RTL: Vertragsanpassungen zur unverschlüsselten SD-Ausstrahlung

68
18
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Auch RTL hat bestätigt, sich bezüglich einer Abschaffung der SD-Grundverschlüsselung seiner Free-TV-Programme in Gesprächen mit den Netzbetreibern zu befinden. Einer verschlüsselten Ausstrahlung werde man aufgrund von Zusagen ans Bundeskartellamt nicht mehr zustimmen. Im Einzelfall könnte dies eine Neufassung der bestehenden Verbreitungsverträge bedeuten.

Gemäß seiner Zusage an das Bundeskartellamt vom 27. Dezember 2012 ist die Mediengruppe RTL genau wie ProSiebenSat.1 dazu verpflichtet, ihre wichtigen Free-TV-Programme in SD-Qualität in Zukunft über die Übertragungswege Satellit, Kabel und IPTV nur noch unverschlüsselt auszustrahlen. Wie ein Sprecher der Mediengruppe gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte, habe man dazu bereits in der vergangenen Woche sämtliche betroffene Übertragungswegebetreiber kontaktiert und diese zur unverschlüsselten Übertragung der Sender RTL, Vox und N-TV aufgefordert. Selbiges sei vonseiten der Sender RTL2 und Super RTL geschehen.

Für den Fall, dass einzelne Übertragungswegbetreiber eine frühzeitige Aufgabe der so genannten Grundverschlüsselung ablehnen, sei man gezwungen, die zugrunde liegenden Verträge zum nächstmöglichen Zeitpunkt entsprechend anzupassen. Künftig werde man nur noch einer unverschlüsselten Verbreitung der betreffenden SD-Programme zustimmen, so der Sprecher weiter.
 
Auch ProSiebenSat.1 hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, bereits Kontakt zu den Übertragungswegebetreibern aufgenommen zu haben, die bisher die Free-TV-Programme der Sendergruppe nur verschlüsselt ausgestrahlt haben (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). De facto dürfte dies für beide Privatveranstalter bedeuten, dass diese aus den laufenden Verträgen mit den entsprechenden Kabelnetz- und IPTV-Betreibern heraus müssen.
 
Wegen unerlaubter Absprachen hinsichtlich der Grundverschlüsselung hatte das Bundeskartellamt die beiden Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 am 27. Dezember 2012 zu einer Geldstrafe von insgesamt rund 55 Millionen Euro verdonnert. Darüber hinaus verpflichteten sich die beiden Sendergruppen dazu, ihre ab 2013 bundesweit auf die Grundverschlüsselung ihrer in SD-Qualität ausgestrahlten Free-TV-Programme zu verzichten. Die Sendergruppen mussten zusagen, die unverschlüsselte SD-Verbreitung für einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren aufrechterhalten. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

68 Kommentare im Forum

  1. AW: RTL: Vertragsanpassungen zur unverschlüsselten SD-Ausstrahlung Ein Canossa Gang für RTL dem Verfechter der Grundverschlüsselung.
  2. AW: RTL: Vertragsanpassungen zur unverschlüsselten SD-Ausstrahlung Die unverschlüsselte Verbreitung wurde dem Kartellamt ab 2013 zugesichert. Wann ist denn der "nächstmögliche Zeitpunkt"? Vielleicht 2014 oder 2015 oder 2023 (dann sind die 10 Jahre vorbei)? Was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an...
Alle Kommentare 68 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum