„Charité“: MDR zeigt UHD-Doku zum Staffelstart

5
2201
Anzeige

Zum Start der neuen Staffel von „Charité“ setzt der MDR einen Themenschwerpunkt und zeigt unter anderem eine in UHD produzierte Doku.

Eine der zentralen Figuren in der Krankenhausserie „Charité“ ist der Medizin-Professor Prokop (Philipp Hochmair), der über 30 Jahre das Institut für Gerichtliche Medizin an der Osterbliner Charité leitete. Rund 45.000 Leichen soll der Mediziner in seiner Laufbahn seziert haben. Der 45 Minuten lange Dokumentarfilm „Der Tod war sein Leben“ soll im MDR nun das Leben Otto Prokops beleuchten.

Im Zentrum des Films steht etwa seine Beteiligung an der Aufklärung des Falls Hans Hetzel, einem schwerwiegenden Justizirrtum der Bundesrepublik. 1953 fand man eine junge Frau aus der DDR in Westdeutschland tot am Straßenrand. Hans Hetzel hatte die Frau als Anhalterin mitgenommen und wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

„Der Tod war sein Leben: DDR Gerichtsmediziner Otto Prokop“ wird Teil der Reihe „Kripo live“ sein und am 14. Januar um 20.15 Uhr im MDR Fernsehen laufen. Bereits vorab kann man die Doku ein Jahr lang in der Mediathek sehen. Die Ultra-HD-Fassung wird auch über HbbTV abrufbar sein.

Im Anschluss, um 21 Uhr, widmet sich außerdem eine Extra-Ausgabe von „Hauptsache gesund“ berühmten Krankenhäusern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Fortgesetzt wird der „Charité“-Themenabend dann ab 23.10 Uhr mit der Dokumentation „Die Rapoports – unsere drei Leben“ über das Mediziner-Ehepaar Inge und Samuel Mitja Rapoport. Zum Abschluss des Abends laufen im MDR-Nachtprogramm die beiden Begleitdokumentationen zu den ersten beiden Staffeln der ARD-Serie.

Bildquelle:

  • prokop: MDR/ Mitteldeutscher Rundfunk

5 Kommentare im Forum

  1. In der ARD Mediathek (App und HbbTV) finde ich für die Doku zwei Einträge - eine mit, eine ohne Senderlogo - letzte soll/wird wohl die UHD-Version sein/werden.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum