Exklusiv: So soll die neue Senderliste aussehen

0
44
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Der Kompromiss zwischen den privaten und den öffentlich-rechtlichen Sendern für den EPG und die Navigationslisten der Set-Top-Boxen liegt DIGITAL FERNSEHEN jetzt erstmals vor.

ARD und ZDF erhalten erwartungsgemäß die Programmplätze 1 und 2 auf der Free-TV-Liste. Folgendermaßen geht es dann in der Senderliste für „Free TV“ weiter:

3 RTL
4 Sat.1
5 Pro Sieben
6 Vox
7 RTL II
8 Kabel Eins
9 Super RTL
10 DSF
11 N 24
12 N-TV
 
Nach diesem Block mit frei empfangbaren Sendern, die einen Marktanteil von mindestens einen Prozent aufweisen müssen – eine Ausnahme wurde N 24 und N-TV gewährt – folgen die Dritten Programme der ARD und die öffentlich-rechtlichen analogen Spartenprogramme:
 
13 Kika
14 3Sat
15 Arte
16 NDR
17 WDR
18 MDR
19 BF
20 SW BW
21 SW RP
22 HR
23 RBB
24 SW SR
25 RB NDR
26 Phoenix
 
Darauf folgen die privaten Free-TV-Sender mit einem Marktanteil von mindestens 0,1 Prozent Marktanteilen.
 
27 Eurosport
28 Viva
29 Tele 5
30 MTV
31 Nick
32 Das Vierte
33 Viva Plus
34 QVC
35 XXP TV
36 9Live
37 HoShE
 
Der nächste Block gehört den digitalen Spartenprogrammen der öffentlich-rechtlichen Sender:
 
38 BR-alpha
39 Eins Plus
40 Eins Extra
41 Eins Festival
42 ZDF Info
43 ZDF Doku
44 ZDF Theater
 
Zu guter letzt verteilen sich die letzten Sendeplätze auf die restlichen privaten Free-TV-Sender mit einem Marktanteil von weniger als 0,1 Prozent. Hier soll die Sortierung diskriminierungsfrei stattfinden, die Einigung der Sender schlägt eine Ordnung nach Alphabet vor.
 
Wie DF bereits berichtete, gab es darüber hinaus auch eine Einigung bei der Bouqet-Liste, die uns jetzt auch vorliegt: Ordnungskriterium ist auch bei den Programmgruppen der jeweilige Marktanteil. Demnach findet sich RTL World auf Platz 1 wieder, dahinter folgt ARD Digital auf 2, dann ProSiebenSat.1 auf Platz 3. ZDF Vision finden die Zuschauer dann auf Platz 4 und Premiere nur auf Platz 5. Danach kommen dann die weiteren Bouquets wie z. B. MTV Networks. Die Reihenfolge innerhalb der Pakete sollen die einzelnen Sender selbst festlegen. [lf]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert