„Acht Tage“: Sky kündigt weitere deutsche Eigenproduktion an

0
3
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com

Was ist im letzten Augenblick wirklich wichtig? Nach „Babylon Berlin“ und „Das Boot“ steht beim Pay-TV-Anbieter Sky eine weitere deutsche Eigenproduktion in den Startlöchern, dieses Mal wird ein Weltuntergangsszenario gezeichnet. Damit setzt Sky sein Vorhaben um, künftig mehr exklusive Inhalte in Eigenregie zu entwickeln.

Die Streamingdienste Netflix und Amazon haben es längst erkannt, dass es die Eigenproduktionen sind, mit denen sie die Zuschauer an sich binden. Auch der Pay-TV-Anbieter Sky zieht nach und hat angekündigt, in Zukunft bis zu acht Eigenproduktionen im Jahr herauszubringen. Mit „Babylon Berlin“ und „Das Boot“ sind die ersten Schritte getan, doch nun kündigt das Unterföhringer Unternehmen eine weitere eigenproduzierte deutsche Serie an, die 2018 exklusiv auf Sky in Deutschland und Österreich ausgestrahlt werden soll. Die Serie läuft dabei unter dem Logo Sky Original Production.

Wie der Bezahlsender am Mittwoch mitteilte, sollen in dem Werk die vermutlich letzten Tage der Menschheit abgehandelt werden. In „Acht Tage“ werden die Ereignisse aus Sicht einer deutschen Familie geschildert. Eine Episode soll dabei jeweils einen Tag abbilden. Produziert werden soll die Drama-Serie, die Sky zusammen mit der Münchner Produktionsfirma Neuesuper entwickelt, im Sommer des nächsten Jahres. Für die Regie von „Acht Tage“ wurden bereits der Oscarpreisträger Stefan Ruzowitzky („Die Fälscher“), Philipp Leinemann („Wir waren Könige“, „Tempel“) und Michael Krummenacher („Heimatland“) gewonnen.
 
„Das Konzept von ‚Acht Tage‘ hat uns sofort begeistert, weil sich jeder unmittelbar die Frage stellt, wie er oder sie selbst in solch einer extremen Situation reagieren würde“, erläutert Frank Jastfelder, Director Drama Production bei Sky Deutschland. „Auf diese Frage liefert ‚Acht Tage‘ emotionale, immer wieder überraschende und hochgradig dramatische Antworten – und das fernab aller Hollywood-Klischees.“
 
In „Acht Tage“ wird die Geschichte des drohenden Weltuntergangs erzählt. Ein Asteroid – 50.000 Kilometer pro Stunde schnell – rast auf die Erde zu und wird irgendwo in Europa aufprallen. Die Menschen sind auf der Flucht, doch ein Entkommen gibt es wahrscheinlich nicht. Angesichts des bevorstehenden Endes brechen in der ganz normalen Berliner Familie, aus deren Sicht die Ereignisse in der Drama-Serie beleuchtet werden, verborgene und offene Konflikte aus. Die Nachrichten über die Entwicklungen und Rettungsstrategien überschlagen sich, sodass die Menschen zwischen Hysterie und Verharmlosung schwanken. Letztendlich ist aber nur noch eine Frage entscheidend: Was ist im letzten Augenblick wirklich wichtig? [kw]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert

Please enter your comment!