Emmy-nominiert: „Breaking Bad“, „Game of Thrones“ und Co.

0
24
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Die Emmys sind die begehrtesten Fernsehpreise der Welt und die begehrtesten Emmys sind jene für die „Beste Dramaserie“. Eine Übersicht über die sechs Nominierten dieses Jahres:

Breaking Bad“ – Bryan Cranston, der schusselige Vater aus der Familienserie „Malcolm mittendrin“, spielt einen Chemielehrer, der Designerdrogen kocht und sich immer mehr ins Verbrechen verstrickt. Die fünf Staffeln haben wegen ihrer psychologisch perfekt inszenierten Spannung – und Brutalität – Aufsehen erregt. In Deutschland zeigten Arte und der Bezahl-Spartenkanal AXN die Serie.
 
Downton Abbey“ – Die britische Serie schildert seit drei Jahren das Leben im England vor gut 100 Jahren: Elektrizität und Automobile kommen auf und Frauen fordern das Wahlrecht, aber die strenge Trennung nach Klassen funktioniert noch. Kritiker überschlagen sich. Und auch das Publikum liebt die Serie, die in Deutschland auf dem Bezahlsender Sky Cinema Premiere hatte und später im ZDF lief.

Game of Thrones“ – Die Fantasyserie erregte auch durch ein Youtube-Video Aufsehen, in dem Zuschauer entsetzt, ja hysterisch reagieren, als einer der Serienhelden stirbt. In der ersten der inzwischen drei Staffeln spielte Sean Bean („Goldeneye“) eine Hauptrolle. In Deutschland war sie auf dem Spartenkanal TNT Serie und auf RTL II zu sehen.
 
Homeland“ – Die Serie schlug in den USA ein wie eine Bombe. Das ganze Land rätselte, ob ein Ex-Soldat (Damian Lewis) wirklich ein Spion oder die Ermittlerin (Claire Danes) paranoid ist. „Homeland“ war im vergangenen Jahr der große Gewinner. In Deutschland lief sie auf Sat.1 und ist damit als einzige der Favoritenserien auch einem breiteren deutschen Publikum zugänglich.
 
House of Cards“ – Eine Revolution: Zum ersten Mal kann eine Serie den Fernsehpreis Emmy gewinnen, die nie im Fernsehen lief. Denn „House of Cards“ wurde exklusiv für den Internetdienst Netflix produziert. Kevin Spacey spielt in der Adaption einer britischen Serie aus der späten Thatcher-Ära einen US-Kongressabgeordneten. In Deutschland können nur Abonnenten des Bezahlkanals Sky Atlantic HD „House of Cards“ sehen.
 
Mad Men“ – Die Serie spielt in einer Werbeagentur in der New Yorker Madison Avenue in den 60-er Jahren, und es wird geraucht, getrunken und den Sekretärinnen an den Po gefasst, dass der heutige Zuschauer ungläubig den Kopf schüttelt. In seinen ersten vier Jahren gewann die Serie jedes Mal in der Hauptkategorie – im vergangenen nicht ein einziges Mal. Die deutsche Fassung wird auf dem Spartenkanal ZDFneo gezeigt. [dpa/ps]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum