Eins Plus: „Kairo – Die Mutter der Welt“

0
11
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Saarbrücken – Kairo, Umm el Dunia – Mutter der Welt. 16 Millionen Einwohner zählt die Stadt links und rechts des Nils, umgeben von Wüste.

Die größte Stadt Afrikas, ein Zentrum von Geschichte und Geschichten. Ein Inferno von Staub, Lärm und Abgasen. Aber auch in diesem tosenden Meer schaffen sich Menschen Inseln der Ruhe. Widersetzen sich dem Chaos der Großstadt mit ihrer eigenen Ordnung.

Da ist zum Beispiel Sherine, eine junge Frau, die hier als Märchenerzählerin lebt. Sie liebt diese Stadt, die für sie wie ein großes Wohnzimmer ist. Denn auch wenn man aus der Tür tritt ist man doch immer noch zuhause, sei es in Altkairo, im Basar Khan el Khalili, rund um die Hussein-Moschee, oder an den Pyramiden. Sherine lebt allein und das hat beinahe etwas Anstößiges, denn es gibt kaum etwas Wichtigeres als die Familie.
 
Eine solche Familie ist die von Mohamed. Gerade ist ihm und seiner Frau Hoda ein Mädchen geboren worden. Eine Woche nach der Geburt wird traditionell das „Einwöchige“ gefeiert. Dazu muss Mohamed ein Schaf kaufen und schlachten lassen. Die Frauen der Familie kaufen Süßigkeiten und kleine Figürchen aus Porzellan und Gips. Von dieser „neuen Mode“ lebt inzwischen ein ganzer Industriezweig, denn in Kairo wird alle zwanzig Sekunden ein Baby geboren. Das „Einwöchige“ geht mit einem Ritual einher, das dem Neugeborenen Glück und Segen spenden soll.
 
Der Glaube, der dieses Ritual bestimmt, hat auch Einfluss auf das Leben von Rifaat. Mehrmals die Woche betet er gemeinsam mit Mitbrüdern seines Sufi-Ordens und stimmt in einen lebhaften, teils ekstatischen Gesang ein als Ausdruck der Verbundenheit mit Gott. Die Moschee ist für ihn eine Insel der Ruhe. Eine Grundlage der Ordnung sieht Rifaat im Bügeln: er ist der letzte Fußbügler von Kairo. Stundenlang schwingt er täglich mit großem Geschick und der Kraft seines rechten Fußes die schweren Eisen über Hosen und Hemden. Andreas Cichowicz, langjähriger ARD-Korrespondent in Kairo, hat Sherine, Mohamad, Hoda und Rifaat besucht und auf ihren Wegen durch Kairo begleitet. Dabei ist ein sehr eindrucksvolles Porträt dieser Menschen und ihrer faszinierenden Stadt entstanden.
 
Eins Plus widmet diesen Film der Stadt Kairo am 23. November um 16.30 Uhr. [mw]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum