nicht bekannt ...
  3. AW: Net Cologne erweitert Glasfaser und TV-Kabel für Kölner Haushalte Alles eh nur Bandbreite zum damit herumprotzen, nicht zum sinnvollen nutzen. Wir haben aus einer Werbeaktion die 100/10MBits seit einem Jahr (2 für 1) und werden nach Ablauf der MVZ auf 25MBits zurückstufen - die 10MBits gibts ja nicht mehr. Ist ja schön 100Mbits zu haben, aber wozu? Ich gebe zu, im ersten Monat warens mal aus purem Spass 50GB Traffic, Legales natürlich. Aber nach ein paar Tagen war die Euphorie weg. Und seitdem? Unser Router zeigt deprimierende 97.9% ungenutzte monatliche Bandbreite an, obwohl hier dauernd TokyoFM dudelt per Webstream und sich vier Personen den Anschluss teilen. 100MBits für den Privathaushalt sind einfach Unfug, ähnlich wie 200PS zum Einkaufen fahren. Gut, es ist beruhigend zu wissen dass man wieder hochstufen kann wenn es dann Anwendungen gibt die die Bandbreite erfordern (und die wir auch in entsprechendem Umfang nutzen). Und ich möchte nicht wissen wie NC reagiert wenn man mal zwei, drei Monate die Bandbreite richtig ausnutzt und etliche 100GB pro Monat reinrauschen lässt.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum