UEFA beschwert sich über Piraterie

45
3570
Bild: © victor217 - Fotolia.com
Bild: © victor217 - Fotolia.com
Anzeige

Die UEFA ist einem gemeinschaftlichen Statement beigetreten, dass Verbreitung ihrer Inhalte in Afrika verurteilt.

Dem Anbieter SatCon aus Gabun wird darin vorgeworfen Piraterie zu betreiben. Die Reichweite von Satcon erstreckt sich über mehrere westafrikanische Länder. In dem nun aktualisierten Papier ist die Rede von „bestimmten UEFA-Wettbewerben“. Man kann aber davon ausgehen, dass damit in erster Linie die EM gemeint sein dürfte.

Ein UEFA-Statement vom 1. Juli: „Im Rahmen der UEFA-Wettbewerbe sind die Einnahmen aus dem Verkauf von Medienrechten für das Wohlergehen des Fußballs unverzichtbar. Dies gilt sowohl für den Profifußball als auch für den Amateurbereich.“

UEFA sieht kein lückenloses System gegen Piraterie

Präventiv wendet der europäische Fußballverband dabei eine ganzheitliche Lösung an, „die alle Formen von raubkopierten Live- und aufgezeichneten Inhalten überall dort umfasst, wo diese üblicherweise vorkommen. Dazu gehören soziale Medienplattformen, illegale IPTV-Dienste, nicht autorisierte Apps und Wegweiser zu solchen Inhalten, wie zum Beispiel verlinkte Seiten. […] Auch wird dafür Sorge getragen, dass Dienste, die raubkopierte Inhalte anbieten, nicht in den Ergebnislisten der gängigsten Suchmaschinen angezeigt, und entsprechende Apps aus den am häufigsten genutzten App-Stores entfernt werden“.

Zudem wurden laut UEFA bereits einige Tage vor dem Eröffnungsspiel und auch während des Turniers Maßnahmen koordiniert, um den Betrieb dieser Plattformen zu beeinträchtigen. Dazu gehörte auch die Aktion „Euro Strike 2020“ der italienischen „Guardia di Finanza“, in deren Rahmen man mehr als 600 illegale Anbieter erwischen konnte.

Es wurden nach eigenen Angaben schon Tausende Abmahnungen und Unterlassungserklärungen an Zuwiderhandelnde verschickt. Die UEFA erkennt aber auch an, dass es „zum jetzigen Zeitpunkt kein lückenloses System zur Bekämpfung von Piraterie gibt“. Die Situation entwickle sich ständig weiter, weshalb es regelmäßiger Beobachtungen und Analysen bedarf.

Bildquelle:

  • Sport-Fussball-Stadion-Kamera: © victor217 - Fotolia.com

45 Kommentare im Forum

  1. Wer sich "grauzonige" Streams zuhause ansieht, steckt schon mal sich oder andere nicht im Stadion mit Corona an.:whistle:
Alle Kommentare 45 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum