[Serienstart der Woche] „Spartacus“-Prequel – Kampf und Sex²

0
69
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Ab Mittwoch (5. Oktober) zeigt RTL Crime „Spartacus – Gods Of The Arena“ als Deutschlandpremiere immer mittwochs um 20.15 Uhr. Wer kämpfende Männer, stoßende Schwerter und spritzendes Blut sehen will, kommt ganz sicher auf seine Kosten.

Anzeige

Die erste Staffel der US-Serie „Spartacus – Blood And Sand“ war ein wahrer Erfolg: Jetzt kehren die Helden der Antike zur besten Sendezeit zurück. Wortwörtlich gesehen stimmt das jedoch nicht so ganz: Das Spin-Off „Spartacus – Gods Of The Arena“ erzählt in sechs Folgen die Vorgeschichte der Gladiatorenschule. Beide Serien stehen sich in Sachen Brutalität in nichts nach. Zarte Gemüter werden hier sicher nicht fündig.Der Egoshooter unter den Filmen

 
Die Blutrünstigkeit und die brachiale Darstellung können wohl nur von Egoshootern überboten werden. Der Kinofilm „300“ mutet da so harmlos an wie eine „Benjamin Blümchen“-Kassette. Aufgeschlitzte Kehlen, zu Boden sinkende Schwerverletzte und abgetrennte Köpfe sind keine Seltenheit. Das findet einige Anhänger. Da stört es kaum, dass zur Abwechslung viele Sexszenen gezeigt werden. Auch diese kommen nicht leise daher: Sexorgien, nachgestellte Pornoklischees und Frauen, die sich die Kleider förmlich vom Leib reißen springen ins Auge.
 
Die Story und intelligente Dialoge stehen ganz sicher nicht im Vordergrund: Vor allem Actionsfans kommen trotzdem auf ihre Kosten. Den Historikern dürfte jedoch bitter aufstoßen, dass die Römer hier als wahre Metzgertruppe inszeniert werden. Wer Geschichte besser begreifen möchte und etwas über Gladiatoren lernen will, ist mit dieser Serie sicher falsch beraten.
 
Der Champion Gannicus (Dustin Glare) sorgt für einen enormen Aufschwung des Hauses des Batiatus. Der junge Batiatus (John Hannah) möchte die Macht dieses Hauses übernehmen. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. So scheut er nicht davor zurück, seinen Vater zu stürzen. Zusammen mit seiner berechnenden Frau Lucretia (Lucy Lawless) versucht er die Massen zu täuschen. Weil der teuflische Plan von Gannicus es so vorsieht, bereiten sich die Gladiatoren auf den Kampf in der Arena vor. Es geht um Ruhm oder Tod. Sechs Folgen mit je 52 Minuten

Ursprünglich war das Prequel von „Spartacus: Blood And Sand“ nur auf eine Folge ausgelegt. Da bei dem Spartacus-Darsteller Andy Whitfield Krebs diagnostiziert wurde und die zweite Staffel deswegen nicht starten konnte, drehte der US-Sender jedoch kurzentschlossen eine sechsteilige Serie ohne ihn. Im Mittelpunkt steht nicht Spartacus, sondern der Gladiator Gannicus.
 
Das große Finale in der sechsten Folge gipfelt in einem 20-Mann-Kampf. Für diesen ist Stunt-Choreograf Allan Poppleton für einen Emmy nominiert worden. An der offiziellen zweiten Staffel von „Spartacus – Blood And Sand“ wird inzwischen wieder gearbeitet. Leider ohne Andy Whitfield, der seiner schweren Krebserkrankung inzwischen erlag. Australier Liam McIntyre übernimmt seinen Part.
 
Die Besetzung

Dustin Clare verkörpert den Gladiator Gannicus. Für die Actionszenen musste er sich richtig ins Zeug legen. „Es war der anstrengendste Job, den ich je hatte“. Drei Wochen lang trainierte er für die Rolle sieben Stunden täglich. Es hat sich gelohnt. „Die Serie erinnert an Zeiten, als es noch um das Beschützen ging, um Kampf und Ruhm. Aber es ist auch eine Geschichte von Männern und Frauen, die sich Unterdrückern widersetzen“, schwärmte er.
 
Der australische Schauspieler spielte den Riley Ward in der Serie „Mc Leods Töchter“. Lucy Lawless verkörpert die Rolle der Lucretia. Der Cineast kennt sie als Xena in „Hercules“ und dem Hercules-Spin-Off „Xena – Die Kriegerprinzessin“. Der Batiatus ist kein geringerer als John Hannah. Den meisten sollte er ein Begriff sein, denn er war an der Seite von Brendon Fraser und Rachel Weisz in den „Die Mumie“-Filmen zu sehen. In der Komödie „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ spielte er den homosexuellen Matthew. Als Oenomaus agiert Peter Mensah. Er ist ein echter Action- und Science-Fiction-Spezialist: So sah man ihn schon in „Hidalgo – 3 000 Meilen zum Ruhm“, „300“ und „Nikita“.
 
RTL Crime ist einer der drei RTL-Spartenkanäle. Er ist unter anderem über das Programm von Sky buchbar. „Spartacus – Gods Of The Arena“ läuft ab dem 5. Oktober immer mittwochs zur besten Sendezeit um 20.15 auf RTL Crime.

„Spartacus: Gods Of The Arena“ in Kürze

 
Originaltitel: „Spartacus: Gods Of The Arena“| Produktionsjahr: 2010 | Erstausstrahlung:  21. Januar 2011 (USA, Starz) dt. TV-Erstausstrahlung: 5. Oktober 2011 (RTL Crime) | Folgen: 6 Folgen mit je 52 Minuten Genre: Action, Abentuer | Schauspieler: Dustin Clare, John Hannah, Lucy Lawless, Peter Mensah | Inhalt: Der Champion Gannicus (Dustin Glare) sorgt für einen enormen Aufschwung des Hauses des Batiatus. Der junge Batiatus (John Hannah) möchte die Macht dieses Hauses übernehmen. Dafür ist ihm jedes Mittel recht. So scheut er nicht davor zurück, seinen Vater zu stürzen.

 
DIGITAL FERNSEHEN stellt Ihnen an dieser Stelle immer am Sonntagvormittag die aus Sicht der Redaktion interessanteste TV-Serie vor, die innerhalb der kommenden sieben Tage im deutschen Fernsehen anläuft.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Serienstarts im Überblick
[Nicole Näser]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum