DF-exklusiv: Auswertung des „Mifriends“ DMB-Tests

0
9
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

München – Eigentlich sollen die Ergebnisse des Münchener Handy-TV-Projekts mit dem DMB-Standard erst nächste Woche zu den Medientagen in München vorgestellt werden – DIGITAL FERNSEHEN liegen jedoch bereits jetzt die Eckdaten der Untersuchung vor.

In Sachen Bildqualität bei der Übertragung erhielt die DMB-Technologie durchweg gute Noten: 43 Prozent der 190 repräsentativen Befragten gaben dem Handy-Fernsehen ein „sehr gut“, weitere 37 Prozent konnten sich mit dem Bild anfreunden und beurteilten die Technologie als „gut“. Die Minderheit von 16 Prozent befanden das Bild als „befriedigend“, nur vier Prozent lehnten die Technologie ab.

Auch bei der Bedienungsfreundlichkeit der TV-Funktionen konnte DMB überzeugen: Die Mehrheit von 83 Prozent gab dem Handy-Dienst hier ein gut und sehr gut. Und selbst das Umschalten scheint rech komfortabel gelöst zu sein, dies fanden zumindest 62 Prozent der Münchener Testpersonen.
 
Besonders häufig genutzt wurde DMB während der Fußball-WM: 29 Prozent der DMB-Nutzer verfolgten die Berichterstattung von der WM mehrmals täglich, 32 Prozent einmal am Tag und 33 Prozent nutzten ihr Handy zum Fernsehen mehrfach pro Woche. Nach der WM nahm das Interesse erwartungsgemäß ab, sodass die Mehrzahl der Nutzer (38 Prozent) nur noch mehrmals wöchentlich ihr DMB-Handy nutzten.

Daran kann man deutlich erkennen, welche Inhalte in welcher Situation auf dem Handy abgerufen werden: Die Tester griffen vor allem dann auf das Handy-TV zurück, wenn sie außerhalb ihres Heims eine längere Wartezeit überbrücken mussten, so zum Beispiel beim Warten auf Bus und Bahn oder während der Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Dann interessiert man sich vor allem für aktuelle Informationen, Sport, Wetter und Musiksendungen.
 
Dementsprechend ist die Nutzungsdauer auch recht kurz, nach der WM schalteten 34 Prozent der Tester ihr Handy bis maximal fünf Minuten auf TV-Empfang, weitere 30 Prozent nutzten das Angebot für fünf bis 15 Minuten. Längere Zugriffszeiten wurden nur bei 14 Prozent ermittelt.
 
Die am häufigsten genannten Kritikpunkte an Mifriends waren das zu kleine Sendegebiet und die hohen Anschaffungskosten für die DMB-Handys. Dafür sind die Nutzer mit dem Programmangebot recht zufrieden. Weitere Informationen zu DMB und das Münchener Mifriends-Projekt können Sie in der nächsten Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN nachlesen. [lf]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert