Telekom will zusätzliche Milliarden in Breitbandausbau stecken

50
21
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Telekom-Chef René Obermann will „mehrere Milliarden Euro“ zusätzlich in den Ausbau des schnellen Breitbandinternets investieren, falls die Regulierungsbedingungen in Deutschland in seinem Sinne geändert werden.

Konkret geht es Obermann um die Einführung einer neuen Technologie mit der Bezeichnung Vectoring, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Damit brauchte die Telekom schnelle Glasfaserkabel nicht in jedes Haus, sondern lediglich bis zu den grauen Verteilerkästen in allen Städten zu verlegen, so Obermann im Interview mit dem Magazin. Das bestehende Kupferkabel zu den Haushalten könnte dann auf Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde aufgerüstet werden. Dies sei deutlich preiswerter als ein flächendeckender Ausbau des Glasfasernetzes in alle Haushalte.
 
Obermann bietet den Wettbewerbern weitreichenden Zugang zu den neuen Hochgeschwindigkeitsleitungen an: „Das Netz wird offen sein“, verspricht der Telekom-Chef. Zahlreiche Konkurrenten der Telekom wehren sich gegen die Einführung der neuen Technik. Sie befürchten eine Remonopolisierung und wollen sich bei der zuständigen Bundesnetzagentur beschweren. [fp]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

50 Kommentare im Forum

  1. AW: Telekom will zusätzliche Milliarden in Breitbandausbau stecken Viel zu spät ich habe der Telekom bereits den Rücken gekehrt. Wer noch nicht einmal 16Mbit in einer großen Stadt Flächendeckend anbieten kann, muss bestraft werden.
  2. AW: Telekom will zusätzliche Milliarden in Breitbandausbau stecken Liebe Telekom, leider waren sie vor 7 Jahren nicht in der Lage mit ein schnelleres als 1MBit DSL zu liefern. Andere brachten es, wie auch immer auf immerhin 4MBit. Der Magenta-Zug ist so was von abgefahren. Und wenn ich Preise will, geh ich zum Metzger . .
  3. AW: Telekom will zusätzliche Milliarden in Breitbandausbau stecken Die Telekom will das Monopol auf den Ausbau für schnelles Breitband auf ihren alten Kupferleitungen mittels Vectoring. Fazit: Glasfaser verlegen, dann muss die Telekom kein Vectoring machen - und wir haben kein Problem..
Alle Kommentare 50 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum