[Neues aus Hollywood] Hungrige Jungstars und Portman-Zombies

0
25
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Alles über die Kino-Blockbuster von Morgen und Neues aus der Welt der Stars und Sternchen trägt DIGITALFERNSEHEN.de ab sofort wöchentlich für Sie in „Neues aus Hollywood“ zusammen.

Anzeige

Natalie Portman findet Regisseur für Zombie-Film 
Oscar-Preisträgerin Natalie Portman, die den Streifen „Pride and Prejudice and Zombies“ mitproduziert, hat einen Regisseur für das Projekt gefunden. Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ berichtet, soll Craig Gillespie („Lars und die Frauen“) den Romanbestseller inszenieren. Portman selbst will in dem Kostümstreifen Jagd auf Zombies machen. Schon vor längerem hatte der „Black Swan“-Star zugesagt, die Hauptrolle der eleganten und unerschrockenen Roman-Heldin Elizabeth Bennet zu übernehmen.
Buchautor Seth Grahame-Smith hat den Liebesklassiker „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen mit Zombies angereichert, die die feine englische Gesellschaft bedrohen. Plötzlich dreht sich das Leben nicht mehr nur um Liebhaber und Ehemänner, sondern um blutrünstige Kreaturen und tödliche Viren. Gillespie hat kürzlich die Horrorkomödie „Fright Night“ mit Colin Farrell als Vampir abgedreht. Der Streifen soll im November in die deutschen Kinos kommen.

Jason Statham will „Parker“-Thriller drehen
„Transporter“-Star Jason Statham verhandelt „Variety“ zufolge um die Hauptrolle in dem Thriller „Parker“. Fest steht bereits, dass US-Regisseur Taylor Hackford („Ein Offizier und Gentleman“, „Ray“, „Proof of Life – Lebenszeichen“) die Regie übernimmt und sich damit erstmals auf das Action-Genre einlässt. John J. McLaughlin, einer der Drehbuchschreiber von „Black Swan“, liefert das Skript. Die Buchvorlage stammt von dem amerikanischen Autor Donald Westlake, der in seiner „Parker“-Krimiserie einen knallharten Berufsverbrecher auf Beutejagd schickt.
Der Räuber und Killer arbeitet nach dem Ehrenkodex, niemals von bedürftigen Menschen zu stehlen. Statham ist seit Anfang April mit dem Kriminalfilm „The Mechanic“ in den deutschen Kinos. Hackford gab zuletzt seiner Ehefrau, Oscar-Preisträgerin Helen Mirren, in „Love Ranch“ Regieanweisungen. Darin spielt Mirren zusammen mit Joe Pesci ein Ehepaar, das im US-Staat Nevada ein Bordell betreibt.

Weitere Jungstars für „The Hunger Games“
Die Besetzung für das futuristische Drama „The Hunger Games“ wächst weiter an. Die jungen Neulinge Amandla Stenberg und Dayo Oekniyi sollen die Romanfiguren Rue und Tresh spielen, berichtet der „Hollywood Reporter“. Jennifer Lawrence („Winter’s Bone“), die in diesem Jahr für einen Oscar nominiert war, steht bereits als Hauptdarstellerin fest. Sie mimt in der Verfilmung der Roman-Trilogie von Suzanne Collins (dt. Titel: „Die Tribute von Panem“) die junge Heldin Katniss Everdeen. Sie muss an einem Wettbewerb teilnehmen, in dem Jugendliche ums Überleben kämpfen.
Mit dabei sind auch der australische Schauspieler Liam Hemsworth („The Last Song“) und sein amerikanischer Kollege Josh Hutcherson („The Kids Are All Right“). Gary Ross („Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg“) übernimmt die Regie. Der erste Teil der geplanten Serie soll im März 2012 in die Kinos kommen.

Nick Cassavetes steigt bei „Gotti“ aus
Für den Film „Gotti: Three Generations“, in dem John Travolta ein Mitglied der berüchtigten New Yorker Mafia- Familie spielt, wird ein neuer Regisseur gesucht. „Variety“ zufolge ist Nick Cassavetes bei dem erst Anfang April angekündigten Projekt wegen Terminproblemen ausgestiegen. Der Regisseur müsse seinen Verpflichtungen bei dem Streifen „Yellow“ nachkommen, hieß es. Travolta, der zuletzt als FBI-Agent in „From Paris with Love“ im Kino zu sehen war, soll einen der Mafiosi spielen. Joe Pesci mischt ebenfalls mit.
Das Skript von Leo Rossi dreht sich unter anderem um die schwierige Beziehung von Mafia-Boss John Gotti zu einem seiner Söhne, der später aus den kriminellen Geschäften ausstieg. John Gotti, der von vielen als zweiter Al Capone angesehen wurde, starb 2002 im Alter von 61 Jahren im Gefängnis an Kehlkopfkrebs. Der als „Pate von New York“ gefürchtete Mobster, Oberhaupt des Gambino-Clans, war 1992 hinter Gitter gekommen. Sein Sohn, John Gotti Jr., saß unter anderem wegen Erpressung und Betrugs neun Jahre in Haft. Er will als Berater an dem Film über drei Generationen der Mobster-Familie mitwirken.

Jeremy Irvine nimmt „Große Erwartungen“ ins Visier
Steven Spielberg hat dem damals unbekannten britischen Schauspieler Jeremy Irvine bereits eine Hauptrolle gegeben. Nun könnte der junge Nachwuchsdarsteller seinen zweiten großen Coup landen. „Variety“ zufolge verhandelt Irvine um die Hauptrolle des Waisenjungen Pip in der geplanten Verfilmung des Charles-Dickens-Klassikers „Große Erwartungen“ („Great Expectations“).
Mike Newell, der zuvor „Prince of Persia – Der Sand der Zeit“ und „Harry Potter und der Feuerkelch“ inszenierte, übernimmt die Regie. Helena Bonham Carter („The King’s Speech“) ist für die Rolle der exzentrischen Miss Havisham im Gespräch. Die Geschichte dreht sich um einen armen Waisen, der mit Hilfe eines unbekannten Gönners gesellschaftlich aufsteigt. Die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen. 1998 brachte Alfonso Cuarón den Romanklassiker mit Ethan Hawke, Anne Bancroft, Gwyneth Paltrow und Robert De Niro in moderner Form auf die Leinwand. Ab Januar 2012 ist Irvine in Spielbergs Kriegsepos „War Horse“ in den deutschen Kinos zu sehen.

[dpa/ar]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum