ZDF Theaterkanal und die Hassliebe zur Flimmerkiste

0
17
Bild: Destina - Fotolia.com
Bild: Destina - Fotolia.com
Anzeige

Mainz- Anlässlich des „Welttags des Fernsehens“ am 21. November wirft der ZDF Theaterkanal in seinem Monatsprogramm November die Beziehungen zwischen Theater und Fernsehen unter die Lupe und hinterfragt das Medium Fernsehen.

„1 Euro TV“ ist eine spritzige Soap über eine Fernsehredaktion und Improvisationstheater im TV-Format auf höchstem Niveau. Der ZDF Theaterkanal präsentiert drei Folgen dieser schrillen Sitcom. Joachim Roerings Satire „Zwei Tote im Sender und Don Carlos im Pogl“ zeigt das öffentlich-rechtliche Fernsehen in schonungsloser Offenheit. Die Handlung beschreibt den Ablauf eines eigentlich normalen Arbeitstages in einem Sender.

Aus Originalzitaten von Goethes Zeitgenossen hat Hans Magnus Enzensberger eine neoklassizistische Talkshow geschrieben, die das Dichterdenkmal vom Sockel stürzt: „Nieder mit Goethe“, eine Theateraufführung als Talkshow mit Günther Jauch. Ein anderer Talkmaster steckt in der Boulevardkomödie „Hexenschuss“ in der Bredouille: Jacques aus dem Männerheim ist ein Weiberheld und will damit ins Fernsehen – was ihm tatsächlich gelingt. Georg Marioths böse Komödie „Die schwache Stunde“ verfolgt den Helden mit Ironie und bissigem Spott, aber nicht ohne Mitgefühl. Das Schauspiel „Die Palästinenserin“ von Joshua Sobol spielt in einem TV-Studio, in dem unter großem Zeitdruck ein Fernsehfilm produziert wird. Der ZDF Theaterkanal zeigt eine Inszenierung von Johannes Klaus am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

Der Schauspieler und Multimedia-Künstler Herbert Fritsch verwirklichte 2003 an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin mit „hamlet_X“ ein Theater-Film-Multimedia Projekt: Shakespeares Drama in 20 Kurzfilmen einzelner Textsequenzen als Phantasiekosmos der alten und neuen Medien, von Theater, Film und Internet. Der ZDF Theaterkanal zeigt im November an jedem Abend zum Sendeabschluss einige dieser Kurzfilme sowie am „Welttag des Fernsehens“ das komplette Projekt.Außerdem stehen im November drei Erstausstrahlungen aus der Tanzszene auf dem Programm: Da ist zunächst die Choreografie „Foramen Magnum“ der Kibbutz Contemporary Dance Company (Israel), aufgezeichnet 2006 beim Festival „Movimentos“ in der Autostadt Wolfsburg. „Solotanz“ verbindet kunstvoll fünf eigenwillige Tanzsoli miteinander, die bei der euro-scene Leipzig 2005 gekürt wurden. Und schließlich beobachtet „Tanz Zeit“ drei Klassen in einem neuen Unterrichtsfach: Seit 2005 unterrichten an 37 Berliner Schulen internationale Tänzer und Choreografen zeitgenössischen kreativen Tanz.
 
Der digitale ZDF Theaterkanal sendet täglich von 9.00 bis 24.00 Uhr. [sch]

Bildquelle:

  • Inhalte_Fernsehen_Artikelbild: Destina - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert