„Ohjaaa!“ – Themenschwerpunkt Sexualität im WDR

1
762
"Ohjaaa!" - Sex wird besser, wenn wir lernen, darüber zu reden, und wenn wir mehr darüber wissen. In "Ohjaaa!" gehen Annabell Neuhof und Yared Dibaba (l) aktiv den tagtäglichen Geheimnissen eines guten Sexlebens auf den Grund. Bild: WDR/Annika Fußwinkel
Anzeige

Mit „Ohjaaa!“ widmet sich der WDR dem Thema Liebe und Sexualität. Das neue Format startet bald mit einem Themenabend im WDR Fernsehen. 

„Sexualität ist immer noch ein Thema, über das man sich teilweise nicht so offen zu sprechen traut“, sagt Sabah Wahbe, Redakteurin von „Ohjaaa!“. Doch gerade jetzt, in der dunklen Zeit des Jahres und während der Corona-Krise, sei es wichtig darüber zu reden. „Momentan rücken sich die Partner auf den Pelz, worunter oft die sexuelle Lust leidet“, sagt sie. „Und die Menschen, die alleine sind, müssen auf andere Weise aktiv werden.“ Auch die Verabredung zum unverbindlichen Sex über Dating-Portale muss erst einmal ruhen. 

Solosex ist Thema der Pilotfolge 

Die Moderatoren Annabell Neuhof – sie hatte die Idee zur Sendung – und Yared Dibaba gehen den Geheimnissen eines guten Sexlebens auf den Grund und widmen sich dabei ganz intimen Fragen: Wie können wir über Sexualität reden, wie können wir uns sexuell entwickeln, wie können wir ein sexuell zufriedener Mensch werden und bleiben? 

In der Pilotfolge am 7. Januar steht das Thema Solosex im Mittelpunkt. Die Moderatoren wollen wissen, warum Selbstbefriedigung noch immer ein Tabuthema ist, wie man die Scham überwindet und warum es gut ist, sich mit der eigenen Sexualität zu beschäftigen. Dafür sprechen sie mit der Sexualtherapeutin Dr. Melanie Büttner und dem Urologen Dr. Oliver Gralla. Autorin Katja Lewina erzählt von ihren persönlichen Erfahrungen mit Solosex und Yared Dibaba findet mit dem Sexologen Michael Sztenc heraus, wie Selbstberührung sinnlich wird. Annabell Neuhof besucht zudem den Kurs von Dr. Laura Méritt: „Wissen macht sexy“ ist hier Devise – vermittelt in einem intimen Massage-Workshop. 

„Ohjaaa!“ als regelmäßige Rubrik bei „Frau TV“ 

Die Pilotfolge „Ohjaaa!“ ist 45 Minuten lang, danach gibt es eine regelmäßige Rubrik bei „Frau TV“. Eine ganze Staffel „Ohjaaa!“ soll folgen. Außerdem findet man „Ohjaaa!“ unter anderem in der ARD Mediathek, als Podcast von WDR 2 und auf den Social-Media-Kanälen von „Quarks“ und „Frau TV“. 

Sabah Wahbe erwartet viele Reaktionen von den Zuschauern. „Es ist und bleibt ein Thema, das polarisiert. Und es wird immer noch viel zu wenig über Sexualität gesprochen.“ Die wird in „Ohjaaa!“ offen, aber auch mit wissenschaftlichem Background angegangen. „Wir suchen Antworten, sind dabei aber nicht voyeuristisch. Wir drucksen nicht rum, sind aber auch mal authentisch berührt. Die Zuschauer nehmen Teil an den persönlichen Gedanken und intimen Entdeckungen der Moderatoren.“ 

Eingebettet ist das neue Format in den Themenabend „Sex und Liebe“ am 7. Januar im WDR Fernsehen. Dass Partnerschaft und Sexualität auch wissenschaftliche Komponenten haben, beweist „Quarks“ ab 20.15 Uhr. Um 21 Uhr schließt sich „Ohjaaa!“ an. In der Reihe „Menschen hautnah“ nach WDR aktuell ab 22.15 Uhr wird die Folge „Unter Nackten“ wiederholt. Den Abschluss macht um 23 Uhr die komplette dänische Miniserie „Sex“.

Bildquelle:

  • ohjaaa: WDR/Annika Fußwinkel
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert