Outernet will Satellitenübertragungen wieder Free to Air machen

12
45
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Mit Outernet steht ein neuer Satellitendienst in den Startlöchern, der die Übertragungen und den Empfang von Signalen und Daten völlig unabhängig von einzelnen Plattformen und Zugangssystemen machen will. Dieser soll zunächst in Europa, Nordamerika, dem Nahen Osten und Nordafrika verfügbar sein und mit selbstgebauten Tunern zu empfangen sein.

Anzeige

Unter dem Namen Outernet macht sich derzeit ein völlig neuartiger Satellitendienstleister auf, die Kommunikationswelt nachhaltig zu verändern und Satellitenübertragungen wieder 100-prozentig Free to Air zu machen. Aufbauen möchte dieser eine neue Plattform, die für Europa, Nordamerika, den Nahen Osten und Nordafrika frei empfangbare Dienste über Satellit zur Verfügung stellt. Dabei soll es sich jedoch nicht um eine Plattform im klassischen Sinne handeln.

Aufbauen möchte Outernet ein Netz aus kleineren Satelliten, das nahezu flächendeckend Datendienste zum freien Empfang bereitstellen soll. Übertragen werden sollen dabei Daten wie Audio, Video, Text und Applikationen. Durch die ungewöhnliche Art der Übertragung sollen Dienste auch für Menschen zugänglich werden, die sonst aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen keinen Zugriff auf das Internet oder bestimmte Informationen haben.
 
Die Empfänger für die Dienste können sich Nutzer dabei entweder kaufen oder sogar selbst bauen. Alle Komponenten, die dafür notwendig sind – egal ob Hard- oder Software – werden laut Anbieter unter Open-Source-Lizenz bereitgestellt. Die Empfänger sind dabei so konzipiert, dass diese das empfangene Satellitensignal lokal via Wi-Fi weiterleiten können. Benötigt wird für den Aufbau einer Empfangsanlage neben einer Satellitenschüssel (76 cm Durchmesser) und einem Ku-Band-LNB auch ein externer DVB-S-Tuner (zum Beispiel ein HDMI-Dongle) der an einen Raspberry-Pi-Minicomputer angeschlossen wird. Es handelt sich also am Ende um eine echte Eigenkonstruktion für Bastler. Eine genaue Anleitung zum Bau gibt der Anbieter auf seiner Homepage.
 
Derzeit befindet sich das Projekt Outernet in einer Testphase und ist noch auf der Suche nach Content-Partnern. Eine erste Partnerschaft konnte der Anbieter am Montag mit der Deutschen Welle verkünden. Der Auslandsrundfunk hat ein großes Interesse daran, für möglichst viele Menschen auf der Welt frei empfangbar zu sein.
 
Derzeit sendet Outernet bereits über einen Testkanal auf der Orbitalposition Hotbird 13,0 Grad Ost. Die Empfangsparameter lauten 11 471 MHz vertikal (DVB-S, Symbolrate SR 27 500, Fehlerkorrektur FEC 5/6). Ruft man den Sender am Satellitenreceiver auf, erscheint lediglich ein Wallpaper mit dem Hinweis, wonach es sich bei Outernet um einen Datenkanal handelt. Das Angebot der Deutschen Welle soll bereits während der kompletten Testphase verfügbar sein.
 
Einen Überblick über die Sat-Frequenzen der für Deutschland wichtigsten Satelliten erhalten Sie in der täglich aktualisierten DF-Frequenzliste, die parallel auch als App für iOS und Android verfügbar ist.
 

[ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

12 Kommentare im Forum

  1. Nach Lesen des Artikels bin ich auch nicht wirklich klüger, was die wollen... Das Video gibt aber ein paar mehr Ansätze: Interessant wird das mit dem eigenen "Netz aus kleineren Satelliten". Lustiges Design der Schüssel mit der Nachführung nach den niedrigfliegenden Satelliten- erinnert an die Blitzgeräte der Pressefotografen aus den 50er Jahren... Daß das ein "demokratisches Medium" werden wird, glaube ich aber nicht. Für so etwas technisch Komplexes wird in den relevanten Ländern nur die Oberschicht Geld haben. Die Anfragen nach Informationszustellung scheinen irgendwie über die normalen Mobilfunknetze zu gehen. An die Fragestellungen werden die Geheimdienste also doch herankommen, und diese auch ggfs filtern... Sinnvoll wird es erst, wenn beide Richtungen der Kommunikation an den Machthabern vorbei, und möglichst auch nicht abhörbar verlaufen. Dann muss dan Ganze auf für die breite Masse erschwinglich sein, und das Empfangsequipment von den Häschern des Regimes nicht einfach erkennbar sein...
  2. AW: Outernet will Satellitenübertragungen wieder Free to Air machen An sich ist es ja eine nette Idee, nur frag ich mich, ob jeder die Möglichkeit hat, sich so einen improvisierten Empfänger zu basteln. Vielleicht kann ja jemand ein Enigma2-Plugin programmieren, mit dem sich die Signale ebenfalls verarbeiten lassen?
  3. Scheint mir eine etwas halblebige Sache zu sein; erst mal abwarten, was die Mannen da so auf Lager haben.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum