„Everest“ – RTL 2 zeigt erstmals Film über Erstbesteigung

0
18
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Im Jahr 1982 bestiegen die ersten Kanadier den Mount Everest. Das dramatische Unternehmen am höchsten Berg der Erde, bei dem mehrere Menschen ihr Leben verloren, stellt der kanadische Fernsehfilm „Everest“ dar.

Der in Kanada im Herbst 2008 als Zweiteiler ausgestrahlte Film ist am 2. Januar (20.15 Uhr) bei RTL 2 erstmals im deutschen Fernsehen zu sehen.
 
Die jungen kanadischen Bergsteiger werden von Sponsoren unterstützt und von dem kritischen Journalisten Norman Kelly („Captain Kirk“ William Shatner) begleitet. Ihr Aufstieg soll auch erstmalig von einem TV-Team verfolgt werden – das Medieninteresse ist riesig. Kellys skeptische Frage, was denn von einer Meldung zu halten sei, das Team sei nicht erfahren genug für das gefährliche Vorhaben, wird beiseite gewischt.

Bei einem ersten Aufstieg vom Basislager, bei dem Aufstiegspunkte gesichert und Vorräte in ein weiteres Camp geschafft werden sollen, ereignet sich der erste Unfall. Wegen eines leeren Akkus, der zu spät entdeckt wird, reißt die Kommunikation ab. Eine Lawine verschüttet einen Teil der Gruppe, drei der einheimischen Bergführer, genannt Sherpas, kommen ums Leben.
 
Nun steht das Unternehmen auf der Kippe. Die Sponsoren drohen auszusteigen, die Stimmung bei den Medien dreht sich ins Negative. Doch die Mannschaft will weitermachen. Auch beim zweiten Aufstieg geht jedoch etwas schief. Herabstürzende Eismassen kosten Blair Griffiths (Zachary Bennett), einen der Bergsteiger, das Leben. Es zeigt sich, dass die Männer wohl doch nicht genug Erfahrung mitbringen und auch nicht optimal ausgestattet sind. Bei einem weiteren schweren Zwischenfall wird Laurie Skreslet (Eric Johnson) schwer verletzt.

Mit drei gebrochenen Rippen muss er den Rückzug antreten, während die verbliebenen Männer den Weg zum Gipfel fortsetzen. Nach einer kurzen Erholungspause im Basislager setzt sich Laurie über den Rat des Arztes hinweg und macht sich im Alleingang daran, das Team wieder zu erreichen, um bei der Gipfelbesteigung dabei zu sein. Er schafft es unter Lebensgefahr tatsächlich, mit den anderen den höchsten Punkt des Mount Everest zu erreichen.

Der kanadische Regisseur Graeme Revell drehte seinen Film ohne ganz großen Namen. William Shatner spielt nur eine Gastrolle und Jason Priestley kommt früh ums Leben. Aber der Film bietet viele beeindruckende Bilder der Bergwelt des Himalaya und eine spannende Handlung nach einem wahren Geschehen. RTL 2 stellte aus dem ursprünglich knapp 170 Minuten langen Zweiteiler eine 130 Minuten lange Fassung her. [mth]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum