QWERTZ: Schreibmaschine ist 150 Jahre alt aber nicht tot

11
16
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Bild: © Romolo Tavani - Fotolia.com
Anzeige

Jerry Lewis machte mit ihr Musik. Thomas Mann konnte sie nicht leiden. Die Schreibmaschine war für das 20. Jahrhundert eine der wichtigsten Erfindungen. Heute schätzen Geheimagenten ihre Vorteile.

Sie heißen Erika, Gabriele, Olympia oder Valentine: Schreibmaschinen gehören zum 20. Jahrhundert wie der Röhrenfernseher und der Plattenspieler. 48 Tasten und ein Ratschen, Hämmern und Klicken, wie es keine lichtgraue Computertastatur erzeugen kann. Vor genau 150 Jahren – am 23. Juni 1868 – meldete die US-Rüstungsfirma Remington die erste industriell gefertigte Maschine, wie wir sie kennen, zum Patent an. Im Gegensatz zu ihren Vorläufern hatte die „Sholes-Glidden“ die bis heute auch für Computer gültige Tastatur.

Hewlett-Packard bringt als Convertible den Spectre x360 auf den Markt, bei dem ein 360-Grad-Scharnier den Wechsel von der Notebook- zur Tablet-Nutzung ermöglicht. Das Tablet Spectre x2 ist als Surface-Pro-Konkurrent gedacht. Das Gerät hat einen 12 Zoll großen Bildschirm und lässt sich alternativ mit Tastatur inklusive Touchpad bedienen. Es kommt ohne aktiven Lüfter aus und bietet 512 Gigabyte Speicher auf einer SSD. Als Prozessor kommt Intels Core M zum Einsatz.
 
Toshibas Convertible Satellite Radius 12 P20W-C-106 ist wie das High-End-Modell der Surface Book-Reihe mit einem Core i7-Prozessor von Intel ausgestattet. Mit Hilfe eines Scharniers lassen sich Tastatur und Bildschirm variabel bewegen. Das Gehäuse des mit 256 Gigabyte SSD-Speicher ausgestatteten Geräts ist 15,4 Millimeter dünn.
 
Microsoft hatte am Dienstag neben weiteren Tablet-Modellen der Surface-Reihe erstmals in der Geschichte des Unternehmens mit dem Surface Book auch ein Notebook aus eigener Entwicklung vorgestellt. Das Gerät soll demonstrieren, was alles in Microsofts neuem Betriebssystem Windows 10 steckt. Für den Softwarehersteller bedeutet das aber auch eine riskante Gratwanderung, da er damit ins angestammte Kerngeschäft seiner Partner vordringt. [Christof Bock]

Bildquelle:

  • Inhalte_Kino_Artikelbild: © Romolo Tavani - Fotolia.com

11 Kommentare im Forum

  1. Da denkt man wirklich hier wird was Wissenswertes verbreitet und dann bekommt man nur Werbung für was ganz anderes vorgesetzt. oopopop:
  2. ^^^ Wollte ich auch gerade schreiben. Dachte es gin um Schreibmaschinen und nicht um Tablet Werbung! Man,man man, diese DF Praktikanten. ;-)
  3. In dem Falle, haben wir ja alle irgendwie "Schreibmaschinen" zu Hause, an der Arbeit, in der Hosentasche. Ein Hoch auf die Schreibmaschine, nicht totzukriegen.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum