Eutelsat will Satelliten W3C Mitte 2011 starten

0
12
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Paris, Köln – Eutelsat Communications hat Thales Alenia Space mit dem Bau des neuen Satelliten W3C beauftragt.

„Die rasche Order des W3C steht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Entscheidung von Eutelsat im Januar 2009, den Satelliten W2M nach einer bedeutenden Anomalie nicht in die Flotte zu integrieren“, heißt es in einer Pressemitteilung von Eutelsat heute. Diese Anomalie ereignete sich während eines Transfers des Satelliten von seiner Testposition im Orbit hin zu seiner vorgesehenen Einsatzposition auf 16 Grad Ost (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Dort sollte W2M den Satelliten W2 frühzeitig ablösen. Nach diesem Vorfall entschloss sich Eutelsat, den sich noch ein Jahr im Bau befindenden Satelliten W3B Mitte 2010 als Ersatz für W2 auf die Position 16 Grad Ost zu stellen. „Damit erhöht sich ab diesem Zeitpunkt die verfügbare Transponderkapazität auf 16 Grad Ost von 27 auf 56“, so der Satellitenanbieter.
 
W3B hatte ursprünglich eine doppelte Mission. So sollte der Satellit das weitere Ausbau- und In-Orbit-Redundanzprogramm von Eutelsat auf der Position sieben Grad Ost begleiten. Zugleich sicherte W3B jedoch auch die Kontinuität der Dienste für den Fall ab, dass einer der Satelliten W2M, W2A oder W7 verlorengeht.
 
„Der W3C Satellit wird nun diese beiden Aufgaben übernehmen und die verfügbaren Kapazitäten auf sieben Grad Ost um mehr als 50 Prozent erhöhen oder im Bedarf bei Ausfall eines der zukünftigen Satelliten und zwar W2A, W7 oder W3B einspringen, um die Kontinuität von Diensten im Ku-Band durch Kapazitäten sicherzustellen“, berichtet Eutelsat.
 
Der Start des mit 56 Transpondern ausgestatteten W3C ist für das dritte Quartal 2011 geplant. Baubasis für den Satelliten ist die Spacebus 4 000 Plattform von Thales Alenia Space. Durch die Kopositionierung mit dem Satelliten W3A will Eutelsat nach eigenen Angaben die verfügbare Kapazität auf sieben Grad Ost von 44 auf 70 Transponder erhöhen.
 
Die Kopositionierung beider Satelliten unterstreicht das Ziel von Eutelsat, sieben Grad Ost zu einer Flagschiffposition auszubauen, berichtet der Satellitenanbieter. Dabei wiederhole Eutelsat die bereits auf 13 Grad Ost praktizierte Multi-Satelliten-Strategie, mit der sich die Hotbird-Satelliten, gemessen an der Zahl der übertragenen TV-Kanäle, zur weltweit führenden Fernsehposition entwickelt habe.
 
Mittels optimierter Ausleuchtzone, die ganz Europa, Afrika und den Mittleren Osten und Zentralasien abdecken soll, überträgt der Satellit W3A auf sieben Grad Ost bereits fast 200 TV-Sender sowie professionelle TV- und Datendienste, teilt Eutelsat mit. „Über die zusätzlichen Ressourcen kann Eutelsat den Ausbau der Geschäftsaktivitäten von Kunden unterstützen, insbesondere von Sendeanstalten, die ihre ersten HDTV-Kanäle starten. Zusätzlich verstärkt Eutelsat durch frische Kapazitäten Ressourcen in anderen Regionen“.
 
W3C soll mit drei Schlüsselausleuchtzonen Märkte mit starken Wachstumspotentialenbedienen: Eine Hochleistungs-Ku-Band soll Europa mit einem auf Mitteleuropa und die Türkei zentrierten Beam abdecken, der insbesondere für den Satellitendirektempfang in diesen Regionen optimiert ist.
 
Gleichzeitig soll Europa einschließlich Nordafrika und dem Mittleren Osten bis nach Zentralasien über einen Ku-Band Beam abgedeckt werden, der für professionelle TV-Übertragungsdienste und Datennetze vorgesehen ist. Zudem sollen mit einer Ku-Band-Abdeckung die Länder südlich der Sahara und der Inseln im Indischen Ozean mit regionale Telekommunikations- und Internetdiensten erreicht werden. Gleichzeitig sind Zwischenverbindungen mit Europa und der afrikanischen Ausleuchtzone durch eine Kombination von Ka-Band Frequenzen in Europa und Ku-Band Frequenzen in Afrika möglich, teilt Eutelsat mit.
 
Das Investment in den neuen Satelliten ist laut Unternehmen Teil des Kapitalausgabenprogramms für den Zeitraum 2008-2011, das jährlich durchschnittlicheAusgaben in Höhe von 450 Millionen Euro vorsieht. Die geplante Lebensdauer im Orbit des W3C liege bei über 15 Jahren. Es ist der 19te Satellit, den Eutelsat bei Thales Alenia Space in Auftrag gibt. [ar]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

20 Kommentare im Forum

  1. AW: Eutelsat will Satelliten W3C Mitte 2011 starten 56 Transponder auf einer Orbitposition in Nachbarschaft zum 3° entfernten Hotbird und mit 3,2° Abstand zu ASTRA. Noch mehr Interferenz-Störpotential als beim W2M!
  2. AW: Eutelsat will Satelliten W3C Mitte 2011 starten Antenne korrekt ausrichten und es gibt beim Digitalempfang keine Störungen (analog auch nicht).
  3. AW: Eutelsat will Satelliten W3C Mitte 2011 starten Na denn, wenn das bei 3 Grad Orbiterabstand und Kleinantennen mit Öffnungswinkeln von 4 bis 6 Grad ausreicht, kann man ja beruhigt sein. Sollte es aber bei künftig 56 Transpondern doch schiefgehen, der menschliche Erfindergeist ist kreativ. Für mein Messgerät gibt es einen Sicht-Tubus, vielleicht erleben wir solche Blechvorsätze auch noch für Selfsat & Co..
Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum