Neue Serien, Konzerte & Dokus im Sommer bei Arte

0
1661
Anna Arte © ARTE / © Greta De Lazzaris
© ARTE / © Greta De Lazzaris
Anzeige

Die Pläne von Arte für den Sommer und den Rest 2021 könnten vielfältiger kaum sein. Ein wahres Potpourri aus Serien, Filmen und Live-Events wird dabei geboten. Den Anfang macht dabei der Doku-Sommer.

Arte Dokumentarfilm-Sommer „MenschenLeben“

Arte zeigt im Dokumentarfilm-Sommer „MenschenLeben“ vom 16. Juni bis 25. August jeweils mittwochs und als Vorabpremiere in der Mediathek 17 Filme über Menschen, die vor großen Herausforderungen der Gegenwart stehen: sei es Cyber-Mobbing, Gewalt gegen Frauen, Sexualität von Jugendlichen oder die Suche nach neuen Formen von Elternschaft.

„Die Lust am Vorspiel“ (Julie Talon, Arte France) zeigt am 16. Juni, wie Teenager ihre beginnende Sexualität erleben. Am 23. Juni untersuchen zwei Regisseurinnen in „#dreckshure“ (Florence Hainaut und Myriam Leroy, Arte/RTBF) Frauenfeindlichkeit und Gewalt gegen Frauen im Netz, und „Bis zum bitteren Ende“ (Aurélia Braud, Arte France) widmet sich dem brisanten Thema Feminizid. Bei „Eltern eines Amokläufers“ (Frida Barkfors und Lasse Barkfors, Arte France) geht es am 30. Juni um die Beziehung von Eltern zu Kindern, die Schießereien an ihren Schulen begangen haben.

Im Verlauf des Sommers wird es noch reichlich weiteres Doku-Material bei Arte geben. Unter anderem behandelt der Film „Vermisst“ (Roisin Burns, Arte France) das Verschwinden von zwei Elektro-Festival-Besuchern in den französischen Alpen.

Summer of Voices mit Elvis, Nick Cave, Sinatra und Edith Piaf

Seinen etablierten Sommerschwerpunkt stellt Arte in diesem Jahr unter das Motto „Summer of Voices“. Eröffnet wird dieser am 16. Juli. Außerden sind da die unverwechselbaren Stimmen eines Frank Sinatra oder einer Edith Piaf, der der TV-Sender mit dem Spielfilm „La vie en rose“ ein Denkmal setzt. Black Sabbath-Frontmann Ozzy Ozbourne widmet Arte zudem eine Dokumentation in Erstausstrahlung.

Live-Konzerte gibt es von Elvis Presley (Live in Las Vegas), von Nick Cave im Londoner Alexandra Palace oder auch von Alicia Keys und nicht zuletzt Tina Turner. Das Spielfilm-Programm des „Summer of Voices“ reicht von „Comedian Harmonists“ bis zu Jamie Foxx‘ unvergesslicher Darbietung in „Ray“.

Programmhöhepunkte der zweiten Jahreshälfte

Nicht nur im „Summer of Voices“, sondern auch darüber hinaus hält der Sender für sein Publikum in der zweiten Jahreshälfte ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Programm bereit. Ab September stehen zum Beispiel einige wichtige politische Meilensteine im Fokus: Mit dem 20. Jahrestag des 11. Septembers und dem 30 Jahre zurückliegenden Ende der Sowjetunion im Dezember jähren sich im Herbst und Winter gleich zwei Zäsuren. In diversen Dokumentationen wird Arte ihre bis in die Gegenwart nachwirkende gesellschaftliche Tragweite analysieren.

Serien und packendes Kino hat Arte ebenfalls im Gepäck: In Niccolò Ammanitis zweiter Serie „Anna“ (Foto) macht sich ein Mädchen in einem von einem tödlichen Virus heimgesuchten Sizilien auf, um ihren verschwundenen kleinen Bruder zu suchen. In „One Lane Bridge“ hingegen ermittelt der Maori-stämmige Detektiv Ariki Davis in einem Mordfall in Neuseeland.

Außerdem wartet der Kultursender im Herbst mit neuen Serienangeboten im Web auf. Hierzu im Laufe des Wochenendes mehr bei DIGITAL FERNSEHEN.

Bildquelle:

  • df-anna-arte: ARTE

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert