DF-Artikeldatenbank: Mehr Bedienkomfort – Unabhängige Aufnahme

0
11
Bild: © Auerbach Verlag
Bild: © Auerbach Verlag
Anzeige

Die Online-Datenbank von DIGITALFERNSEHEN.de wird fortlaufend um Hintergrundartikel zu Digital-TV, Heimkino, Audio und Entertainment erweitert. In dieser Woche erfahren Sie mehr darüber, wie Sony mit seiner Media-Remote-App den Bedienkomfort von Flachbildfernsehern verbessert, wie sie mit einem Receiver auch verschlüsselte Kanäle aufzeichnen können und welche neue Klangerfahrung die Blu-ray Audio bieten kann.

Sony steigert den Bedienkomfort

 
Die Nutzung von Internetfunktionen aufFlachbildfernsehern krankt in der Regel an unzureichendenEingabemöglichkeiten. Diesem Umstand will Sony mit seinerMedia-Remote-App entgegenwirken und künftig streichen Sie sich aufIhrem Smartphone durch die Menüs des Fernsehers.
 
Nachder Installation der kostenlosen Anwendung für Ihr Android-Smartphone,iPhone oder Tablet können Sie mithilfe des berührungsempfindlichenDisplays Ihres mobilen Gerätes einen Cursor per Fingerwisch über denBildschirm Ihres Flachbildfernsehers bewegen. Dies kommt der von einemComputer gewohnten Haptik mit einer Maus sehr nahe und vor allem dieInternetfunktionen lassen sich so angenehmer bedienen. Für dieTexteingabe steht Ihnen eine Bildschirmtastatur zur Verfügung, überdie sich etwa Internetadressen wesentlich schneller als über dienormale Fernbedienung eintippen lassen.
 
Mehr zur Anwendung des Smartphones als Fernbedienung, können Sie im vollständigen Hintergrundartikel nachlesen.Unabhängige Aufnahme

Das direkte Aufzeichnen von Sat-Programmen mit dem Receiver ist schon eine tolle Sache. Sie ersparen sich das Hantieren mit einer zweiten Fernsteuerung und erhalten eine Bildqualität, die im Vergleich zu anderen Aufzeichnungsvarianten unerreichbar gut ist. Was bei der Einstellung des Receivers beachtet werden muss, zeigt der anschließende Artikel.
 
Weiterhin faszinierend: Es lassen sich oft mehrere Programme gleichzeitig aufzeichnen – bis zu vier sind durchaus möglich. Doch dieser scheinbar endlosen Freiheit sind Grenzen gesetzt. Wir zeigen Ihnen, wo Stolperfallen liegen und wie Sie möglichen Konflikten aus dem Weg gehen.
 
Typische Receiver mit eingebauter Festplatte sind als Twin-Receiver ausgeführt, das heißt, dass sie zwei Tuner zum Empfang der Satellitenprogramme eingebaut haben. Sie erkennensolche Geräte an den vier F-Buchsen an der Rückseite. Je zwei dieser Anschlüsse sind mit „LNB IN“ oder ähnlich beschriftet. An sie ist der LNB der Sat-Schüssel anzuschließen. Die beiden anderen F-Buchsen dienen zum Durchschleifen des Sat-Signals und sind mit „LNB OUT“ kenntlich gemacht. Manche Boxen haben auch nur drei F-Anschlüsse. Bei ihnen wurde der Ausgang des zweiten Tuners eingespart.
 
Wie Sie einen Twin-Receiver optimal nutzen und verschlüsselte Kanäle sichtbar machen können, erfahren Sie im vollständigen Hintergrundartikel.BluNote-Café: Purer Hörgenuss

 
Lust auf eine neue Klangerfahrung und puren Hörgenuss? In der aktuellen Ausgabe des BluNote-Cafés möchten wir Ihnen eine Auswahl an Blu-ray Audios vorstellen. Verwöhnen Sie Ihre Ohren und lauschen Sie den reinen Tönen aus bekannten Opern und nordischem Folkloregesang.
 
Um den ultimativen Audiogenuss zu verspüren,bedarf es nicht nur einer hochwertigen Surround-Anlage samt Abspielgerät, das den audiophilen Ansprüchen gerecht wird. Viel wichtiger ist es, ein entsprechendes Medium zu besitzen, das in der Lage ist, den unkomprimierten Sound in seiner vollkommenen Klangvielfalt wiederzugeben. Herkömmliche CDs sind in der Bandbreite ihrer Klangfülle begrenzt, da durch die Komprimierung Frequenzen getilgt werden und sich auf diese Weise winzigste Artefakte einschleichen können. Gerade bei einer hohen Lautstärke können derartige Fehler störend auf das menschliche Gehör einwirken. Um einem solchen Makel entgegenzuwirken, wurde für die audiophile Zuhörerschaft eigens das Blu-ray-Audio-Format entwickelt.
 
Der wertvolle Silberling erreicht durch seine extrem hohe Speicherkapazität eine außergewöhnliche Klangqualität, die CD oder DVD niemals erreichen können. Durch das immens große Speichervolumen ist es problemlos möglich, auf einer Blu-ray Audio hochauflösenden Sound bis zu 192 Kilohertz/24 Bit zusammenzutragen. Dabei wird vorallem auf eine benutzerfreundliche Bedienung, ähnlich der CD, Wert gelegt. Die Disc kann entweder über ein On-Screen-Menü oder aber über die Funktionstasten auf der Fernbedienung des Blu-ray-Players angesteuert werden. Die verschiedenen Tracks sind mithilfe der numerischen Tasten auswählbar. Über die Farbtasten kann zusätzlich die jeweils bevorzugte Tonspur (entweder unkomprimierter Stereosound oder aber räumlicher 5.1-Mix) bestimmt werden.
 
Wie die Audio-Blu-rays „Himmelkvad“, „Gershwin: Concerto In F – Rapsody No. 2“ und „Verdi: Complete Ballet Music“ im Test abschneiden, verrät Ihnen der vollständige Hintergrundartikel.DF-Artikeldatenbank – Alle Artikel im Überblick
[red]

Bildquelle:

  • Inhalte_Blu-ray_Artikelbild: © Auerbach Verlag

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum