Samuel L. Jackson ist für History „Auf den Spuren des Sklavenhandels“

1
174
© History / Associated Producers Ltd.
Anzeige

In „Enslaved – Auf den Spuren des Sklavenhandels“ untersucht Hollywood-Legende Samuel L. Jackson das Schicksal von Millionen von Menschen, die ein Leben in Gefangenschaft verbringen mussten oder noch auf dem Seeweg starben.

Mit „Enslaved – Auf den Spuren des Sklavenhandels“ hat sich History eine neue vielversprechende Doku-Serie von Fremantle gesichert. Die sechsteilige Serie, bei der Emmy-Preisträger Simcha Jacobovici Regie führte, zeichnet die Seereise nach, die über 400 Jahre ca. zwölf Millionen Menschen aus Afrika antreten mussten, um in der sogenannten Neuen Welt als Versklavte zu leben.

Zahllose weitere wurden infolgedessen in die Sklaverei hineingeboren, ganze Generationen verbrachten ihr Leben in Gefangenschaft. Doch etliche versklavte Menschen erreichten das Ziel ihrer Entführer nie: Zahlreiche Schiffe, mit denen sie transportiert wurden, sanken. Mehr als 2,5 Millionen Menschen kamen so ums Leben.

Auf drei Kontinenten sollen die Handelsrouten, die die Sklavenschiffe damals befuhren, untersucht werden. Aus den entdeckten Schiffswracks sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden, die über das Schicksal dieser Menschen aufklären. Gemeinsam mit einem Team aus Tauchern und Forschern machen sich Hollywood-Ikone und Menschenrechtsaktivist Samuel L. Jackson, Simcha Jacobovici und die Autorin und Journalistin Afua Hirsch auf, um die Geschichte derer zu erzählen, die auf dem Seeweg ihr Leben ließen. 

Für Jackson bedeutet die Spurensuche auch eine Auseinandersetzung mit den eigenen Wurzeln: Seine Vorfahren stammen aus Gabun in Zentralafrika. So verfolgt jede der sechs „Enslaved“-Episoden drei Storylines: Jacksons persönliche Story, die Suche nach einem gesunkenen Sklavenschiff und eine historische Betrachtung, für die Jacobovici und Hirsch verantwortlich sind.

Samuel L. Jackson: „Für mich ist dies sehr viel mehr als nur eine TV-Doku-Serie. ‚Enslaved‘ ist der Versuch, den Millionen von Menschen, die zum Schweigen gebracht wurden, eine Stimme zu geben.“

Und Simcha Jacobovici fügt hinzu: „Unser Ziel ist es, eine globale Geschichte von Leid und Widerstand, von Unterdrückung und Überwindung zu erzählen. Wir wollen aber nicht nur eine außergewöhnliche neue Doku-Serie produzieren. Unser Ziel ist es auch, Geschichte zu schreiben.“

„Enslaved – Auf den Spuren des Sklavenhandels“

Das Team aus Tiefseetauchern untersucht an sechs Tauchplätzen verschiedene Schiffe, unter anderem in der Nähe von Jamaika, Florida und Großbritannien. Dafür nutzen sie Technologien wie 3D-Kartografie und Magnetresonanztomographie. Mit speziellen Fahrzeugen entstehen dabei außerdem Kameraaufnahmen in Gebieten, die sonst unerreichbar sind.

Die TV-Premiere von „Enslaved – Auf den Spuren des Sklavenhandels“ findet im September in den USA und im Oktober in Kanada statt, bevor die Produktion auf History vom 27. bis zum 29. November im Rahmen der Sonderprogrammierung „Black History Matters“ erstmals im deutschsprachigen Raum gezeigt wird.

Täglich sind dann ab 21.55 Uhr zwei Episoden in Folge auf History zu sehen.

Bildquelle:

  • taucher: History PM
  • dokusamueljackson: History PM

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum