Kirch-Thronfolger will wieder für Bundesliga-TV-Rechte bieten

45
23
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Medienmanager Dieter Hahn bringt sich mit der früheren Kirch-Firma KF15 offenbar erneut in Position für die TV-Rechte der Fußball-Bundesliga. Bereits 2008 hatte das Unternehmen um die Übertragung mitgeboten, war aber seinerzeit am Veto des Bundeskartellamts gescheitert.

Anzeige

Ein Sprecher von KF15 bestätigte gegenüber dem Branchenmagazin „Werben & Verkaufen“ in seiner am Donnerstag erschienenen Ausgabe ein entsprechendes Interesse an der Neuausschreibung der Übertragungsrechte ab der Saison 2013/2014. Er ließ aber offen, ob bereits ein konkretes Angebot vorbereitet wird. Unklar sei auch, ob erneut die Kirch-Tochter Sirius als Interessent antreten werde oder das Unternehmen ein Bieterkonsortium um sich versammele.  
 
Laut dem Bericht hat Hahn die langjährige Geschäftsführerin der gemeinsamen Sportrechte-Firma SportA von ARD und ZDF als Unterstützerin an seiner Seite. Dagmar Brandenstein habe bereits beim ersten Anlauf vor drei Jahren eine Schlüsselrolle gespielt. Auch der frühere ProSiebenSat.1-Vorstandschef Urs Rohner, der in seiner Amtszeit zwischen Oktober 2000 und April 2004 die Fusion von ProSieben und Sat.1 zur heutigen ProSiebenSat.1 Media auf den Weg brachte, zähle zum Unterstützerkreis von Hahn, will das Blatt von Branchen-Insidern erfahren haben.

Rohner würde als Verwaltungsrats-Chef der Schweizer Bankengruppe Credit Suisse über beste Kontakte zu potenziellen Geldgebern verfügen und genieße einen guten Ruf in der Branche, hieß es weiter. 2008 hatte Kirchs KF15 gegen eine Garantieleistung von 500 Millionen Euro pro Bundesliga-Saison an die DFL die Komplettvermarktung der Bundesliga übernehmen wollen, war aber am Veto des Bundeskartellamts gescheitert. 
 
Grund für das damalige Scheitern war das Modell, die Free-TV-Berichterstattung am Samstagabend auf die Zeit nach 22 Uhr zu verlagern. Hierin sahen die Kartellhüter die Gefahr einer marktbeherrschenden Stellung für den Sky-Vorgänger Premiere und befürchteten das Explodieren der monatlichen Abonnementgebühren. Hahn zeigte sich damals als schlechter Verlierer und warf der Behörde eine „Lex Sportschau“ vor, die jeglichen Wettbewerb ausschließe.
 
Anfang November hatte die Deutsche Fußball Liga angekündigt, die Ausschreibung der Fernsehrechte für die kommenden Bundesliga-Spielzeiten bis Ende April 2012 abschließen zu wollen (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Aktuell fließen 412 Millionen Euro jährlich in die Kassen des Ligaverbands.  Größte Einzelzahler sind der Bezahlanbieter Sky mit kolportierten 225 Millionen Euro und die öffentlich-rechtliche ARD, die sich die Rechte für die Erstberichterstattung im Rahmen der „Sportschau“ sowie am Sonntagabend etwa 100 Millionen Euro kosten lässt. DFL-Geschäftsführer: Keine reine Drohgebärde gegen die ARD

 
Der Hintergrund der Überlegungen ist offensichtlich: Durch die gesteigerte Exklusivität erhofft sich der Ligaverband höhere Einnahmen seitens des Pay-TV-Anbieters Sky. Vorstandschef Brian Sullivan hatte im Frühjahr den Anspruch formuliert, „in den nächsten 20 bis 30 Jahren die Live-Rechte an der Fußball-Bundesliga zu halten“. 
Seifert machte deutlich, dass das Internet-Szenario nicht als reine Drohgebärde gegenüber der ARD zu werten sei, deren „Sportschau“-Chef Steffen Simon im Januar erklärt hatte, eine Zusammenfassung der Samstagsspiele nach 20.00 Uhr komme für seinen Sender nicht in Frage (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete): „Wir bluffen nicht. Jedes Szenario ist realistisch“, betonte Seifert. 
 
Der DFL führte die Einführung des neuen Szenarios auf die veränderte Mediennutzung zurück. Rechteanbieter könnten die Entwicklung nicht ignorieren, dass sich Zuschauer zunehmend über Smartphone oder Tablet-PCs auch mobil auf dem laufenden hielten. Auch an den privaten Medienunternehmen und öffentlich-rechtliche Anstalten, „die beide erheblichen Aufwand treiben, um sich in den neuen Medien entsprechend zu positionieren“ gehe dieser Trend nicht vorbei, sagte der Ligachef.

[ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

45 Kommentare im Forum

  1. AW: Kirch-Thronfolger will wieder für Bundesliga-TV-Rechte bieten Kann der Herr Hahn gerne machen, frage ist, ob er sich dafür überhaupt qualifiziert: Liveübertragung aller Spiele zeitgleich in HD und DD5.1 Verbreitung über Astra 19.2 und alle grossen Kabelnetze Höchstes Gebot. Nein? Dann eben wieder Sky.
  2. AW: Kirch-Thronfolger will wieder für Bundesliga-TV-Rechte bieten Die Produktion wird doch sowieso durch Sportcast gemacht. Das hat die DFL damals eingeführt, damit Bieter einfacher an die Bilder kommen bzw mit geringerem Aufwand. Du brauchst also nur einen redaktionellen Teil, denn man z.B. wie die Telekom einfach von Constantin Medien produzieren lassen kann. Und dann bietest du halt jedem KNB etc seine individuelle Sportberichterstattung gegen Summe X an. Sprich eine dezentralisierte Form des Bundesliga Pay TVs. Sprich die wollen die Rechte nur weiterverkaufen.
  3. AW: Kirch-Thronfolger will wieder für Bundesliga-TV-Rechte bieten KF15 bietet als Zwischenhändler, von denen darf dann Sky für noch höhere Preise als bei Direkterwerb über die DFL kaufen. Und da das Geschäftsmodell von Sky zu 100% auf Bundesliga baut, macht KF15 das genau richtig, denn es gibt einen todsicheren Abnehmer für die Rechte, mit nochmaligen Gewinnaufschlag für den Zwischenerwerber.
Alle Kommentare 45 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum