ARD weist Olympia-Kritik des VPRT als „Fehleinschätzung“ zurück

7
11
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Erst am Dienstag (15. Mai) hatte der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) die Pläne von ARD und ZDF, einen Großteil ihrer Olympiaberichterstattung von den digitalen Spartenkanälen ins Internet zu verlagern, als „maßlos“ kritisiert. Der Chef des ARD-Olympiateams, Walter Johannsen (NDR), wies die Vorwürfen des VPRT nun entschieden zurück.

Demnach unterliege VPRT-Präsident Jürgen Doetz, der die juristischen und finanziellen Bedenken des Privatsenderverbands vorbrachte, „einer völligen Fehleinschätzung der realen Kosten“, stellte Chef des ARD-Olympiateams am Dienstag klar. Zuvor kritisierte Walter Johannsen die Reaktionszeit des VPRT-Präsidenten als „nicht eben medaillenverdächtig“. Die Olympischen Sommerspiele 2012 würden die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten weniger Kosten als Peking 2008, so Johannsen weiter, „dazu trägt auch unser Online-Angebot auf sportschau.de bei. Es verursacht deutlich weniger Aufwand als früher die Bespielung der Digitalkanäle“.

Doetz hatte zuvor beanstandet, dass die bei den Personalkosten erzielten Einsparungen nun in „die Produktions- und Technikkosten für neue Angebote zu fließen“ scheinen. Denn trotz der finanziellen Kürzungen werden die Olympischen Sommerspiele 2012 in London die ARD und das ZDF wieder jeweils 10 Millionen Euro kosten.

Johansen erklärte, dass man mit dem Onlineangebot den Sportinteressierten einen zusätzlichen Service bieten wolle. „Per Livestream lassen sich die Wettkämpfe auch in solchen Sportarten verfolgen, die nicht automatisch im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit stehen“, so der ARD-Mitarbeiter Die VPRT-Mitglieder hätten von der Möglichkeit der Sublizensierung bisher einfach keinen Gebrauch gemacht. Letztlich wies er noch darauf hin, dass das zeitlich begrenzte Angebot  juristisch geprüft sei, „es gibt keine rundfunkrechtlichen Bedenken.“[fm]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD weist Olympia-Kritik des VPRT als "Fehleinschätzung" zurück Der Herr Doetz mal wieder. Hat der sonst nix zu machen oder ist Er im Finanzkontrollausschuss der ÖR ??? Ab unter Deinen Stein und maulhalten Doetzschen !!
  2. AW: ARD weist Olympia-Kritik des VPRT als "Fehleinschätzung" zurück Wie wird das "Imperium" zurückschlagen? Bleiben wir dran, bald wird sich sicherlich wieder einer der selbsternannten Hüter der Programmvielfalt zu Wort melden! Wenn dieser Haufen nur halb sie viel Kraft und Energie in qualitativ höherwertige Sendungen stecken würde wie für Kritik an den ÖR aufgebracht wird, hätten die Privaten womöglich das bessere Programmangebot. Aber das wird nur ein Traum bleiben...
  3. AW: ARD weist Olympia-Kritik des VPRT als "Fehleinschätzung" zurück Hallo, auch wenn es nicht ganz zum Thema passt, die ÖR-Olympia Streams gibt es auch via HbbTV zu sehen. Leider ist das in der Berichterstattung zu diesem Themenkomplex, meines Wissens, untergegangen. Quelle Gruss robert1
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum