ARD-interner Finanzausgleich steht offenbar auf der Kippe

3
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der interne Finanzausgleich der ARD-Anstalten steht offenbar auf der Kippe. HR und MDR wollen offenbar wegen eigener finanzieller Probleme von der Geber- auf die Nehmerseite wechseln. Währenddessen ist die Situation bei Radio Bremen und dem Saarländischen Rundfunk angespannt wie nie.

Der ARD-interne Finanzausgleich könnte vor einer umfassenden Reform stehen. Wie der „Focus“ in seiner Montagsausgabe berichtet, gibt es unter den ARD-Intendanten konkrete Pläne, das bestehende Modell zu kippen, dass derzeit die finanzielle Existenz des Saarländischen Rundfunks (SR) und von Radio Bremen sichert. Demnach sind offenbar die selbst finanziell angeschlagenen Rundfunkanstalten Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) und Hessischer Rundfunk (HR) nicht mehr bereit, etwas von ihrem Anteil an den Rundfunkgebühren zu Gunsten der kleineren Anstalten abzugeben.

Laut „Focus“ zahlen MDR und HR derzeit zusammen mit dem Bayrischen Rundfunk (BR), dem Norddeutschen Rundfunk (NDR), dem Südwestrundfunk (SWR) und dem Westdeutschen Rundfunk (WDR) insgesamt 53,7 Millionen Euro pro Jahr zur Unterstützung für Radio Bremen und den Saarländischen Rundfunk. Davon gehen 24,8 Millionen an Radio Bremen und 28,9 Millionen ins Saarland. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) erhält keine Zuwendungen aus dem ARD-internen Finanzausgleich, muss aber auch nichts zahlen.
 
MDR und HR wollen hingegen laut „Focus“-Informationen von der Geber- auf die Nehmerseite wechseln. Bei Radio Bremen und dem Saarländischen Rundfunk soll die finanzielle Situation indes so angespannt sein, dass die Anstalten, die von ihnen produzierten „Tatort“-Folgen nicht mehr ohne Finanzhilfen anderer Anstalten realisieren können. Je Folge würden etwa 300 000 Euro von BR, SWR und NDR zugeschossen. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD-interner Finanzausgleich steht offenbar auf der Kippe Da der SR und Radio Bremen derart massive Probleme haben wäre eine Fusion mit dem SWR bzw. dem NDR überfällig. Wenn der mdr mit seinen Finanzen nicht auskommt, dann sollte auch er sparen und z. B. die ARD-Popnacht übernehmen. Große Anstalten wie NDR und WDR haben auch keine Reichtümere angehäuft und benötigen die Gebühren selber, eben um z. B. das dritte Programm in HD auszustrahlen aber auch um eigene Nachtprogramme im Hörfunk anzubieten (für mich ist die NDR 1 - Nacht mittlerweile zum nächtlichen Begleiter geworden wenn ich aufbleiben muß. Radio Bremen z. B. könnte im Falle einer Fusion mit dem NDR die Welle Bremen 1 als fünftes Landesprogramm weiterbetreiben; eine Jugendwelle hat der NDR bereits deshalb braucht man ja wohl Bremen 4 dann wohl nicht mehr. Das NordWestradio wäre dagegen erhaltenswert. aber leider wird mit einer DAB-Ausstrahlung aus Kapazitätsgründen laut NDR nichts.
  2. AW: ARD-interner Finanzausgleich steht offenbar auf der Kippe Andereseits ist das dritte HD Programm für die Katz, wenn man in dem Bundesland, wofür man Berichtet, keine Frequenz bei dem den größten Kabelanbieter in gena jenem Bundeland aus Spargründen anmieten will. Aber ich denke, genau das Geld steht im KEF Bericht drinne bzw. zur Verfügung. Warum machen diese es dann nicht?
  3. AW: ARD-interner Finanzausgleich steht offenbar auf der Kippe Fernsehen: 1 Westdeutscher Rundfunk, 1 Süddeutscher Rundfunk, 1 Norddeutscher Rundfunk, 1 Ostdeutscher Rundfunk, von mir aus noch 1 Bayrischer Rundfunk, das reicht!!!!! Warum ist eigentlich damals der Deutsche Fernsehfunk (Ost) teuer abgewickelt und teuer umstruktuiert worden? Also 1 Erstes TV Progarmm und 5 Dritte Programme. Das reicht!!! Kein Digitalgedöns!!! Hörrundfunk: 1 Bundesweiter Kulturradiosender, 1 Bundesweiter Infokanal mit Regionalfenster, 1 Regionalkanal pro Himmelsrichtung mit Regionalfenster. 1. Jugendkanal. Also 4-5 Radiokanäle.Das reicht doch vollkommen!!!! Wozu 50 Radiokanäle, die Abends alle gleichgeschaltet werden bis zum frühen Morgen. Was man da für Gebühren sparen und trotzdem progammfüllende Sendungen hochwertigster Art produzieren könnte!!!!!!!!Das sind mal Vorschläge!!
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum