Kampf der Restaurants: „Graurocks“ oder „Copa Room“ – wer kommt ins Finale?

0
17
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Köln – Die Entscheidung der Jury ist gefallen: Nominiert für die nächste Schließung sind das Hamburger „Graurocks“ und der Kölner „Copa Room“.

Die Verkündung sorgte in München für großen Jubel, denn damit steht die „Grinsekatze“ bereits jetzt im Finale! In Köln und Hamburg schlägt die Enttäuschung über die Nominierung schnell in Tatendrang um. Denn das Schicksal beider Paare liegt in den Händen der Zuschauer. Und um diese zu mobilisieren, für sie anzurufen, lassen sich beide Paare einiges einfallen!
 
Große Freude in München: Nachdem die „Grinsekatze“ vor vier Wochen nur ganz knapp der Schließung entgangen ist, hat es das Team um Anna und Toby jetzt vorzeitig ins Finale geschafft. Doch auch in München kann man sich nicht entspannt zurücklehnen, denn der nächste Wettkampf steht an.
 
Dieses Mal geht es aber nicht um die Restaurants, sondern um einen guten Zweck: Im Rahmen der Spendenaktion „Machen Sie Schule!“, zu der Vox und die Hilfsorganisation World Vision in diesem Jahr bereits zum dritten Mal aufgerufen haben, sollen alle drei Paare einen Tag lang selbstgemachte „Fondants au Chocolat“ verkaufen.
 
Das Paar, das die meisten Schokokuchen verkauft hat, darf den Scheck über den Erlös aus allen Restaurants Judith Adlhoch übergeben, die den Betrag stellvertretend für World Vision entgegen nimmt. Die Enttäuschung über die zweite Nominierung in Folge war in Köln groß. Doch obwohl der Sieg gegen Berlin bei der letzten Nominierung sehr deutlich ausgefallen ist, wollen die Kölner auch beim nächsten Existenzkampf nichts dem Zufall überlassen. Um den „Copa Room“ ins Finale zu bringen und den Pott nach Kölle zu holen, starten Bita und
Kay nicht nur eine Plakataktion und statten Radio Köln einen Besuch ab – ein Elvis-Imitator sorgt im „Copa Room“ für gute Stimmung!
 
Conny und Hannes sind das einzige Paar, an dem der Kelch der Nominierung bisher vorüber gegangen ist. Jetzt müssen die beiden innerhalb weniger Tage ganz Hamburg und die Zuschauer vor den Bildschirmen dazu bringen, für das „Graurocks“ anzurufen.Unterstützt werden sie beim Stimmenfang unter dem Motto: „Auch die Jury hat mal einen schlechten Tag“ von Lokalmatador Lotto King Karl: Bei seinem Konzert dürfen die beiden Hamburger Kandidaten auf der Bühne einen Aufruf starten. Hilfe bekommen die beiden außerdem von Robert, dem ehemaligen Chefkoch aus dem „bloom“ – und der schließlich Erfahrung!
 
Welches der beiden Restaurants im Finale auf die „Grinsekatze“ trifft, entscheiden die Zuschauer noch bis zum 9. Dezember per Telefonvoting. Welches Paar die meisten Anrufe bekommen hat und ins Finale einzieht, zeigt Vox am 12. Dezember um 20.15 Uhr bei „Mein Restaurant“. [mg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum