Manuela Schwesig in „Verbotene Liebe“: Ministerpräsidentin in Defa-Film entdeckt

0
2468
Anzeige

Spitzen-Politikerin mit Schauspielvergangenheit: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) spielte als 15-Jährige eine Nebenrolle in einem DDR-Spielfilm.

In dem Defa-Film „Verbotene Liebe“ aus dem Jahr 1989 verkörpert sie – noch unter ihrem Mädchennamen Manuela Frenzel – die Rivalin der Hauptfigur (Julia Brendler). Die mecklenburg-vorpommersche SPD bestätigte die frühere Schauspiel-Tätigkeit Schwesigs auf Twitter. „Na, wer von euch hat sie erkannt? Ja, die Rivalin in Verbotene Liebe ist wirklich unsere @ManuelaSchwesig“, heißt es dort in dem am Samstag veröffentlichten Tweet. Zuvor hatten die Zeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (SHZ) berichtet.

„Ich wusste gar nicht, dass das so eine Überraschung ist“, sagte Schwesig im SHZ-Interview. Sie habe den Film ewig nicht mehr gesehen. „Verbotene Liebe“ von Regisseur Helmut Dziuba basiert auf der Erzählung „Der Sündenfall“ von Helmut H. Schulz. Weitere Darsteller sind unter anderem Heide Kipp, Peter Sodann, Rolf Dietrich und Bärbel Röhl.

Laut „SHZ“ wurde Schwesig 1989 in Frankfurt/Oder als Schülerin für die Romeo-und-Julia-Geschichte gecastet. Lange habe es gebraucht, bis der Dreh in der DDR zugelassen wurde. Der Film ist gesellschaftskritisch – die 13-jährige Barbara und der 18-jährige Georg verlieben sich. Sie ist minderjährig und Tochter eines SED-Kaders, er ist Oberschüler und Arbeiterkind.

Bildquelle:

  • df-manuela-schwesig: Staatskanzlei Regierung Mecklenburg-Vorpommern

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert