„Monitor-Spezial“ zeigt Profiteure der Nahrungsmittelkrise

0
27
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Köln – In einem von Sonia Mikich moderierten „Monitor-Spezial“, das am 12. Juni (21.45 bis 22.15 Uhr) in der ARD ausgestrahlt wird, geht es um das Thema „Unser Konsum – Euer Hunger – Wer profitiert von der weltweiten Nahrungsmittelkrise?“

Anzeige

Die Preise auf den Lebensmittelmärkten explodieren, der Mais ist allein in den vergangenen vier Monaten um über 70 Prozent teurer geworden. Die Getreidepreise sind sogar um über 100 Prozent gestiegen. Gleichzeitig wachsen die Profite der Lebensmittelspekulanten; innerhalb eines Jahres sind die Spekulationssummen um 600 Prozent gestiegen. In vielen armen Ländern der Welt finden momentan Hungeraufstände statt.

„Monitor-Spezial“ untersucht die Hintergründe der neuen Globalisierungsfolgen und fragt: Wer ist schuld, wenn in Kenia die Maispreise steigen, in Deutschland Milch weggeschüttet wird und in Indien verzweifelte Bauern Selbstmord begehen? Konsumieren wir im Westen zu viel hochsubventioniertes Fleisch? Oder treiben Hedge-Fonds die Preise hoch? Brauchen wir neue Importzölle und Entwicklungsfonds, damit die ärmsten Regionen der Welt modern und ausreichend
produzieren?
 
Der Markt wird die weltweite Lebensmittelkrise nicht alleine bewältigen. Alle praktischen Lösungen müssen global organisiert werden. Reine Absichtserklärungen, wie die des Welternährungsgipfels von Rom, reichen nicht aus. „Monitor-Spezial“ geht der Frage nach unserer Verantwortung nach.
 
Dazu sind folgende Themen geplant:
 
„Wetten auf Nahrung – Der Druck der Spekulanten auf die Lebensmittelpreise“
In einem Doppelportrait wird gezeigt, wie die Arbeit eines Hedge-Fonds-Managers in Wien mit dem Alltag einer Familie in Nairobi zusammenhängt.
 
„Gute Geschäfte, ruinierte Bauern – Agrarkonzerne, die Politik und die Selbstmordwelle indischer Bauern“
 
„Not für die Welt – der unfaire Handel der EU mit Entwicklungsländern“
In diesem Beitrag wird erläutert, wie die EU-Agrarwirtschaft mit Dumpingpreisen für Milch und Fleisch Märkte armer Länder untergraben hat.
 
„Versklavt und vertrieben: Die Verlierer des Biosprit-Booms“
Zuckerrohr und Soja aus Brasilien sichern unseren Bedarf an Biosprit ab. Ein Zukunftsmarkt – aber zu Lasten der Umwelt und vor allem der brasilianischen Arbeiter. Deutsche Banken gehören zu den wichtigsten Geldgebern.
 
„Nachdenken über Lösungen: Interview mit Jeffrey Sachs“
Der US-Ökonom und Regierungsberater sagt, der Markt werde die weltweite Lebensmittelkrise nicht alleine bewältigen. Alle praktischen Lösungen müssen global durch die UN organisiert werden. Ein Fonds für die Landwirtschaft der Ärmsten ist jetzt schon möglich. [cg]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum