Sport1, QVC und Bibel TV sind für Ende der SD-Verschlüsselung

32
165
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Für die Free-TV-Sender der Mediengruppen RTL und ProSiebenSat.1 soll die Grundverschlüsselung bei Kabel Deutschland voraussichtlich im April 2013 fallen. Auch die kleineren Privatanbieter Sport1, QVC und Bibel TV sprechen sich in diesem Zusammenhang für eine Ende der SD-Verschlüsselung ihrer Sender aus – und vor allem für eine Gleichbehandlung.

Anzeige

Im Zuge eines Urteils des Bundeskartelamts vom 27. Dezember 2012 ist es den privaten Senderveranstaltern RTL und ProSiebenSat.1 für die Zukunft untersagt, ihre Free-TV-Programme in SD-Qualität weiterhin verschlüsselt auszustrahlen. Im Zuge dessen wird auch die sogenannte Grundverschlüsselung für diese Programme in den Kabelnetzen von Kabel Deutschland voraussichtlich im April 2013 fallen.
 
Unklarheit herrscht bislang jedoch darüber, ob und wann die SD-Verschlüsselung bei Kabel Deutschland auch für andere Privatsender abgeschafft wird. Von Seiten des Netzbetreibers hieß es dazu zuletzt, dass es für Sender anderer Veranstalter aufgrund der bestehenden Einspeiseverträge vorläufig keine Änderung geben werde. Heißt im Klartext: Diese bleiben erst mal grundverschlüsselt.

Beim Shopping-Sender QVC, der für sein Geschäftsmodell naturgemäß auf maximale Reichweite angewiesen ist, sieht man diesen Umstand jedoch gelassen. Gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de erklärte der Sender, dass man grundsätzlich auf einer Gleichbehandlung gegenüber den großen Privatsendern bei der Programmverbreitung bestehen werde, jedoch aktuell keinen Grund zur Sorge sehe. Einen Wettbewerbsnachteil befürchte man nicht, da man davon ausgehe, dass auch für die QVC-Programme die Grundverschlüsselung zeitnah beendet werde.
 
Auch bei anderen Privatsendern besteht man im Falle des Wegfalls der Grundverschlüsselung für die Sender von RTL und ProSiebenSat.1 auf einer Gleichbehandlung. So äußerte sich der Sportsender Sport1 durchaus positiv zu einem möglichen Wegfall der SD-Verschlüsselung. Zwar würde durch diese einerseits der Signalschutz gewährleistet, andererseits befördere ein freier SD-Empfang im Kabel die Digitalisierung und damit die Verbeiterung des Absatzmarktes für digitale Produkte wie Sport1+ (siehe DIGITAL FERNSEHEN Ausgabe 03/2012). Auch bei Bibel TV würde man ein Ende der Grundverschlüsselung begrüßen: „Als Free-to-Air-Sender war es immer unser Wunsch, möglichst barrierefrei zu allen Zuschauern zu gelangen.“
 
Andere Privatsender waren leider nicht bereit zum Thema Grundverschlüsselung im Kabel ein Statement abzugeben. So hieß es beispielsweise von einer Sprecherin des Senders Tele 5 nur: „Die digitale SD-Grundverschlüsselung ist für Tele 5 kein Thema mit dem wir uns aktuell strategisch beschäftigen. Sie wird von den Kabelnetzbetreibern im Rahmen ihrer Digitalstrategie betrieben und nicht von Tele 5 beziehungsweise den Sendern.“ [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

32 Kommentare im Forum

  1. AW: Sport1, QVC und Bibel TV sind für Ende der SD-Verschlüsselung Zitat Tele5: "Die digitale SD-Grundverschlüsselung ist für Tele 5 kein Thema mit dem wir uns aktuell strategisch beschäftigen. Sie wird von den Kabelnetzbetreibern im Rahmen ihrer Digitalstrategie betrieben und nicht von Tele 5 beziehungsweise den Sendern." sind die eigentlich noch zu retten? Jeder Vollidiot, der einen neuen Flat TV kauft und keine Smartcard hat ist ein verlorener Zuschauer. Man man man.... da hat sich die Dame nichts bei gedacht.
  2. AW: Sport1, QVC und Bibel TV sind für Ende der SD-Verschlüsselung Die Übersetzung muss viel mehr lauten " egal was passiert, wir wollen nicht mehr für die Einspeisung zahlen. Und bis jetzt ist uns digital im Kabel egal, wir erreichen die Zuschauer analog. "
  3. AW: Sport1, QVC und Bibel TV sind für Ende der SD-Verschlüsselung Durch wie vielen Foren willst du mit der Frage noch hausieren gehen? Grundverschlüsselung bedeutet nun mal für einen KNB einen gewissen Schutz vor nicht angemeldeten Kunden / nicht zahlenden Kunden. keine GrVs = KNB kann den Kunden nicht ärgern bei nicht Zahlung und mit Karte können sie das. Es ist nunmal für nen KNB einfacher ein Sperrsignal an eine Karte zu schicken als für einige Euro einen Techniker zu schicken der ein Sperrfilter setzt. Das betrifft allerdings eher die KNB's als die Sender.
Alle Kommentare 32 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum