ARD: Kein Ersatz für „Gottschalk Live“ – Chaos und offene Fragen

6
19
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Nach der letzten Ausgabe von „Gottschalk Live“ wird die ARD die Uhren wieder zurückstellen: Vom 11. Juni an trete wieder das Programmschema in Kraft, das vor Thomas Gottschalks Einstieg am 23. Januar gegolten habe, sagte ein Sprecher der ARD-Programmdirektion am Donnerstag. Für Abendshows kann der Sender Gottschalk aufgrund fehlender Verträge zunächst nicht einsetzen.

„Dann gilt wieder der Status quo ante.“ Ein Ersatz der Show „Gottschalk Live“, deren Ende die Intendanten am Mittwochnachmittag beschlossen hatten, durch eine neue Sendung ist nicht vorgesehen. Im einzelnen bedeutet das: Das Boulevardmagazin „Brisant“ (Beginn: 17.15 Uhr) wird wieder verlängert, danach folgt vermutlich wieder gegen 18 Uhr die Serie „Verbotene Liebe“. 
 
Im Anschluss schließt sich daran die übliche Krimiserie an, entweder montags das „Großstadtrevier“ oder dienstags bis donnerstags ein Krimi aus der Reihe „Heiter bis tödlich“ in leicht verlängerter Form. Gegen 19.45 Uhr beginnt wieder die Viertelstunde vor 20 Uhr, in der es früher Sendungen wie „Wissen vor 8“ oder Börsen-Informationen gab.Gottschalk-Vertrag gilt nur für den Vorabend

Eine Ausnahme besteht jedoch am Freitag, wenn statt „Heiter bis tödlich“ das Quiz „Drei bei Kai“ mit Kai Pflaume zu sehen ist. Wie lange dieses Format noch Bestand haben wird, ist jedoch offen. Denn die Quoten von „Drei bei Kai“ waren ähnlich schlecht wie bei „Gottschalk Live“. Nicht auszuschließen, das nach dem Auslaufen der aktuellen Staffel von „Drei bei Kai“ voraussichtlich Ende Juli auch dieser Hoffnungsträger von einst aus dem Programm fliegt.
 
Denn statt Pflaume ist freitags vermutlich ab August in einer Staffel von 33 Folgen die Ratesendung „Null gewinnt“ mit Dieter Nuhr im Programm vorgesehen. Sollte sich Nuhr bewähren, hätte Pflaume wohl kaum Aussichten auf eine Rückkehr. Bis Mitte August wird das ARD-Vorabendprogramm sowieso zumindest jeden zweiten Tag von Sportübertragungen wie der Fußball-EM oder den Olympischen Spiele bestimmt.
 
Die ARD-Intendanten hatten am Mittwoch in einer Schaltkonferenz das Ende von „Gottschalk Live“ zum 7. Juni beschlossen. Die Einschaltquoten hatten das vertraglich fixierte Soll von 10,0 Prozent Marktanteil nicht erreicht. Die ARD-Vorsitzende Monika Piel stellte nach der Entscheidung in Aussicht, dass Gottschalk vielleicht für die ARD andere Unterhaltungssendungen moderieren könnte.
 
Sollte er in Abendshows auftreten, müsste jedoch ein neuer Vertrag mit dem Entertainer her, da er bislang im Vorabendprogramm aus Werbeeinnahmen bezahlt wurde. Im Hauptabendprogramm müssten Gebührengelder für ihn aufgebracht werden. Im Gespräch war immer wieder eine Sendung wie „Wetten, dass..?“ im ZDF – doch dies wurde von der ARD nie bestätigt. [Carsten Rave/ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD: Kein Ersatz für "Gottschalk Live" - Chaos und offene Fragen Das ist in der Überschrift behauptete Chaos findet sich wahrscheinlich nur im Kopf des Autors der Meldung - im Text selbst findet sich nichts, was die Überschrift bestätigt. Dafür findet sich die Formulierung Vielleicht sollte man die eigenen Texte zunächst einmal kritisch lesen - oder einen Redakteur damit beauftragen?
  2. AW: ARD: Kein Ersatz für "Gottschalk Live" - Chaos und offene Fragen Hatten die nicht schon vor ein paar Wochen abgewunken? Die haben sich ohnehin zu sehr auf ihre Zielgruppe eingeschworen, da passt er nicht mehr hin. Zumal er auch in einer streng formatierten Sendung seine Stärken kaum ausspielen könnte. Im Abendprogramm des Ersten wird sich schon etwas für ihn finden.
  3. AW: ARD: Kein Ersatz für "Gottschalk Live" - Chaos und offene Fragen Das eigentliche Chaos kommt jedoch vom DF-Newsteam, indem es immer neue Gottschalk-Beiträge eröffnet und den Personenkult unerträglich ausdehnt.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum