Oktoberfest beginnt: Sonderprogramm im BR

128
3692
Wiesn-Platzkonzert
Bild: BR/Ralf Wilschewski
Anzeige

Zwei Jahre konnte das größte Volksfest der Welt nicht stattfinden, doch diesen Herbst werden wieder Millionen Besucher zum Münchner Oktoberfest erwartet. Der BR ist live dabei.

Anzeige

Der BR begleitet die 187. Wiesn vom 17. September bis 3. Oktober wie gewohnt mit einem großen Programmschwerpunkt. Einen festen Platz haben wieder die Live-Übertragungen und Traditionssendungen wie „O’zapft is!“ an diesem Samstag, Trachten- und Schützenzug (18. September), Wiesn Platzkonzert (25. September) oder den Wiesn Frühschoppen (18. und 25. September sowie 2.Oktober).

Neben dem BR Fernsehen ist auch das Erste live dabei, wenn die Wiesn-Wirte in einem Festzug auf die Münchner Theresienwiese ziehen und Oberbürgermeister Dieter Reiter um Punkt 12 Uhr das Volksfest eröffnet (Samstag, 17. September, ab 11 Uhr im BR Fernsehen und ab 11.15 Uhr im Ersten. Auch Bayern 1 und BR24 Radio übertragen den Anstich live um 12 Uhr).

Neues Moderatoren-Team zum Oktoberfest

Nach zwei Jahren Pause wird eine neue Riege an Moderatorinnen und Moderatoren durch die Live-Sendung im Fernsehen führen: Sonja Weissensteiner und Michael Sporer begleiten im Schottenhamel-Festzelt das Anzapf-Ritual. Den Einzug der Wiesnwirte vom Haupteingang der Theresienwiese werden erstmals Susanne Wiesner und Andi Christl kommentieren. In der Schottenhamel-Festhalle treffen Sonja Weissensteiner und Michael Sporer Gäste wie zum Beispiel den Schauspieler Andreas Giebel, der in unmittelbarer Nachbarschaft des Oktoberfests aufgewachsen ist. Viktoria Ostler blickt auf sieben ereignisreiche Jahre als Münchner Kindl zurück. Kabarettistin Monika Gruber berichtet von ihrem ersten Anzapfen auf der Wiesn im neuen Volkssängerzelt „Schützenlisl“. Die neue Moderatorenriege übernimmt den Stab von Christoph Deumling, Eva Mayer und Heike Götz, die viele Jahre lang im Fernsehen die Wiesn-Eröffnung live moderiert haben.

Oktoberfest Trachten- und Schützenzug

Der „Oktoberfest Trachten- und Schützenzug“ soll am ersten Sonntagvormittag (18. September) mit rund 9.000 Teilnehmern stattfinden. Das Ereignis wird live im Ersten ab 10.03 Uhr und noch einmal als Aufzeichnung um 19.45 Uhr im BR Fernsehen gesendet. Angeführt vom „Münchner Kindl“ ziehen festlich gekleidete Trachtengruppen, Sport- und Gebirgsschützen, Musikkapellen, Spielmanns- und Fanfarenzüge in einem rund sieben Kilometer langen Zug quer durch die Münchner Innenstadt auf die Theresienwiese. Begleitet werden sie von den Pferdegespannen der Münchner Brauereien und vielen Festkutschen und Festwagen, auf denen traditionelles Handwerk und bayerisches Brauchtum gezeigt werden.

Wiesn-Frühschoppen und Platzkonzert

Auf der Oidn Wiesn im Festzelt Tradition laden das Moderatorenduo Susanne Wiesner und Markus Tremmel an allen drei Wiesn-Sonntagen live zum „Wiesn-Frühschoppen“ ein und begrüßen dazu prominente Gesprächsgäste sowie verschiedene Kenner bayerischer Tradition. Zum Auftakt am 18. September sind Landtagspräsidentin Ilse Aigner, der Münchner Schauspieler Leo Reisinger und die Volksmusikexpertin Traudi Siferlinger zu Gast. Ein weiterer Höhepunkt soll das „Wiesn Platzkonzert“ auf den Stufen der Bavaria am mittleren Wiesn-Sonntag werden. Für alle, die nicht beim Konzert dabei sein können, überträgt das BR Fernsehen sowie der Hörfunk BR Heimat live (25. September, 11 Uhr).

Weitere Erstausstrahlungen

Für das Nachmittagsmagazin „Wir in Bayern“ ist BR-Kabarettistin Constanze Linder auf der Wiesn im Einsatz, immer am Montag, am Mittwoch und am Freitag trifft sie verschiedene Menschen (jeweils ab 16.15 Uhr, BR Fernsehen). Auch die „Abendschau“ schaut auf die Wiesn und berichtet mit aktuellen Themen und Reportagen (Mo. bis Fr., 17.30 und 18 Uhr, BR Fernsehen).

„Doppelt lustig von der Wiesn – Ein Wiesn-Bummel mit Constanze Lindner und Wolfgang Krebs“ (Sonntag, 2. Oktober, 13 Uhr, BR Fernsehen): Der Kabarettist und Polit-Imitator Wolfgang Krebs schlüpft beim Wiesn-Bummel gleich in zwei seiner Paraderollen der großen Würdenträger Bayerns. Einmal als Edmund Stoiber und dann noch als Markus Söder tritt der Allgäuer quasi gegen sich selbst an und misst sich in den unterschiedlichsten Herausforderungen des Oktoberfests. Wer beweist seine Stärke beim „Hau den Lukas“? Wer hat das richtige Taktgefühl am Dirigentenpult, und wer ist der wahre Kenner bayerischer Traditionen? Als neutrale Schiedsrichterin gibt sich Constanze Lindner.

Weit über 100 Jahre ist „Autoscooter Lindner“ auf dem Oktoberfest vertreten. Immer mit dabei seit über 50 Jahren: Hanneliese Lindner, die noch mit über 80 Jahren täglich im Kassenhäuschen des Fahrgeschäfts sitzt. Die Schaustellerin ist zu Gast bei Stefan Parrisius in „Eins zu Eins. Der Talk“ am Montag, 19. September, um 16.05 Uhr auf Bayern 2.

Das Programmangebot in Fernsehen und Hörfunk zum Oktoberfest umfasst neben der laufenden Berichterstattung auch Dokus, Features und Comedy. Sendungen werfen auch einen Blick zurück in vergangene Volksfestzeiten und widmen sich wenig bekannten Facetten der Wiesn. Nach dem Zapfenstreich wird Bilanz gezogen.

Weitere Sendungen im BR Fernsehen:

Sonntag, 18. September, Uhr: „Damals… Ein Jahrhundert im Wiesnrausch“ (2002). Filmautorin Sybille Krafft verfolgt die Geschichte der Wiesn von 1900 an. In ihr spiegelt sich der jeweilige Zeitgeist. In Interviews reflektieren und erinnern sich Schaustellerinnen und Schausteller von heute.

Sonntag, 18. September, 19.15 Uhr: „Unter unserem Himmel“ (2020). Filmautorin Birgit Fürst zeigt, welche Menschen hinter den Figuren Münchner Kindl, Bräurosl oder den Moriskentänzern stecken, die alle Jahre beim Trachten- und Schützenzug zum Münchner Oktoberfest auftreten.

Montag, 19. September, 22 Uhr: „Lebenslinien: Das verflixte Wiesn-Jahr“ (2019). Auch heute ist für Günter Steinberg die Wiesn-Zeit voller Termine. Dennoch kann er die 14 Tage genießen, denn die Verantwortung für das Hofbräuzelt teilt er seit ein paar Jahren mit seinen beiden Kindern. Es war ein weiter Weg für den Foto-Fachverkäufer bis zum eigenen Zelt auf dem größten Volksfest der Welt.

Sonntag, 25. September, 13 Uhr: „Bachmeiers Wiesn-Schmankerl – Ein kulinarischer Wiesn-Bummel“ (2019). Von Austernschalen bis hin zur Zuckerwatte ist der Gourmetprofi Hans Jörg Bachmeier auf der Suche nach den historischen Wurzeln und geheimen Rezepten der beliebtesten Wiesn-Schmankerl.

Sonntag, 25. September, 14 Uhr: „Damals… Wiesnfreud und Wiesnleid“ (1992). Elfie Pertramer, die Schauspielerin und Kabarettistin aus der Zeit, als das Fernsehen noch schwarzweiß in die Wohnstuben flimmerte, hat sich 1960 Gedanken über „Wiesnfreud und Wiesnleid“ gemacht.

Sonntag, 2. Oktober, 11 Uhr: „Wiesn Platzkonzert“ (2019)

Sonntag, 2. Oktober, 14 Uhr: „Der Wiesn-Kasperl“ (2004). Ludwig Trollmann stammt aus einer alten Münchner Schaustellerfamilie. Schon Anfang der 1920er-Jahre waren seine Großeltern mit einem Hausiererkarren auf die Wiesn gezogen. Seither haben die Trollmanns und Gauklers, wie sich die Familie mütterlicherseits schreibt, noch bei keinem Oktoberfest gefehlt. Sybille Krafft hat den „Wiesn-Kasperl“ besucht und ihm zugeschaut bei seinem Spiel mit Gretel und Großmutter, Räuber und Zauberer, Sepperl und Sparifankerl.

Sonntag, 2. Oktober, 20.15 Uhr: „Mit Blasmusik durch Bayern – Musikgeschichten vom Münchner Oktoberfest“ (2020). Blasmusikexperte Georg Ried stellt Blaskapellen vor, die auf dem Münchner Oktoberfest spielen. Auf seiner Reise zu den Stammhäusern der Wiesn-Wirte trifft er nicht nur die Kapellmeister und Blasorchester der großen Wiesn-Bierzelte, sondern auch Ensembles auf der „Oidn Wiesn“.

Montag, 3. Oktober, 11.35 Uhr: „Lederhose to go – Wie unsere Tracht endlich in der Gegenwart ankommt!“ (2017). Trachten sind in den letzten Jahren wieder ungemein populär geworden. Aber sie werden nicht mehr nur als würdige Festtagskleidung getragen, sondern auch als Partyausstattung. Der Film versucht eine Bestandsaufnahme – und fragt, wo es hingehen kann mit unserer Tracht: Wie viel Tradition muss sein? Welche Innovation ist nötig? Und wie viel Party ist erlaubt?

Montag, 3. Oktober, 12.15 Uhr: „Die Schützenlisl – Ein Biermädl macht Karriere“ (2001). „Schützenlisl – dreimal hat’s gekracht …“ – dieser 1952 entstandene Schlager gehört noch heute zum Standardrepertoire jeder Bierzeltkapelle. Dass sich hinter der „Schützenlisl“ eine wahre Geschichte mit einem wirklichen Gesicht verbirgt, zeigt die Dokumentation von Wolfgang Preuss und Saskya Kamphuis.

Montag, 3. Oktober, 13.45 Uhr: „Ein Nilpferd auf der Wiesn – Ein Wiesn-Bummel mit Sebastian Reich und Amanda“ (2019). Kabarettistin Constanze Lindner hat ein Nilpferd auf die Wiesn eingeladen: Bauchredner Sebastian Reich und seine Nilpferddame Amanda besuchen das Oktoberfest 2019.

Quelle: BR

Bildquelle:

  • df-wiesn: BR
Anzeige

128 Kommentare im Forum

  1. Wenn man drauf steht abgezockt zu werden Fast 14 Euro für ca. 1 Liter Bier Wer sowas zahlt, dem juckt auch die Inflation nicht.
Alle Kommentare 128 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum