Dieter Nuhr kämpft gegen Rassismus-Vorwürfe

155
1380
Der Kabarettist Dieter Nuhr bei seiner ARD-Show
Der Kabarettist Dieter Nuhr bei seiner ARD-Show "Nuhr im Ersten" © rbb / Thomas Ernst
Anzeige

Nach seiner jüngsten ARD-Sendung „Nuhr im Ersten“ sieht sich der Kabarettist Dieter Nuhr nach eigenem Empfinden zu Unrecht als „Rassist“ bezeichnet.

Bei Facebook schrieb der 60-Jährige am Sonntag: „Ich bin es gewohnt, etikettiert zu werden, aber nun werde ich auch noch bezichtigt, Rassist zu sein. Diesen Vorwurf kann ich selbstverständlich so nicht stehen lassen.“ Nuhr hatte in der Sendung vom Donnerstag über die Autorin Alice Hasters behauptet, ihr Buch mit dem Titel „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“ sei „in den USA ein Riesenrenner“ gewesen. 

Das Buch der deutschen Journalistin, das Nuhr eigenen Worten zufolge „auf dem Flughafen im Vorbeigehen wahrgenommen habe“, ist aber gar nicht in den USA erschienen. Seit Tagen prallen nun zu dem TV-Auftritt und dem Thema unterschiedliche Positionen aufeinander.

Dieter Nuhr gesteht Fehler ein

Für seine Formulierung über das Buch entschuldigte sich Nuhr: „Ich habe einen Fehler gemacht, als ich sagte „Dieses Buch war…“ Ich wollte sagen: „Solche Bücher sind…“ Diesen Fehler habe ich gemacht – und ihn selbstverständlich eingestanden, keine Frage. „Solche Bücher sind in den USA ein großer Renner…“ sollte es heißen.“ 

Dann holte Nuhr weiter aus: Er nannte den Buchtitel «reißerisch», weil er «Weiße pauschal der Unwilligkeit» bezichtige, bestimmte Dinge wahrnehmen zu wollen. Diesen Vorwurf aufgrund der Hautfarbe habe er „rassistisch“ genannt. Er glaube nicht, „dass reißerische Buchüberschriften, deren Ziel das polarisierende Skandalisieren zum Zwecke der Verkaufsförderung ist, wie das beim Buch von Alice Hasters der Fall ist, dazu beitragen, die Verhältnisse zu ändern. Sie geben dies vor, führen aber im Ergebnis zu einer Verhärtung der Fronten.“

Gegenwind bei Twitter

Und ihn störe, so schrieb Nuhr weiter, dass es heute einen „ideologisierten akademischen Prozess“ gebe. So werde ein gebräuchlicher Begriff wie Rassismus erst neu definiert („Weiße können aufgrund der Kolonialgeschichte keinen Rassismus erfahren“) und dann werde anderen vorgeworfen, sie hielten sich nicht an die Definition. Nuhr betonte, dass er glaube, dass seine Verwendung des Begriffs diejenige des „Umgangssprachlichen“ sei – „und das ist die Sprache, die ich auf der Bühne spreche“. 

Die Autorin schrieb etwa eine halbe Stunde nach Nuhrs Facebook-Post bei Twitter: „Ich habe nie behauptet, dass weiße Menschen rassistisch sind, weil sie weiß sind. Alle Menschen sind rassistisch sozialisiert, weiße Menschen sind durch Rassismus privilegiert. Das ist es, was sie oft nicht hören wollen, aber wissen sollten.“ Und außerdem: „“Weiß“ ist, wie alle anderen Rassifizierungen auch, ein soziales Konstrukt und kein biologischer Fakt. Ob man in die Kategorie „weiß“ fällt, kann kontextabhängig sein. Auch ich kann in manchen Kontexten weiß sein. Dieter Nuhr ist in jedem Kontext weiß.“

Bildquelle:

  • dieternuhr: rbb / Thomas Ernst

155 Kommentare im Forum

  1. Ich würde Nuhr raten gar nicht auf die Twittertiraden einzugehen und auch alles zu blocken was auf soziale Medien einprasselt. Hält man das durch, ist der radikale Sumpf nach 14 Tagen trocken. Ich wundere mich immernoch wie man diese Medien als ernstzunehmendes Medium einstufen und beachten kann.
  2. Also ein absoluter Fan von Nuhr bin ich jetzt nicht, aber der Rassismusvorwurf gegen Ihn ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Jeder Mensch macht mal Fehler.
  3. https://www.ardmediathek.de/radiobremen/video/3nach9/kabarettist-dieter-nuhr/radio-bremen-fernsehen/Y3JpZDovL3JhZGlvYnJlbWVuLmRlLzdjMTVhZTJjLTlmYWQtNDE4NS04MmI0LTU1NzNlNmEwOGEzYw/ Sein Auftritt bei 3 nach 9 vom Freitag. Jaja, ein ganz übler Rechtsradikaler.
Alle Kommentare 155 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum