Eins Extra widmet sich im Dezember dem Mythos RAF

20
13
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Saarbrücken – Attentate, Morde, Terror: Die Rote Armee Fraktion (RAF) und ihre Leitfiguren sind seit dem Kinodebüt von „Der Baader-Meinhof-Komplex“ im September dieses Jahres wieder verstärkt Thema der Öffentlichkeit.

Eins Extra widmet der „RAF“ am 20. Dezember einen Schwerpunkt und beleuchtet verschiedene Perspektiven. Das Making of zum Kinofilm „Der Baader-Meinhof-Komplex“ um 18.02 Uhr richtet den Blick hinter die Kulissen der Filmproduktion und gibt Einblick in die Gedanken der mitwirkenden Schauspieler und des Autors des gleichnamigen Buches Stefan Aust.

Im Anschluss folgt das Eins-Extra-Gespräch mit der RAF-Expertin Carolin Emcke. Wer war Ulrike Meinhof? Das Leben einer der zentralen Figuren der Terrororganisation steht zum Abschluss des Themenabends in Eins Extra im Mittelpunkt.
 
„Der Baader Meinhof Komplex – Making of“, Sendetermin: Samstag, 20.12., 18.02 Uhr
 
„Der Baader-Meinhof-Komplex“ ist eine Kino-Koproduktion der Constantin Film mit NDR, BR, WDR und Degeto. Im Making of zum Film kommen die Schauspieler Martina Gedeck (Ulrike Meinhof), Moritz Bleibtreu (Andreas Baader), Johanna Wokalek (Gudrun Ensslin) und Bruno Ganz (Horst Herold) sowie der Drehbuchautor und Produzent Bernd Eichinger und der Regisseur Uli Edel zu Wort.
 
Gedreht wurde an Originalschauplätzen: Die Proteste vom 2. Juni 1967 gegen den Besuch des Schahs von Persien wurden an der Deutschen Oper in Berlin detailgetreu nachgestellt: Hunderte Komparsen säumten die Straße. Unter den Polizisten befand sich auch ein Beamter, der damals seinen ersten Einsatz hatte und nun an derselben Stelle als Komparse auftrat. Wasserwerfer aus der damaligen Zeit kamen zum Einsatz, auch einer der Fahrer war damals dabei.
 
Um im Stammheimer Gefängnis drehen zu können, wurde erstmals eine entsprechende Genehmigung erteilt. Eine Ausnahme bildeten die Zellen, die vom Waschbecken bis zu den Schlössern detailgetreu auf dem Gelände der Bavaria nachgebaut wurden. Die Originalzellen im Stammheimer Gefängnis waren bereits umgebaut und renoviert worden.
 
„Eins Extra im Gespräch“, Ulrich Timm im Gespräch mit Carolin Emcke, Journalistin und RAF-Expertin, Sendetermin: Samstag, 20.12., 18.31 Uhr
 
„Schlag gegen die RAF – Ulrike Meinhof verhaftet“, Ein Film von Heike Mund, Sendetermin: Samstag, 20.12., 19.01 Uhr
 
Noch immer steht Ulrike Meinhof sinnbildlich für den Terror in Deutschland, dabei war sie im „Deutschen Herbst“ 1977 gar nicht mehr am Leben: Ulrike Meinhof hatte im Mai 1976 im Gefängnis Selbstmord verübt. Heike Mund skizziert Etappen ihres Lebens, von der großbürgerlichen Ehefrau des Herausgebers der damals politisch gewichtigen Studentenzeitung „konkret“, Klaus Röhl, über ihre Zeit als engagierte Kolumnistin der 68er-Bewegung bis hin zur steckbrieflich gesuchten Terroristin.
 
„Andreas Baader – Der Staatsfeind“, Sendetermin: Samstag, 20.12., 19.15 Uhr[cg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

20 Kommentare im Forum

  1. AW: Eins Extra widmet sich im Dezember dem Mythos RAF ich weiss nicht ob man immer über Morde und Terror reden kann im Zusammenhang mit der RAF - die RAF hat im Krieg gestanden gegen unser System ( Stichpunkt : Das Konzept Stadtguerilla )
  2. AW: Eins Extra widmet sich im Dezember dem Mythos RAF Du solltest mal dringend deinen moralischen und demokratischen Kompass überprüfen, wenn du für so eine mißratene, üble Mörderbande ohne Skrupel das Wort ergreifst. Es wäre besser für unsere Gesellschaft, solche Terroristen würden nie mehr das Licht der Welt erblicken.
  3. AW: Eins Extra widmet sich im Dezember dem Mythos RAF Dieses Posting hat es schon ganz schön insich. Irre! Ich schließe mich dem Schwarzen Lord an.
Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum